> > > > Intel kooperiert nun auch mit Fiat Chrysler für autonomes Fahren

Intel kooperiert nun auch mit Fiat Chrysler für autonomes Fahren

Veröffentlicht am: von

intel Intel arbeitet bereits gemeinsam mit BMW und Mobileye an Technologien für selbstfahrende Autos. Nun stößt allerdings noch eine weitere Partei zu diesem Bündnis: Auch Fiat Chrysler (FCA) will mit den anderen Herstellern gemeinsame Sachen machen. Ziel des Bündnisses ist es, bis 2021 komplett autonome Fahrzeuge anzubieten.

Das Hinzustoßen von Fiat Chrysler ist nicht nur für Intel, Mobileye und BMW erfreulich, sondern wird vor allem Fiat Chrysler selbst die Möglichkeit geben, sich deutlich besser als bisher im Bezug auf autonomes Fahren zu positionieren. Der CEO des Fahrzeugherstellers, Sergio Marchionne, hat erklärt, dass es unerlässlich sei für autonomes Fahren mit anderen Unternehmen zu kooperieren. FCA freue sich über das geschmiedete Bündnis, von dem alle Beteiligten wirtschaftlich und technologisch profitieren sollen.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass FCA offenbar ein Angebot eines chinesischen Herstellers erhielt, der große Anteile an dem Unternehmen übernehmen wollte. Was daraus geworden ist, ist aktuell aber noch offen. Intel, BMW und Mobileye arbeiten jedenfalls schon seit ca. einem Jahr gemeinsam an Techniken für das autonome Fahren. Man will dabei Fahrzeuge für sowohl Level 3 und 4 als auch 5 entwickeln. Auf der höchsten Stufe sollen die Wagen also komplett autonom operieren können. Intels CEO, Brian Krzanich, hat zu FCA als Neuankömmling zu Protokoll gegeben: „Wir sind begeistert davon, dass FCA nun zu dieser Kooperation beiträgt. Das bringt uns einen Schritt näher an unser Ziel, die sichersten, autonomen Fahrzeuge der Welt zu präsentieren.“

Noch vor Ende des Jahres 2017 wollen die beteiligten Unternehmen 40 selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen testen. 100 Fahrzeuge, die bereits Level 5 erreichen, sind ebenfalls für Testläufe eingeplant

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]