> > > > Intel SSD DC P4510 Series mit bis zu 8 TB – 4500 Series kommt im Linealformat

Intel SSD DC P4510 Series mit bis zu 8 TB – 4500 Series kommt im Linealformat

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat seine SSD-Produktpalette für den Datacenter- und Cloud-Einsatz abermals ausgeweitet, nachdem in der vergangenen Wochen die P4500-Serie um Modelle mit einer Kapazität von 8 und 16 TB erweitert wurde, während die DC P4608 den Wechsel von 2D-MLC-NAND auf 3D-TLC-NAND vollzogen hat.

Nun hat Intel zudem auch noch die SSD DC P4510 Series vorgestellt bzw. auch hier eine Umstellung des verwendeten Speichers eingeleitet. Die Serie richtet sich an einen ähnlichen Anwenderkreis wie die eben erwähnten Modelle, also vor allem Cloud Service Provider (CSP). Zum Einsatz kommt der eigenen 64-Layer TLC 3D NAND.

Die SSDs kommen im 2,5-Zoll-Format daher, und bieten einen U.2-Anschluss – sprich bis zu vier PCI-Express-Lanes. Die Kapazitäten belaufen sich auf 1 bis 8 TB. Je nach Kapazität erreichen die SSDs eine Leserate von bis zu 3.200 MB/s und das sequentielle Schreiben soll mit bis zu 3.000 MB/s erfolgen können. Die IOPS für das zufälligen Lesen erreichen bis zu 637.000, für das Schreiben gibt Intel 139.500 IOPS an. Viel entscheidender aber ist, dass Intel durch den Einsatz des TLC 3D NAND die Latenzen nach unten drücken kann. Für Lesezugriffe sollen es nun 10 bzw. 9 µs sein. Schreibzugriffe sind mit 11 bzw. 12 µs nun unwesentlich langsamer. Die UBER (Unrecoverable Bit Error Rate) wird von Intel mit 1 in 10^17 bemessen.

Die Lineal-SSD nimmt Formen an

Das von Intel als neues Format ins Leben gerufene EDSFF- bzw. Ruler-Format nimmt weiter Formen an. Der Enterprise and Datacenter SSD Form Factor oder eben kurz EDSFF wurde durch die EDSFF Working Group ratifiziert. Darin Mitglieder sind neben Intel auch Samsung, Microsoft und Facebook. Als erstes will Intel das Format auf Basis der SSD DC P4500 Series testen. Noch im ersten Halbjahr 2018 will Intel weitere Samples des Typs EDSFF 1U Long Und 1U Short an einige Partner ausliefern. IBM und Tencent haben diese bereits umgesetzt und bieten in einigen Servern bereits Lösungen mit 32 dieser Ruler-SSDs.

Die Besonderheit dieser SSD ist sicherlich der besagte Formfaktor. Die Abmessungen belaufen sich auf 325,35 x 36,8 x 9,5 mm. Derzeit liefert Intel die SSDs mit einer Kapazität von 8 TB aus. Später sind aber auch Varianten mit 16 und 32 TB geplant. Die Anbindung der Ruler-SSDs erfolgt via vier, acht oder 16 PCI-Express-Lanes – derzeit noch nach Standard 3.0. Zukünftig sollen aber auch PCI-Express 4.0 und 5.0 unterstützt werden. Neben der höheren Speicherdichte durch dieses Format soll auch die Kühlung profitieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 06.07.2015

Matrose
Beiträge: 29
..und kostet für den endverbraucher soviel wie ein Neuwagen... Sinnhaftigkeit??
#2
Registriert seit: 13.05.2012

Matrose
Beiträge: 7
und welcher Endverbraucher betreibt ein Datacenter?
#3
Registriert seit: 20.07.2017
Irgendwo hinter den blauen Bergen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1981
Nicht aufregen der normale User sieht einfach nur den Preis und denkt sich WTF. Das aber alles was in dieser Anwenderklasse liegt so viel Geld kostet wusste er wahrscheinlich nicht. Ich hatte mal die DC P3608 zum testen hier man war die schnell jetzt noch mit viel mehr Speicherplatz, sabber.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]