1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. BarraCuda SSD: Seagate setzt auf SATA für Aufrüster

BarraCuda SSD: Seagate setzt auf SATA für Aufrüster

Veröffentlicht am: von

seagate barracuda ssdTrotz der in den vergangenen Monaten gesunkenen Preise für NVMe-SSDs stellen die schnellen Laufwerke für viele PC-Nutzer keine Option dar. Denn ältere Systeme bieten oftmals keine M.2-Schnittstelle. Entsprechend muss auf den betagten Vorgänger SATA zurückgegriffen werden, wenn aufgerüstet werden soll. Mit der neuen BarraCuda SSD will Seagate eine Lösung für eben diesen Fall anbieten.

Das im 2,5-Zoll-Format gehaltene Laufwerk wird in gleich vier Größen - 250 und 500 GB, 1 und 2 TB - angeboten. In allen Fällen setzt Seagate auf 3D-TLC-NAND-Flash, nennt aber keinerlei Details zum konkret verbauten Speicher. Auch Angaben zum Controller fehlen. Konkret wird Seagate hingegen bei den Transferraten. Gelesen wird in allen vier Fällen mit maximal 560 MB/s, beim Schreiben gibt es hingegen kleinere Unterschiede. So erreichen die SSDs mit 1 und 2 TB 540 MB/s, beim 500-GB-Modell sind es 535 MB/s, beim 250-GB-Modell noch 530 MB/s. Die IOPS werden pauschal mit bis zu 90.000 beim Lesen und Schreiben angegeben. Insgesamt werden die Möglichkeiten der SATA-6Gb/s-Schnittstelle somit nahezu ausgereizt.

Den Energiebedarf beziffert Seagate mit 5 mW im Tiefschlaf sowie 0,225 W im Leerlauf. Im Betrieb sollen es je nach Modell 2,6 bis 3,1 W sein. Als Temperaturlimit für einen reibungslosen Betrieb werden 70 °C genannt - eine Drosselung aufgrund von Überhitzung dürfte es somit nicht geben. Verschlüsselungsoptionen auf Hardware-Ebene gibt es nicht, als Features werden lediglich TRIM und S.M.A.R.T. aufgelistet. Die Haltbarkeit wird mit 120, 249, 485 und 1.067 TBW (250 und 500 GB, 1 und 2 TB) angegeben, die MTBF in allen Fällen mit 1,8 Millionen Stunden. Die eingeschränkte Garantie deckt einen Zeitraum von fünf Jahren ab.

In den USA soll die BarraCuda SSD zunächst ab dem Amazon Prime Day 2018 angeboten werden, in Europa ist von einer Markteinführung im September die Rede. Das 250-GB-Modell soll dann unverbindliche 79,99 Euro kosten, das 500-GB-Modell 119,99 Euro. Für 1 und 2 TB verlangt Seagate 249,99 Euro sowie 499,99 Euro.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]