> > > > Apple zeigt Interesse an Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge

Apple zeigt Interesse an Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

apple logoWelche Phase Apples Projekt Titan inzwischen erreicht hat und was genau sich dahinter überhaupt verbirgt, sorgte zuletzt immer wieder für Spekulationen. Dem letzten Stand zufolge sollen in Kürze erste Prototypen des Fahrzeugs gefertigt werden, das irgendwann in Zukunft überwiegend für einen Carsharing-Dienst im Einsatz sein wird. Fest steht lediglich, dass die Kalifornier diverse Spezialisten von anderen Unternehmen der PKW-Branche abgeworben und Verhandlungen mit diversen Herstellern geführt haben.

Dazu gehören nun auch Personen und Unternehmen aus dem Bereich Ladeinfrastruktur. Dem Vernehmen nach wird das wahlweise mal als iCar, mal als Apple Car bezeichnete Auto rein elektrisch angetrieben, womit Ladesäulen und ähnliches eine entscheidende Rolle beim Erfolg spielen würden; nicht ohne Grund setzt Tesla auf sein Supercharger-Netzwerk.

Laut Reuters konnte man mindestens vier Experten, darunter jeweils einer von BMW und Google, auf diesem Gebiet zu einem Wechsel bewegen. Welche Position sie genau bei Apple einnehmen, geht aus dem Bericht nicht hervor. Auch Details zu Gesprächen mit Herstellern von Ladeinfrastruktur fehlen. Der Quelle zufolge habe es Kontakt zu mehreren solcher Unternehmen gegeben, ausschließen könne man aber, dass es dabei um Technik gehe, die Apple seinen Mitarbeitern für das Laden ihrer E-Fahrzeuge anbieten wolle.

Die Branche selbst gibt sich zugeknöpft und wollte die Meldung nicht kommentieren. Das, so Reuters, könne einerseits am Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Unternehmen, aber auch an einem Verschwiegenheitsabkommen liegen.

Ob Apples Interesse in erster Linie um Ladetechnik im öffentlichen Raum oder auch um Lösungen für private Bereiche wie Garagen oder Carports geht, bleibt abzuwarten. Der von BMW abgeworbene Mitarbeiter gilt als Experte in letztgenanntem Bereich. Der Münchner Autobauer hatte in der Vergangenheit mehrere, teils ausgefallene, Möglichkeiten für das Laden des Akkus vorgestellt, darunter ein Carport mit Solar-Zellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 1004
Iregndwie schreit dieser artikel nach Eigenlösung.
Jungs und Mädels bei den Autobauern."Bitte miteinander reden und einheitliche Lösung entwerfen für zu hause und öffentlichkeit, Ansonsten fahren wir noch weitere 20 Jahre mit ÖL(in bezug auf Treibstoff nicht Schmierung :d)"
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Ohne einheitliche und standardisierte Ladesäulen wird das nie etwas werden. Was juckt einen ein Tesla Supercharger, BMW ChargeNow, ein Apple iCharge (?) oder ähnlicher Quatsch? Das sind alles Insellösungen für Wenige. Man könnte meinen, die Industrie will gar keine nennenswerte Verbreitung von Elektroautos ... ;)

Von Tesla hört man immerhin Ankündigungen, aber damit kann man auch nichts laden.
#3
customavatars/avatar34168_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Das kleine Haus auf Karkand
Korvettenkapitän
Beiträge: 2360
da ihr nicht bereit seit 70.000 für ein auto zu bezahlen wird es weiterhin keine elektrofahrzeuge geben ;)

und 20 jahre wir es verbrenner noch mindestens geben, auch wenn elektroautos heute eingeführt wären!
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11640
Zitat Krümelmonster;24604137
Von Tesla hört man immerhin Ankündigungen, aber damit kann man auch nichts laden.
Äh, die Superchargers gibt es schon ne ganze Weile und sind im Einsatz...
Man mit nem Tesla, wenn etwas plant, fast jeden Ort in ganz Europa erreichen, wenn ich mich nicht irre - und das sogar kostenlos!


Zitat ~DeD~;24605581
da ihr nicht bereit seit 70.000 für ein auto zu bezahlen wird es weiterhin keine elektrofahrzeuge geben ;)

Inzwischen sind wir bei gut 30 000! Also es geht vorran.

Ja, Eigenlösungen sind nicht toll, aber da es nur um Elektrizität geht, sollte es notfalls auch mit einem Adaptersystem gehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]