> > > > BMW, Intel und Mobileye wollen selbstfahrendes Auto entwickeln

BMW, Intel und Mobileye wollen selbstfahrendes Auto entwickeln

Veröffentlicht am: von

bmw i future vision interactionBMWs Pläne für autonomes Fahren sind spätestens seit Mitte Mai bekannt. Kurz- und mittelfristig soll die Zahl der Assistenzsysteme und deren Verantwortung gesteigert werden, zu Beginn des nächsten Jahrzehnts soll dann das erste Modell folgen, das die Bezeichnung autonom verdient. Wie das in etwa aussehen dürfte, zeigten die Münchner inzwischen mehrfach mit ihrer Studie i Vision Future Interaction. Es deutet sich nun aber an, dass BMW sein erstes selbstfahrendes Auto nicht vollständig selbst entwickeln wird. Als Partner werden Intel und Mobileye vermutet.

Davon geht zumindest Reuters aus und verweist auf nicht näher genannte Quellen – eine Pressekonferenz, an der alle drei genannten Unternehmen beteiligt sind, ist für den Nachmittag angekündigt. Die Aufgabenverteilung dürfte klar sein: Intel liefert die benötigte Rechenleistung, Mobileye Teile der benötigten Sensorik und Software, BMW hingegen das eigentliche Fahrzeug. Gerade die Zusammenarbeit mit Mobileye wäre am Ende wenig überraschend. Denn schon jetzt bezieht der Autobauer Kamerasysteme des israelischen Unternehmens, das beispielsweise auch General Motors beliefert.

Intel hingegen versucht noch immer, einen nennenswerten Anteil am Autogeschäft zu erreichen. Dabei trifft man teilweise auf die gleichen Konkurrenten wie im Geschäft mit Smartphones und Tablets – vor allem Qualcomm ist erwähnenswert. Der SoC-Entwickler engagiert sich nicht nur mit seinem Snapdragon 820A im Bereich Infotainment, sondern arbeitet auch an Lösungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Eine Kooperation zwischen BMW und Intel könnte die Marktverhältnisse zumindest ein wenig verändern.

Der i Future Interaction könnte einen Vorgeschmack auf das mit Intel und Mobileye autonome Auto liefern
Der i Future Interaction könnte einen Vorgeschmack auf das mit Intel und Mobileye autonome Auto liefern

BMW selbst dürfte ebenfalls unter Druck stehen. Trotz zuletzt einiger Achtungserfolge sollen die Absatzzahlen des i3 hinter den Erwartungen zurückbleiben. Zudem erklärte man jüngst, dass der Schwerpunkt der Marke i vom Elektro-PKW hin zum autonomen Fahren verlegt werden soll. Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Punkt, wie autonom ein mit Intel und Mobileye entwickeltes Auto am Ende wirklich genutzt werden kann.

Im Mai hatte BMW selbst erklärt, dass vor 2030 niemand ein Level 4 oder 5 erfüllendes Fahrzeug in Verkauf bringen wird. Dafür müsse nicht nur die Infrastruktur angepasst werden, auch eine Kommunikation zwischen den Fahrzeugen sei dafür unerlässlich. Ab 2020 sei mit Level-3-Wagen zu rechnen, was Autonomie nur unter guten Bedingungen erlaubt – Straßen müssen in einem guten Zustand, das Wetter nicht zu schlecht sein.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 704
Da hätten wir einen weiteren Beweis, dass deutsche Autobauer einfach alleine nichts mehr gebacken bekommen :/
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
'Trotz zuletzt einiger Achtungserfolge sollen die Absatzzahlen des i3 hinter den Erwartungen zurückbleiben' War halt kein i7 ^^ Wer will den heutzutage ein i3.. plz ;)
#3
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Zitat erzwo;24715041
Da hätten wir einen weiteren Beweis, dass deutsche Autobauer einfach alleine nichts mehr gebacken bekommen :/


Die Ressourcen die dazu nötig sind überfordern jeden Autobauer, sind ja keine Elektro- und Softwarekonzerne, es wird keinen geben der das alleine stemmt^^

*Edit: Dazu wären schon ein paar überraschende Übernahmen nötig xP
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]