> > > > Seagate möchte Transferrate mit mehr Lese-/Schreibköpfen in Festplatten erhöhen

Seagate möchte Transferrate mit mehr Lese-/Schreibköpfen in Festplatten erhöhen

Veröffentlicht am: von

seagate logo 2017Seagate arbeitet nach eigenen Angaben daran, die Transferraten seiner Festplatten zu erhöhen. Erreicht werden soll dies durch den Einsatz von gleich zwei sogenannten Aktuatoren pro Festplatte. Aktuelle Modelle sind lediglich mit einem Aktuator ausgestattet, welcher bis zu 16 Lese- und Schreibarme vereint. Der Aktuator muss dadurch im Betrieb häufig hin- und herspringen, wodurch die Transferraten begrenzt sind. Durch den Einsatz eines zweiten Aktuators soll es möglich sein, dass die Daten effizienter gelesen und auch geschrieben werden.

Die Technik dahinter ist nicht komplett neu. Seagate hatte die sogenannten Multi-Actuator-HDDs schon vor längerer Zeit entwickelt. Bisher waren jedoch die Kosten für die Produktion zu hoch, sodass der Hersteller auf den Einsatz verzichtet hatte. Durch eine Weiterentwicklung der Technik und auch Produktion konnten die Kosten jedoch gesenkt werden und so sollen zukünftig erste Modelle geplant sein. Zwar werden zwei Antriebe für die Technik benötigt, jedoch nur ein Gelenk. Dadurch können Kosten eingespart werden.

Pro Aktuator möchte Seagate acht Lese- und Schreibköpfe unterbringen. Die beiden Arme sollen dann unabhängig voneinander arbeiten können und somit zur gleichen Zeit unterschiedliche Aufgaben erledigen. Unklar bleibt dabei noch, wie hoch der Leistungsgewinn durch die Technik sein wird.

In Zukunft soll die Technik jedoch noch weiterentwickelt werden. Dann plant das Unternehmen, vier oder noch mehr Aktuatoren in einer Festplatte zu verbauen. 

Social Links

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 26.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 589
Ein Großteil der Wortmeldungen hier ist wirklich nur bulls..t! Billiger, schnell, blabla. Am besten geschenkt.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
Die Überschrift der News ist totaler Mist, es geht nicht um mehr Schreib- Leseköpfe, sondern darum diese durch den Einsatz weiterer Aktuatoren unabhängig voneinander bewegen zu können, denn bisher bewegen sich immer alle synchron. Der News Bit hier hat wirklich Blödsinn³ aus der Meldung gemacht und sollte mal dringend besser korrekturgelesen werden. Nehmt euch mal ein Beispiel an Computerbase: Multi Actuator Technology: Autarke Köpfe sollen Festplatten viel schneller machen
#16
customavatars/avatar203712_1.gif
Registriert seit: 01.03.2014
upper valley
Oberbootsmann
Beiträge: 815
Ganz so neu ist die Idee nicht, IBM hatte mit der 3380 in den 80er Jahren schon ein Speichermedium mit zwei Voice Coils.

Computerbase als Beispiel? Die schreiben recht ungenau: "Bei allen bisher produzierten Festplatten werden alle Arme mit den Lese-/Schreibköpfen durch einen gemeinsamen Aktor bewegt."
#17
customavatars/avatar9331_1.gif
Registriert seit: 05.02.2004
Großherzogtum Baden
Vizeadmiral
Beiträge: 6352
Finde ich gut. Privat wird es kaum eine Rolle spielen aber im RZ geht die "IO pro TByte" Schere bei Kapazitätsplatten immer weiter auseinander, das merkt man sogar schon bei uns. Transferraten sind mir letztlich egal aber die Technik sollte ja auch die IO Rate merklich steigern können. Sollte sich hier nochmal ein Schritt abzeichnen wäre das sehr zu begrüßen ...
#18
customavatars/avatar29279_1.gif
Registriert seit: 02.11.2005
Saarland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
wenn sich jetzt noch die Ausfallsicherheit der immer größer werdenden HDDs erhöhen würde - DAS wäre mal eine erwähnenswerte Technikneuerung für den Consumermarkt
#19
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
Also wenn ich mir die Zahlen zu den Modellen hier so ansehe, so liegen die 8 und 10TB Modellen alle im 1,x% Bereich und bei allen anderen Kapazitäten außer 2TB gibt es Modelle deren Ausfallraten deutlich höher sind. Da würde ich jedenfalls nicht draus ablesen das HDDs mit hohen Kapazitäten generell häufiger ausfallen als solche mit geringeren Kapazitäten. Bei der IronWolf Reihe hat die 4TB mit "2,81% Seagate IronWolf 4 To" sogar höhere Ausfallraten als größeren Modelle "1,06% Seagate IronWolf 6 To", "1,73% Seagate IronWolf 8 To", "1,66% Seagate IronWolf 10 To"
#20
customavatars/avatar9331_1.gif
Registriert seit: 05.02.2004
Großherzogtum Baden
Vizeadmiral
Beiträge: 6352
Ich muss zugeben mein Französisch ist lange her und war schon damals nie gut ... daher mal nachgefragt, die beziehen sich auf ausgefallene Disks im Sinne von "da geht gar nichts mehr"?
Weil das ist ja nur Teil der Sache, viel häufiger als "Die Platte ist im Arsch" hat man ja nun "die Platte hat einen nicht korrigierbaren Medienfehler".
#21
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
Google Translation kann auch Französisch und auf was sich die Zahlen beziehen, steht auf der Startseite, es ist Anzahl der reklamierten HW die aufrund eigener Tests (bei HDDs dürfte dies der Fall sein, die sind ja mit einer Dockingstation schnell und einfach zu testen, z.B. durch Auslesen der S.M.A.R.T. Werte) oder der Beschreibungen der Kunden als defekt eingestuft wurde. Innerhalb des Zeitraumes der dort erfasst wird und maximal 18 Moante beträgt, ist es aber auch egal ob ein Totalausfall oder nur massive Fehler der Oberfläche aufgetreten sind und es gibt keinen Grund anzunehmen warum bestimmte Platten häufiger das eine oder andere widerfährt. Man könnte allenfalls unterstellen das die Kunden bei den HDDs mit hohen Kapazitäten, die ja auch teuer sind, dann kritischer auf Fehler reagieren als die Kunden z.B. der 2TB Platten, die sicher auch öfter in Rechner von Leuten landen die wenig mit PCs am Hut haben und sie einfach nur benutzt.
#22
customavatars/avatar9331_1.gif
Registriert seit: 05.02.2004
Großherzogtum Baden
Vizeadmiral
Beiträge: 6352
Zitat Holt;26049349
z.B. durch Auslesen der S.M.A.R.T. Werte) oder der Beschreibungen der Kunden als defekt eingestuft wurde.

Klingt nicht eben nach der wertigsten Statistik ..


Zitat Holt;26049349
[COLOR=#000000]ist es aber auch egal ob ein Totalausfall oder nur massive Fehler der Oberfläche aufgetreten sind und es gibt keinen Grund anzunehmen warum bestimmte Platten häufiger das eine oder andere widerfährt.[/COLOR]


:lol:

OK.
#23
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
Es mag nicht die beste Statistik sein, aber hast Du eine bessere? Am Besten eine die Ausfallraten in Abhängigkeit von den Kapazitäten bei mehreren Modellreihen zeigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]