> > > > Apple bestätigt Arbeiten an Systemen für autonomes Fahren

Apple bestätigt Arbeiten an Systemen für autonomes Fahren

Veröffentlicht am: von

apple-logo Spätestens seit vergangenem Dezember ist klar, dass Apple sich mit dem Thema autonomes Fahren beschäftigt. Offiziell wollte das Unternehmen sich dazu nicht äußern, Unterlagen der U.S. National Highway Traffic Safety Administration ließen daran aber keinen Zweifel. Nun hat Apple nachgezogen und die Arbeiten bestätigt. Offen bleibt aber weiterhin, was genau geplant ist.

Denn im Gespräch mit Bloomberg sprach Apple-Chef Tim Cook von autonomen Systemen, die in mehreren Bereichen zum Einsatz kommen sollen – auch im Auto. Er bezeichnete derartige Systeme als eine Kerntechnologie, die man als sehr wichtig erachte: „Wir betrachten sie als Mutter aller KI-Projekte".

Cook zufolge seien die Arbeiten daran mit die schwierigsten, die man selbst derzeit im Bereich künstlicher Intelligenz verfolge. Er gehe aber davon aus, dass sich die Mühen und Investitionen lohnen werden. Seiner Meinung nach würde sich die Branche derzeit in drei wichtigen Bereichen gleichzeitig verändern – ein großer Umbruch sei im Gange. So würden E-Antriebe die klassischen Verbrenner ersetzen, autonome Systeme den Fahrer entlasten und vernetzte Fahrdienste mehr Komfort bieten und das eigene Auto unter Umständen überflüssig machen.

Allerdings blieb Cook ein wichtiges Detail schuldig: woran genau gearbeitet wird. Gerüchten zufolge sollen 2014 unter dem Code-Namen Project Titan die Arbeiten an einem eigenen autonomen Fahrzeug mit E-Antrieb angelaufen sein. Im Oktober 2016 hieß es dann, dass man die Pläne für einen eigenen Wagen verworfen habe. Als Grund hierfür wurde unter anderem die unterschätzte Komplexität genannt. An einer eigenen Plattform für autonomes Fahren soll Apple aber festgehalten haben. Ob es sich dabei lediglich um die notwendige Software oder auch Hardware handelt, bleibt weiter fraglich.

Der Verzicht auf ein eigenes Auto wäre für Apple eine eher ungewöhnliche Erfahrung. Denn abgesehen von Schnittstellen und Plattformen wie HomeKit zeigt sich das Unternehmen eher geschlossen – die eigenen Betriebssysteme sind der eigenen Hardware vorbehalten. Ein mögliches carOS – mit oder ohne dazugehörigen Hardware-Komponenten – würde hingegen nur dann Einzug in die Praxis halten, wenn Kooperationen mit Automobil-Herstellern zustande kommen. Mit vielen arbeitet man zwar bereits im Rahmen von CarPlay zusammen, aber auch hier schottet man sich weitestgehend ab.

Allerdings schließt Cook ein iCar nicht gänzlich aus: „Wir werden sehen, wo uns das hinführt."

Beschränkt man sich auf eine Software-Lösung, dürfte man unter anderem mit der Google-Tochter Waymo konkurrieren, die erst kürzlich die eigenen Erprobungsfahrzeuge in den Ruhestand geschickt hat. Koppelt Apple hingegen Soft- und Hardware in einem Paket, dürfte einer der wichtigsten Mitbewerber Baidu heißen. Das chinesische Unternehmen hat seine Apollo genannte Open-Source-Lösung erst vergangene Woche auf der CES Asia demonstriert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]