> > > > NVIDIA Drive Constellation simuliert Millionen Testkilometer

NVIDIA Drive Constellation simuliert Millionen Testkilometer

Veröffentlicht am: von

nvidiaKeine wirklichen GPU-Neuheiten, dafür GPU-Beschleuniger mit 32 GB HBM2 sowie ein schneller bzw. breiter aufgebauter NVLink-Interconnect, das waren die auffälligsten Neuheiten der GPU Technology Conference. Doch neben dem Datacenter ist NVIDIA seit Jahren auch im Automotive-Bereich aktiv und hat auch hier einige Neuigkeiten.

Diese sind auch mit dem Unfall der Testfahrt von Uber verknüpft – dem ersten Todesfall, der durch ein autonomes Fahrzeug hervorgerufen wurde. NVIDIA hat wie alle in diesem Bereich aktiven Unternehmen alle Testfahrten autonomer Fahrzeug vorerst gestoppt. Zusätzlich wurde die gestrige Keynote dazu genutzt, die eigenen Ansprüche hinsichtlich der Sicherheit noch einmal zu unterstreichen. Derzeit befinden sich alle Unternehmen in einer Lernphase für ihre Fahrzeuge. Im Rahmen dieser Testfahren kam es auch zum besagten tödliche Unfall. Auch Tesla liefert seine Fahrzeuge mit Autopiloten, der allerdings noch weit entfernt von echter Autonomie arbeitet.

Die Zusammenarbeit aus Hard- und Software sowie den verbauten Sensoren ist ein entscheidender Punkt für voll autonom operierende Fahrzeuge. Das Training der Software erfolgt derzeit auf öffentlichen Straßen bzw. auf ausgewählten Strecken und Umgebungen. NVIDIA hat ein Cloud-basiertes System zum Testen autonomer Fahrzeuge vorgestellt.

NVIDIA Drive Constellation besteht aus einer Simulations-Software, welche die Sensoren eines selbstfahrenden Automobils wie Kameras, Lidar und Radar simuliert. Das zweite System simuliert das eigentliche Fahrzeug. Hier wird ein NVIDIA Drive Pegasus verwendet, der den gesamten Software-Stack des autonomen Fahrzeugs verwaltet und die simulierten Daten so verarbeitet, als kämen diese von den Sensoren eines auf der Straße fahrenden Autos. Fahrbefehle des simulierten Fahrzeugs werden zum Simulator zurückgeführt. Diese sogenannter Hardware-in-the-Loop-Zyklus, der 30 Mal pro Sekunde ausgeführt wird, kann dazu verwendet werden die Fahrbefehle des simulierten Fahrzeugs zu validieren.

"Die Entwicklung selbstfahrender Autos erfordert eine Lösung für Tests und Evaluationen auf Milliarden von Fahrkilometern, um die für Kunden erforderliche Sicherheit und Zuverlässigkeit zu erreichen", sagt Rob Csongor, Vice President und General Manager Automotive bei NVIDIA. "Mit DRIVE Constellation haben wir dies erreicht, indem wir unsere Expertise in den Bereichen Visual Computing und Rechenzentren kombiniert haben. Die virtuelle Simulation ermöglicht uns, die Robustheit unserer Algorithmen zu verbessern, indem wir unterschiedliche Situationen und seltene Fallbeispielen testen – und das alles in einem Bruchteil der Zeit und der Kosten, die bei physischen Straßentest erforderlich wären."

Die Simulation von Sensordaten, die wiederum in ein virtuelles autonomes Fahrzeug gefüttert werden, hat viele Vorteile. Derzeit testen viele Unternehmen auf öffentlichen Straßen – mit all den Risiken die erst kürzlich deutlich wurden. Eine Vielzahl der Testfahrten findet aber auch unter idealen Bedingungen statt. Kritische Umgebungsbedingungen wie Dämmerlicht, starker Regen, Nebel etc. können nur dann getestet werden, wenn sie auch auftreten. Die Simulations-Software aber kann eben diese Extrembedingungen deutlich häufiger testen. Insbesondere können gefährliche Situationen simuliert werden, um die Reaktionsfähigkeit des autonomen Fahrzeugs zu testen, ohne jemals eine Person in Gefahr zu bringen.

Der Erfolg solcher virtuellen Trainingsfahrten hängt aber davon ab, wie gut bzw. die realistisch die eingepflegten und letztendlich simulierten Sensordaten sind. Man wird also weiter nicht daran vorbei kommen, eben solche in der Realität zu erheben, um sie dann tausend- oder millionenfach in der Simulation ausführen zu lassen. Anstatt eben sehr viele Kilometer auf den Straßen zu verbringen, können solche Simulations-Lösungen aber dazu beitragen die Modelle schneller fahrtüchtig zu machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]