> > > > Alles Gaming bei Sharkoon: Tastatur, Maus, Gehäuse, Stuhl und sogar Tisch

Alles Gaming bei Sharkoon: Tastatur, Maus, Gehäuse, Stuhl und sogar Tisch

Veröffentlicht am: von

sharkoon logoFür Gamer gibt es bei Sharkoon inzwischen alles aus einer Hand. Angefangen bei Tastatur und Maus über Headset und Mauspad bis hin zum richtigen Gaming-Chair ist alles im Sortiment des Herstellers vorhanden. Noch in diesem Jahr wird es sogar den ersten eigenen Gamingtisch geben. 

Der SGD1 soll noch 2018 erscheinen und zu einem Preis von etwa 150 bis 160 Euro in die Läden kommen. Dann gibt es einen kantigen Gamer-Tisch mit wuchtigen Stahlverstrebungen, die selbst den dicksten Spiele-PC samt seiner Monitore problemlos tragen können. Eine spezielle Beschichtung soll störenden Schmutz- und Fettflecken vorbeugen – ideal für den Konsum von Chips, Cola und Pizza vor dem Bildschirm. Dank der abgerundeten Aussparungen an der Vorderseite ist ein bequemes Sitzen über mehrere Stunden hinweg möglich. 

Passend dazu gibt es den neuen Gaming-Chair SGS 5, welcher einmal in einer edlen Boss-Version und einmal in einer Gaming-Variante mit Echtleder angeboten werden wird. Er ist optisch etwas aggressiver gestaltet, verfügt ansonsten aber über die gleichen Features wie die Boss-Variante. Dazu zählen für knapp 500 Euro unter anderem verstellbare Armlehnen, eine vergrößerte Sitz- und Rücklehnbreite, eine stabile Stahlrahmen-Konstruktion sowie extragroße Rollen mit praktischer Bremsfunktion.

Viele Tastaturen und Mäuse

Für den Kopf hat Sharkoon das SGH3-Headset im Messegepäck der Computex 2018. Dieses bietet große 53-mm-Treiber mit ohrumschließenden Schaumstoff-Polstern, ein abnehmbares Mikrofon und ein modulares, bzw. sehr flexibles Kabelsystem. Anschließen lässt sich das Headset nämlich nicht nur über einen dreipoligen 3,5-mm-Klinkenstecker, sondern auch über zwei 3,5-mm-Klinkenstecker für Mikrofon und Kopfhörer einzeln. Über eine mitgelieferte USB-Soundkarte kann sogar 7.1-Sound emuliert werden, eine USB-Verbindung zum PC mit eigener Soundlösung ist natürlich ebenfalls möglich. Da Kabel sind mit einer Länge von bis 260 mm erfreulich lange. Preislich muss man für das SGH3 etwa 79 Euro einplanen. 

Mit Preisen von etwa 29 bis 39 Euro deutlich günstiger angeboten werden die Sharkoon SGK4 und SKG5, beides Tastaturen, die sich an den Einsteiger-Gamer richten. Sie bieten eine vollwertige RGB-Hintergrundbeleuchtung, die sich in sechs Segmente unterteilen und per Software einstellen lässt. Die größere SKG5 besitzt zur RGB-Steuerung sogar eigene Tasten, wohingegen die Konfiguration der Beleuchtung bei der kleineren SKG4 ausschließlich per Software möglich ist.

Die Sharkoon Drokonia ist zwar nicht wirklich neu, wurde aber ebenfalls in zwei frischen Farbvarianten neu aufgelegt. Sie bieten einen Laser-Sensor mit 5.000 DPI von Avago, erlauben über kleine Gewichte eine Gewichtsanpassung und besitzen natürlich ebenfalls ein eigenes Beleuchtungssystem, das sich umfangreich über die Sharkoon-Software einstellen lässt. Die Auflösung kann reguliert werden, es gibt insgesamt elf programmierbare Tasten und ein 4-Wege-Scrollrad. 

Die SMG2 wird vermutlich zwischen 15 und 16 Euro kosten, ebenfalls über eine RGB-Beleuchtung verfügen und einen 6.400 DPI starken Sensor vorzuweisen haben. Insgesamt aber richtet sich dieser Nager eher an den Einsteiger. Die Mauspads direkt darunter sind natürlich ebenfalls RGB-beleuchtet, die 1337-Version ist in der Größe L bereits im Handel verfügbar, später im Jahr will Sharkoon noch eine größere XL-Variante nachliefern. 

Im Bereich der Gehäuse zeigte man uns das neue Nightshark-Gehäuse, welches in drei Varianten geben wird. Einmal natürlich mit RGB-Beleuchtung, einmal mit einfarbigen LEDs und einmal komplett ohne Beleuchtung. Das Netzteil ist vom Boden in den Deckel gewandert, um den Blickfang von RGB-Lüftern auf beispielsweise einem großen Triple-Radiator im Boden auf sich zu ziehen. Das Seitenteil besteht natürlich aus Tempered Glass. 

Noch in diesem Jahr wird es außerdem eine PureSteel-Version geben. Front, Deckel und Seitenteil bestehen bei ihr namengebend aus Stahl und sind optisch eher schlicht gehalten. Das liegt daran, dass das Gehäuse seitlich aufgestellt werden soll und somit den Fokus auf das Innere über das Sichtfenster gelegt wird. Diese Variante soll also nicht einfach nur unter dem Schreibtisch sein Dasein fristen – am besten wohl direkt auf dem neuen Gaming-Desk von Sharkoon.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6342
Danke für den Bericht. Schön was Sharkoon alles mittlerweile anbietet. Das Headset könnte auf einer Ebene mit dem HyperX Cloud 2 sein, leider ist es auch genau so teuer.

Sicher dass die neuen Drakonias nen Lasersensor verbaut haben? die Maus wäre zu schön um wahr zu sein, aber mit Lasersensor für mich ein No-Go.
#2
Registriert seit: 11.08.2018

Matrose
Beiträge: 1
Die Tastaturen von Sharkoon sind echt toll. Ich besitye eine sehr grosse und sie bleibt weiterhin großartig. Echt toll!

Wenn es um Gaming Tische geht, da habe ich vergangene Woche meinen neuen Liebling gefunden hier - https://ultradesk.eu
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]