> > > > Toshiba möchte 14-TB-Festplatte mit PMR ab 2018 anbieten

Toshiba möchte 14-TB-Festplatte mit PMR ab 2018 anbieten

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba hat für das kommende Jahr 2018 eine Festplatte mit einer Kapazität von satten 14 TB in Aussicht gestellt. Die beiden Kontrahenten Western Digital mit seiner Ultrastar HS14 und auch Seagate haben entsprechende Modelle bereits angekündigt. Das Laufwerk von Toshiba wird auf das klassische 3,5-Zoll-Format setzen. Die verbauten Magnetscheiben sollen jeweils eine Kapazität von 1,8 TB aufweisen.

Um die hohe Speicherdichte zu erreichen, wird der Hersteller auf Perpendicular Magnetic Recording (PMR) setzen. Im Vergleich zur SMR-Technik werden die Daten senkrecht aufgezeichnet, womit die Laufwerke laut Toshiba eine höhere Geschwindigkeit erreichen sollen. Genau Transferraten hat man allerdings nicht bekanntgegeben. 

Toshiba gibt an, dass neben dem Spitzenmodell mit 14 TB auch eine kleinere Variante mit 12 TB geplant sei. Da bei letzterem Modell durch die hohe Kapazität der einzelnen Magnetscheiben nur noch sieben Magnetscheiben verbaut werden müssen, sollen sich die Kosten reduzieren und die Laufwerke entsprechend günstiger verkauft werden. Bei der 14-TB-Variante kommen hingegen acht Magnetscheiben zum Einsatz.

Neben dem klassischen 3,5-Zoll-Laufwerk möchte Toshiba die PMR-Technik auch bei Notebook-HDDs einsetzen. Dort sollen die Magnetscheiben eine Kapazität von bis zu 1 TB erreichen können. Toshiba plant eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Höhe von gerademal 7 Millimetern und einer Kapazität von 1 TB. 

Die Veröffentlichung der Modelle sei derzeit für 2018 geplant. Dabei lässt das Unternehmen den genauen Zeitpunkt im kommenden Jahr offen. Somit kann es noch einige Monate dauern, bis die Modelle im Handel stehen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 27.06.2005
Deutschland
Fregattenkapitän
Beiträge: 2796
Toshiba plant eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Höhe von gerademal 7 Millimetern und einer Kapazität von 1 TB.

Was ist da jetzt neu?
#2
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9796
Genau. Seagate packt da schon seit letztem Jahr das Doppelte in 7 mm Dicke.
(Ab Mitternacht übrigens im Angebot bei MM für nur 56 Euro - sogar mit nem externen Gehäuse drum.)
#3
Registriert seit: 18.09.2008
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 861
Muss ein Schreibfehler sein. 1TB in 7mm mit PMR gibts seit 3 Jahren, sogar von Toshiba selbst:
Toshiba MQ02 Series 1TB Preisvergleich Geizhals Deutschland
In 9.5mm gabs sogar 2TB von Samsung und 1,5TB von Hitachi (beide nicht mehr erhältlich). Seagate verkauft zwar 2TB Platten in 2,5Zoll, alle nutzen jedoch SMR. Eine 2TB PMR Platte in 7mm wäre daher eine echte Neuerung, wenn auch eine kleine. Ich warte sehnsüchtig auf 3TB in einem normalen Format wie es Notebooks und Barebones fressen (max. 9.5mm, besser natürlich 7mm). Technisch sicher schon machbar wenn man sich die Entwicklung der 3,5er Platten ansieht, Interesse seitens der Hersteller scheints aber keins zu geben.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14597
Die 2TB mit 9,5 mm Bauhöhe wurde zwar unter dem Label Samsung vertrieben, ist aber schon nach der Übernahme der Festplattensparte von Samsung durch Seagate erschienen und daher eine Seagate HDD.
#5
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5118
ankündigen kann man viel. Sie stehen gerade mal bei 8TB.
#6
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 899
Zitat AMDprayer;25972344
Technisch sicher schon machbar wenn man sich die Entwicklung der 3,5er Platten ansieht, Interesse seitens der Hersteller scheints aber keins zu geben.


Dafür gibt's als Ausgleich eine prohibitive Preisgestaltung. :hmm:
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14597
Die Preise muss man immer im Verhältnis zur Kapazität betrachten und so teuer sind die 3.5" HDDs mit hohen Kapazitäten doch nun wirklich nicht, die Seagate IronWolf Reihe kostet als 8TB mit 27,38€/TB kaum mehr als die billigste, die 4TB mit 26,98€/TB und selbst die 10TB ist mit 29,86€/TB nur rund 10% teurer als die kleine 4TB, hat dafür aber 2,5mal deren Kapazität und ist mit 7200rpm deutlich schneller und bietet eine UBER von 1:10^15 statt 1:10^14. Selbst die 12TB als Spitzenmodell kosten mit 33,25€/TB nicht so viel mehr wie es sonst bei Spitzenmodellen oft der Fall war und sie ist sogar billiger als die 2TB für die man mindestens 34,95€ pro TB bezahlen muss und erst recht als die 1TB für die man natürlich absolut mit 52,93€ den geringsten Preis bezahlt.

Bei den WD Red ist die 8TB sogar mit 30,56€/TB am günstigsten, die 4TB kommt da mit 30,93€/TB nur auf den zweiten Platz und die 10TB als Spitzenmodell kommt auch hier mit 33,44€/TB deutlich günstiger als die 2TB mit 38,06€/TB und erst recht die 1TB für 56,63€.

Wo hier eine prohibitive Preisgestaltung vorliegen soll, kann ich also beim besten Willen nicht erkennen, zumal wenn man berücksichtigt, dass man mit den HDDs mit hohen Kapazitäten auch großere Storagekapazitäten mit viel weniger Platten aufbauen kann als mit den kleineren Modellen, dies bringt dann auch wieder eine Einsparung, weil man eben weniger Host Controller Ports, weniger Einbauplätze, weniger Spannungsanschlüsse am Netzteil und pro TB auch weniger Strom braucht.
#8
customavatars/avatar268749_1.gif
Registriert seit: 31.03.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 135
Wie immer ein extrem informativer Beitrag - vielen Dank!

Ergänzend können wir noch hinzufügen, dass die Preisgestaltung neuerer Platten mit sehr großen Kapazitäten ja keine Schikane darstellt - eine "Aufstockung" der Kapazitäten in quasi gleichen Gehäusedimensionen bedeutet einen enormen Entwicklungsaufwand und eine immer wieder neue Herausforderung, die Datendichte unter Berücksichtigung von Performance, Energieeffizienz, Lautstärke etc. weiter zu erhöhen. Sobald sich der Markt, Nachfrage und Produktion auf die dann höheren Kapazitäten eingestellt hat, fallen in der Regel auch die Preise!

Wie erwähnt, liegt der "Sweetspot", also das beste Preis-/Leistungsverhältnis bzgl. €/TB, aktuell bei etwa 4TB.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]