> > > > Automatisiertes Fahren: Bosch stellt KI Autocomputer mit NVIDA-Chip vor

Automatisiertes Fahren: Bosch stellt KI Autocomputer mit NVIDA-Chip vor

Veröffentlicht am: von

Das automatisierte Fahren stellt nicht nur Automobilhersteller vor eine große Herausforderung, auch die etablierten Zulieferer müssen umdenken. Das Ergebnis sind bislang die unterschiedlichsten Kooperationen mit Größen aus der IT-Welt. Bosch setzt dabei auf die Mithilfe von GPU-Spezialist NVIDIA. Mit dem KI Autocomputer wurde gestern das erste Ergebnis der Zusammenarbeit angekündigt.

Bosch selbst bezeichnet den KI Autocomputer als das Gehirn für selbstfahrende Autos. Seine Aufgabe wird es dem Unternehmen zufolge sein, das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer zu analysieren und Vorhersagen zu erstellen. Möglich wird das unter anderem durch zahlreichen Informationen, die von den Fahrzeugsensoren gesammelt werden. So soll der KI Autocomputer unter anderem dazu in der Lage sein, Fußgänger und Fahrradfahrer problemlos zu erkennen. Aber auch ganz alltägliche Dinge des Autofahrens, mit denen sich aktuelle Fahrzeuge schwer tun soll, soll das System beherrschen. Bosch zufolge wird der KI Autocomputer die Spurwechselwahrscheinlichkeit auch daran festmachen, ob das entsprechende Auto blinkt oder nicht, was wiederum Einfluss auf die Berechnung dessen und des eigenen Fahrwegs hat.

Doch Bosch will sich nicht nur darauf verlassen, dass der KI Supercomputer in jedem Fahrzeug seine eigenen Erfahrungen sammelt und nutzt. Stattdessen sollen die Daten im jeweiligen künstlichen neuronalen Netzwerk gespeichert und später von Experten überprüft werden. Stellen diese – auch in Praxistests – die Richtigkeit des Wissens fest, lässt es sich problemlos per Software-Update auf jeden beliebigen KI Autocomputer übertragen. Wenig bewegte automatisierte Fahrzeuge würden so von anderen profiteren, die eine höhere Kilometerleistung erreichen. Das Ziel laut Bosch: „Wir wollen automatisiertes Fahren in jeder Situation ermöglichen."

Basieren wird der KI Autocomputer in weiten Teilen auf einer kommenden Generation von NVIDIAs DRIVE-PX-Plattform, die in – vermutlich anderer Form – auch Audi nutzen wird. Diese nutzt neuronale Netzwerke für Deep Learning und soll im Fall der Bosch-Variante den „AI car superchip" Xavier nutzen. Der Anfang 2016 angekündigte SoC verfügt im Wesentlichen über acht eigenentwickelte CPU-Kerne mit ARM-Architektur sowie eine GPU der Volta-Generation mit 512 CUDA-Kernen.

Während Xavier noch in diesem Jahr verfügbar werden soll, strebt Bosch einen deutlich späteren Start an. Erst bis zum Anfang des kommenden Jahrzehnts soll die Serienproduktion des KI Autocomputers starten. Welche konkreten Modelle dann mit seiner Hilfe automatisiert über die Straßen rollen sollen, ist noch nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]