> > > > Toshiba bringt UFS-2.1-Chips mit 64 Lagen und 256 GB Kapazität

Toshiba bringt UFS-2.1-Chips mit 64 Lagen und 256 GB Kapazität

Veröffentlicht am: von

toshiba nandToshiba hat schon vor einigen Wochen seine neuste NAND-Generation BiCS3 für SSDs in Form der TR200 veröffentlicht. Die Speicherchips werden im sogenannten 3D-Verfahren produziert und setzten auf insgesamt 64 Lagen. Genau diese Technik nutzt der Chiphersteller nun auch für seinen USF-2.1-Speicher. 

Bei den USF-Chips sind laut Hersteller sowohl der Controller als auch der NAND-Speicher in einem Package vereint. Bei SSDs hingegen ist der Controller als separater Chip aufgelötet. Durch die UFS-2.1-Technik nimmt die gegebene Speicherkapazität damit deutlich weniger Platz in Anspruch und deshalb findet man diese Speicherbausteine vor allem in Smartphones und Tablets.

Der nun angekündigte UFS-2.1-Speicher wird laut Toshiba ebenfalls im 3D-Verfahren produziert und verfügt über 64 Speicherlagen. Dadurch können nun Kapazitäten von bis zu 256 GB pro Chip realisiert werden. Neben der hohen Speicherkapazität sind den Abnehmern natürlich auch die Geschwindigkeiten ausschlaggebend. Hier gibt Toshiba beim Lesen bis zu 900 MB/s an, während das Schreiben mit maximal 180 MB/s erledigt wird. Im Vergleich zu heutigen SSDs fällt damit die Geschwindigkeit deutlich niedriger aus, dürfte allerdings für alle aktuellen mobilen Geräte mehr als ausreichend sein.

Neben dem Topmodell mit 265 GB werden auch die Kapazitäten 128, 64 und 32 GB von Toshiba angeboten. Die UFS-2.1-Bausteine stehen den Kunden bereits zur Verfügung. Ob und wann erste mobile Geräte mit dem Speicher ausgestattet werden, verrät Toshiba in seiner Pressemitteilung allerdings nicht. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 19.12.2010

Gefreiter
Beiträge: 54
Ist diese Technik auch für USB-Sticks geeignet? Ich suche immer noch einen 256-512GB USB Stick der es mit SSDs aufnehmen kann.
#2
Registriert seit: 09.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 48
@olan

Darf ich fragen warum der USB Stick so schnell sein soll?
Ich habe den Sandisk Extreme 64 GB und der schafft 190MB/s bei großen Dateien. Bei kleineren Dateien bricht die Rate auch stark ein, aber beschweren kann ich mich nicht.
#3
customavatars/avatar125614_1.gif
Registriert seit: 22.12.2009
bei München
Stabsgefreiter
Beiträge: 312
olan, hast Du dir schon mal die portable SSD von Samsung angeschaut? Sind zwar schon größer als ein Stick, aber von den Datenraten einfach nur Klasse.
Ich nutze meine schon mehrere Jahre und würde nie mehr einen normalen USB-Stick verwenden wollen.
#4
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2971
Probier es doch mal mit sowas:
https://geizhals.de/raidsonic-icy-box-ib-184m2-60199-a1629857.html?hloc=de
#5
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3337
@Kommando
Wie geil ist das denn bitte ?! Das funktioniert ohne Probleme ?
Direkt. Estelle
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]