> > > > Chrysler statt Firefly: Google-Tochter Waymo läutet die nächste Phase ein

Chrysler statt Firefly: Google-Tochter Waymo läutet die nächste Phase ein

Veröffentlicht am: von

Vier Jahre nach der Entwicklung des ersten Prototypen hat die Alphabet-Tochter Waymo das Aus für das Robocar, das intern auch scherzhaft als Firefly bezeichnet wurde, beschlossen. Nach mehreren Millionen Testkilometern wolle man nun die nächste Phase einläuten, so das Unternehmen. Für die weitere Erprobung des autonomen Fahrens greift man auf ein anderes Fahrzeug zurück.

Dabei handelt es sich um den Minivan Chrysler Pacifica, was keine große Überraschung ist. Denn die Zusammenarbeit zwischen Waymo und Fiat Chrysler wurde schon vor Monaten bekannt gegeben, zudem sind erste umgerüstete Pacifica schon seit einiger Zeit im Einsatz.

Als Grund für den Wechsel zum Pacifica wird unter anderem die Aufgabe des Firefly genannt. Die bestand nach eigenen Angaben in der Grundlagenentwicklung und dem Sammeln wichtiger Erkenntnisse. Mit dem Wechsel hin zu einem Serienfahrzeug sollen diese nun verstärkt in der Praxis unter alltäglichen Bedingungen getestet und erweitert werden. Möglich wird das laut Waymo unter anderem durch die höhere Geschwindigkeit des Pacifica – FIrefly erreicht lediglich 25 mp/h respektive 40 km/h – und die deutlich umfangreichere Ausstattung.

Wichtig sei aber auch, dass man die Erprobung nun beschleunigen könne. Durch den Einsatz eines Serienmodells als Basis könnten schneller weitere Fahrzeuge eingesetzt werden – zunächst wird eine Flottenstärke von 600 Wagen angestrebt. Diese sollen im Stadtgebiet von Phoenix von Privatleuten genutzt werden, die sich für das sogenannte Early-Rider-Programm anmelden können.

In Bezug auf die für das autonome Fahren notwendige Technik wird es zumindest vorerst aber keine Unterschiede zwischen Firefly und Pacifica geben. Nach wie vor werden Radar, LiDAR, Kameras und Ultraschallsensoren benötigt, die beim Minivan teilweise aber an anderen Stellen untergebracht sind. Erhalten bleibt allerdings die markante Sensor-Kuppel auf dem Dach.

In der vergleichsweise kurzen Waymo-Geschichte ist dies der bislang größte Sprung. Das Unternehmen wurde erst Ende 2016 gegründet und ist seitdem für die bis dahin unter dem Google-Dach durchgeführte Entwicklung eines Systems für autonomes Fahren verantwortlich. Zeitgleich erklärte man, dass das Ziel der Arbeiten nicht ein eigenes Fahrzeug sei.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11628
Schön, aber hat man endlich die Kosten für das Laser System signifikant senken können?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]