> > > > Apple bestätigt Arbeiten an autonomen Fahren

Apple bestätigt Arbeiten an autonomen Fahren

Veröffentlicht am: von

apple logoArbeitet Apple an einem selbstfahrenden Auto oder nicht? Diese Frage sorgt seit Monaten und Jahren für Diskussionen – und wird es auch weiterhin. Zwar bestätigte das Unternehmen nun erstmals, dass man an Lösungen, die sich um autonomes Fahren drehen, arbeite, alles andere ließ man aber offen. Damit ist weiterhin unklar, ob es sich lediglich um eine Software-Lösung oder doch um ein ganzes Fahrzeug handelt.

So heißt es in einem Schreiben an die U.S. National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), dass man im großen Umfang in Machine Learning investieren würde, auch im Bereich Transport. Gleichzeitig bringt man zum Ausdruck, dass man auf eine Gleichbehandlung bezüglich der Erprobung hoffe. Für Tests auf öffentlichen Straßen benötigen die Entwickler von autonomen Fahrzeugen eine Genehmigung, die unter anderem von der NHTSA erteilt wird. Man sei zwar neu in diesem Bereich, so Apple, hoffe aber auf die gleiche Behandlung, die auch traditionelle Fahrzeughersteller erhalten haben. Damit sind unter anderem die unter dem Federal Motor Vehicle Safety Standard (FMVSS) zusammengefassten Vorschriften für Bauteile in Fahrzeugen gemeint.

Im Gegenzug stimme man natürlich zu, dass Unfalldaten anonymisiert an die Behörden übermittelt werden sollten. Das würde die Industrie als ganze voranbringen, da so mehr Informationen zusammenkommen, um Fehler zu identifizieren und Szenarien zu erstellen.

Mitte Oktober wurde berichtet, dass Apple die Pläne für ein eigenes Fahrzeug vorerst gestoppt habe und sich auf eine Plattform für autonomes Fahren beschränken werde. Zuvor galt es als wahrscheinlich, dass die Kalifornier zusammen mit einem etablierten Automobil-Konzern zusammenarbeiten würden. Allerdings gaben gleich mehrere an, zwar Gespräche mit Apple geführt, aber kein Interesse aus Angst vor einer ungleichen Rollenverteilung zu haben. Vor allem mit BMW sollen die Verhandlung sehr konkret geworden sein, unter anderem wurde über die Bereitstellung einer Fahrzeugplattform spekuliert. Im Mai sei man dann zu dem Schluss gekommen, dass ein eigenes Fahrzeug nicht den Erfolg bringen würde, den man sich ursprünglich versprochen habe. Bis Ende 2017 soll – so die Vermutungen zutreffend sind – an der autonomen Plattform gearbeitet werden, erst dann will der Vorstand über das weitere Vorgehen beraten.

Auch wenn Apple nun erstmals direkt einräumt, am Thema autonomes Fahren zu arbeiten, gibt es bereits seit geraumer Zeit klare Hinweise darauf. Unter anderem wurden zahlreiche Ingenieure aus dem PKW-Bereich eingestellt, die die verschiedensten Bereiche von der Entwicklung mechanischer Teile bis hin zu Ladetechniken für E-Fahrzeuge abdecken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]