> > > > Toyota investiert in Start-Ups für KI, Cloud und autonomes Fahren

Toyota investiert in Start-Ups für KI, Cloud und autonomes Fahren

Veröffentlicht am: von

Dem globalen Automobilmarkt stehen gewaltige Veränderungen bevor, bedingt durch Systeme für autonomes und vernetztes Fahren. Toyota will nun in Start-Ups investieren. Das Toyota Research Institute (TRI) will in einem mit zunächst 100 Millionen US-Dollar ausgestatteten Fonds Gründern weltweit auf die Sprünge helfen.

Der getrennt von TRI agierende Fonds wird Geld in Start-Ups in den Feldern KI (künstliche Intelligenz), Robotik, autonome Mobilität und Daten- und Cloud-Technologie investieren. Laut TRI soll der Fonds zudem Schlüsselfragen identifizieren und neue Firmen kreieren, die hierfür Lösungen entwickeln.

Drei Firmen profitieren bereits von dem Unternehmensfonds, nämlich Intuition Robotics, SLAMcore und Nauto.

Intuition Robotics aus Israel erhielt im Mai diesen Jahres 14 Millionen US-Dollar. Die Firma entwickelt den sogenannten "Active Aging Companion" ElliQ, ein kleiner sprachgesteuerter Roboterassistenten für ältere Mitbürger.

TRI investierte bereits im März in SLAMcore, mit Sitz in Großbritannien. SLAMcore ist auf Algorithmen spezialisiert, die autonomen Fahrzeugen es ermöglichen, in Echtzeit die Umgebung zu kartographieren und die eigene Position darin zu bestimmen. Ein besonderes Augenmerk legt das Start-Up dabei auf Energieeffizienz.

Nauto, behimatet in Silicon Valley, bietet dagegen eine Lösung für professionelle Fahrer und das Flottenmanagement an. Die Lösung überwacht Fahrer und die Straßenumgebung, um Zusammenstöße zu vermeiden. Daten werden über Sensoren gewonnen, die in einem Gerät an der Frontscheibe gesammelt und über die Cloud vernetzt werden. Nauto erhielt schon im August letzten Jahres 12 Millionen US-Dollar.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]