> > > > Biostar M500: NVMe-SSD mit Heatsink für den Mainstream-Markt

Biostar M500: NVMe-SSD mit Heatsink für den Mainstream-Markt

Veröffentlicht am: von

biostarNicht zuletzt der Preisverfall bei NAND-Flash macht es möglich, SSDs für immer breitere Käuferschichten attraktiv zu machen. Denn noch vor wenigen Monaten konnte in der Regel nur zwischen günstigen, aber langsamen SATA- und schnellen, aber teuren PCIe-Modellen gewählt werden. Mit der M500 will Biostar nun den Mittelweg beschreiten, ohne dabei auf so manches Extra verzichten zu müssen.

Angeboten wird die M500, die im Format M.2 2280 gehalten ist, in gleich vier Größen, bei denen 3D-TLC-NAND-Flash verbaut wird. Von wem der Speicher bezogen wird und aus wie vielen Layern er besteht, verrät Biostar nicht. Auch zum Controller gibt es keine Angaben. Gleiches gilt für die Größe des DRAM-Caches. Einen solchen wird es anders als bei der Toshiba OCZ RC100 (Test) geben. Damit könnte die M500 einen kleinen Performancevorteil gegenüber dem direkten Konkurrenten haben. Das gilt aber auch für die unterstützte Verschlüsselung mit AES256 sowie den verbauten Heatsink, der für niedergiere Temperaturen sorgen soll - beides bietet Toshiba nicht.

Beim Tempo liegen die beiden SSDs dafür dicht beieinander. Biostar spricht von bis zu 1.500 und 550 MB/s (lesen/schreiben) bei der 128 GB fassenden Variante, für die 256-GB-Version werden 1.600 und 900 MB/s genannt. Die beiden größten Laufwerke - 512 GB und 1 TB - sollen 1.700 und 1.100 MB/s erreichen. Die IOPS gibt das Unternehmen mit bis zu 200.000 und 180.000 an.

Angebunden werden alle Ableger der M500 per M.2-Slot sowie über zwei PCIe-3.0-x2-Lanes, beim Protokoll verlässt man sich auf NVMe 1.2. Den Energiebedarf gibt Biostar mit weniger als 2 mW im Standby (L1.2) an, im Betrieb sollen es weniger als 2 W sein. Eine Besonderheit stellen die beiden „Smart-LED-Anzeigen" dar. Dabei handelt es sich um in den Heatsink integrierte LEDs, die über Betriebszustand und Temperatur informieren sollen.

Wann genau die vier Versionen der M500 in den Handel kommen werden, ist noch nicht bekannt. Auch Preise für die Euro-Zone hat Biostar noch nicht verraten. In den USA soll es bei 59 US-Dollar für die 128-GB-SSD losgehen. Für 256 GB werden dort 99 US-Dollar verlangt, für 512 GB 149 US-Dollar sowie für das Topmodell mit 1 TB 269 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Bootsmann
Beiträge: 611
weniger als 2W im betrieb? da sollten die temps doch in ordnung sein.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3622
Zitat Artikel
Von wem der Speicher bezogen wird und aus wie vielen Layern er besteht, verrät Biostar nicht. Auch zum Controller gibt es keine Angaben. Gleiches gilt für die Größe des DRAM-Caches.

:shake:
Also alles was interessant ist schweigen sie sich aus, kein gutes Zeichen, denn wenn man was gutes bieten wolle würde man damit schon vorab angeben.
Womöglich setzt man mal wieder nur auf die Optik-Schiene :coffee:
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16438
Auch wenn es eine PCIe 3.0 x2 SSD ist, so zeigt sich doch das die Aufpreise für NVMe SSDs gegenüber SATA SSDs fallen und NVMe SSDs immer mehr Mainstream werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]