> > > > Intel kündigt SSD 545s mit 64 Lagen 3D-NAND und SM-Controller an

Intel kündigt SSD 545s mit 64 Lagen 3D-NAND und SM-Controller an

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat mit der 545s Series eine neue SSD-Baureihe vorgestellt. Die Serie hatte sich bereits vor einigen Monaten auf einer Roadmap angekündigt. Das Unternehmen wird in dem Laufwerk erstmals gestapelten 3D-NAND der zweiten Generation mit 64 Lagen und der TLC-Technik verwenden. Die Speicherbausteine kommen aus der Produktion von Intel und Micron und besitzen pro Chip eine Kapazität von 265 Gb. Die größeren Bausteine mit einer Kapazität von 512 Gb können noch nicht in der gewünschten Stückzahl produziert werden und deshalb wird Intel diese erst zu einem späteren Zeitpunkt verlöten. Hier seien dann auch höhere Kapazitäten der 545s Series geplant.

Aktuell hat der Kunde bei der 545s Series verschiedene Modelle mit einer Speicherkapazität zwischen 128 GB und 2 TB zur Auswahl. Neben dem klassischen 2,5-Zoll-Laufwerk wird auch eine M.2-Version geplant sein. Beim Controller greift Intel auf den SM2259 von Silicon Motion zurück. Der Controller soll zusammen mit dem 3D-NAND eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 500 MB/s erreichen. Gelesen wird mit maximal 550 MB/s. Die Geschwindigkeiten sind vor allem auf die Limitierung durch die SATA-III-Schnittstelle zurückzuführen. Bei zufälligen 4K-Zugriffen gibt das Datenblatt 75.000 IOPS beim Lesen und 90.000 IOPS beim Schreiben an. Angaben zur M.2-Version gibt es hingegen noch nicht, da diese erst in einigen Wochen veröffentlicht werden soll.

In den USA konnte die SSD von den Kollegen bereits getestet werden, während in Europa wohl noch keine Testmuster im Umlauf sind. Auch Angaben zum Preis sowie Termin gibt es für Europa derzeit noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16689
Die Leistung der Intel 545s ist schon recht gut, viel besser als bei den Modellen mit dem IMFT 3D NAND der ersten Generation mit 32 Layern. Interessant ist da vor allem der Vergleich zur AData SU800 bei Anandtech:





Die AData SU800 hat ja mit dem SM2258 demnach den praktisch Controller und eben die IMFT 3D TLC NANDs der ersten Generation, womit die Leistungsunterschiede also vor allem auf die NANDs zurückzuführen sind. Nun haben die neuen NANDs in der 545s nur 256Gb statt 384Gb Diesize, aber bei über 500GB sollten sowieso genug Dies vorhanden sein und mit den 384Gb Dies hat die SU800 auch deutlich mehr Overprovisioning ab Werk als die 545s. Trotzdem bricht die Datentransferrate bei Anandtechts Test bei der SU800 massiv ein, schlimmer als bei der MX300 die zwar die gleichen NANDs aber einen besseren Controller hat und die Latenz steigt massiv. Bei der 545s bleibt beides sehr konstant, wie bei den beiden 850ern und der alten 540er und so ist die 545s wenn beim Vergleich der vollen SSDs dann die Nummer 3 in der Liste.

Das ist also im Hinblick auch auf andere SSDs mit dem NANDs schon sehr vielversprechend was die Intel 545s da abliefert und hoffentlich sehen wir dann auch eine MX400 von Crucial die statt wie zuletzt immer langsamer nun wieder deutlich schneller als die Vorgängergeneration ist und damit ist vielleicht dann auch der Weg für eine schnelle PCIe SSD von Crucial und eine deutlich schnellere Nachfolgeversion der Intel 600p bereitet. Samsung Erwartung scheinen sich also zumindest bzgl. IMFT zu bewahrheiten:
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7856
Die Intel SSDs sind einfach ein Brett, wenn man max. Stabilität will würde ich immer zu ner Intel greifen.
Ihr könntet übrigens gerne paar US Reviews verlinken:
"In den USA konnte die SSD von den Kollegen bereits getestet werden,.."
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]