1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. BarraCuda SSD: Seagate setzt auf SATA für Aufrüster

BarraCuda SSD: Seagate setzt auf SATA für Aufrüster

Veröffentlicht am: von

seagate barracuda ssdTrotz der in den vergangenen Monaten gesunkenen Preise für NVMe-SSDs stellen die schnellen Laufwerke für viele PC-Nutzer keine Option dar. Denn ältere Systeme bieten oftmals keine M.2-Schnittstelle. Entsprechend muss auf den betagten Vorgänger SATA zurückgegriffen werden, wenn aufgerüstet werden soll. Mit der neuen BarraCuda SSD will Seagate eine Lösung für eben diesen Fall anbieten.

Das im 2,5-Zoll-Format gehaltene Laufwerk wird in gleich vier Größen - 250 und 500 GB, 1 und 2 TB - angeboten. In allen Fällen setzt Seagate auf 3D-TLC-NAND-Flash, nennt aber keinerlei Details zum konkret verbauten Speicher. Auch Angaben zum Controller fehlen. Konkret wird Seagate hingegen bei den Transferraten. Gelesen wird in allen vier Fällen mit maximal 560 MB/s, beim Schreiben gibt es hingegen kleinere Unterschiede. So erreichen die SSDs mit 1 und 2 TB 540 MB/s, beim 500-GB-Modell sind es 535 MB/s, beim 250-GB-Modell noch 530 MB/s. Die IOPS werden pauschal mit bis zu 90.000 beim Lesen und Schreiben angegeben. Insgesamt werden die Möglichkeiten der SATA-6Gb/s-Schnittstelle somit nahezu ausgereizt.

Den Energiebedarf beziffert Seagate mit 5 mW im Tiefschlaf sowie 0,225 W im Leerlauf. Im Betrieb sollen es je nach Modell 2,6 bis 3,1 W sein. Als Temperaturlimit für einen reibungslosen Betrieb werden 70 °C genannt - eine Drosselung aufgrund von Überhitzung dürfte es somit nicht geben. Verschlüsselungsoptionen auf Hardware-Ebene gibt es nicht, als Features werden lediglich TRIM und S.M.A.R.T. aufgelistet. Die Haltbarkeit wird mit 120, 249, 485 und 1.067 TBW (250 und 500 GB, 1 und 2 TB) angegeben, die MTBF in allen Fällen mit 1,8 Millionen Stunden. Die eingeschränkte Garantie deckt einen Zeitraum von fünf Jahren ab.

In den USA soll die BarraCuda SSD zunächst ab dem Amazon Prime Day 2018 angeboten werden, in Europa ist von einer Markteinführung im September die Rede. Das 250-GB-Modell soll dann unverbindliche 79,99 Euro kosten, das 500-GB-Modell 119,99 Euro. Für 1 und 2 TB verlangt Seagate 249,99 Euro sowie 499,99 Euro.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]