> > > > EQ: Mercedes-Benz stellt neue Marke für E-Fahrzeuge und erste Studie vor

EQ: Mercedes-Benz stellt neue Marke für E-Fahrzeuge und erste Studie vor

Veröffentlicht am: von

mercedes benz gneration eqNach Volkswagen hat auch Mercedes-Benz die Studie eines neuen Elektrofahrzeugs auf dem Pariser Autosalon vorgestellt. Die hört auf den Namen Generation EQ und fällt anders als erwartet aus. Gleichzeitig verrieten die Stuttgarter den Namen der neuen Marke, unter deren Dach eigene Fahrzeuge, Technologien und Dienstleistungen angeboten werden sollen.

Entschieden hat man sich dabei für EQ, was für Electric Intelligence stehen und sich nach eigenen Angaben auf die Mercedes-Benz Markenwerte Emotion und Intelligenz beziehen soll. Während man sich bezüglich kommender Fahrzeuge unter dem neuen Dach noch zurückhält, wird man mit Blick auf andere Produkte und Services konkreter. Geplant sind eigene Wallboxen zum Laden der E-Fahrzeuge, aber auch verschiedene Dienstleistungen rund um das Wiederbefüllen der Akkus sowie Energiespeicher für die eigenen vier Wände.

Man will dabei so weit gehen, dass alle künftigen batterieelektrisch angetriebenen Fahrzeuge unter der neuen Marke versammelt werden, Mercedes-Benz dürfte in diesem Bereich damit in den Hintergrund treten. Ob damit auch der markante Stern verschwinden wird, ist noch nicht bekannt, zumindest an der Studie Generation EQ prangt er noch.

Generation EQ: Ein SUV-Coupé als Ausblick

Die basiert auf einer neuen Plattform, die eigens für Elektrofahrzeuge entwickelt wurde und zeigt bereits das geplante Design. Zu diesem gehört nicht nur eine neue Optik des Kühlergrills, sondern auch eine eigene Lichtsignatur. Zu der gehört zumindest an der Studie viel Blau, das große Teile der Front einnimmt. Die Plattform selbst soll dank variabler Radstände und Spurweiten für zahlreiche verschiedene Modelle einsetzbar sein, für Generation EQ hat man sich jedoch für eine SUV entschieden – erwartet wurde hingegen eine Limousine im Stil des Tesla Model S, auch Züge des Vision Mercedes-Maybach sind nicht zu erkennen. Das Fahrzeug zeigt Coupé-hafte Züge, zu Maßen äußert man sich nicht. Es soll jedoch genügend Platz für vier Personen plus Gepäck geben.

Angetrieben wird Generation EQ von zwei Elektromotoren, die an Vorder- und Hinterachse sitzen und in der höchsten Ausbaustufe eine Systemleistung von 300 kW (408) PS bieten sollen, das maximale Drehmoment gibt man mit 700 Nm an, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h mit weniger als 5 s.

Die Akkus werden im Fahrzeugboden zwischen den Achsen untergebracht und sollen mit einer Kapazität von mehr als 70 kWh eine Reichweite von bis zu 500 km erreichen. Gemeint sein dürfte damit die Reichweite gemäß NEFZ-Kriterien. Das Wiederbefüllen kann auf zahlreiche Arten geschehen, von der üblichen Haushaltssteckdose über Schnellladesysteme wie CCS und induktives Laden will man einen möglichst breiten Bereich abdecken. Langfristig soll das Laden sogar mit bis zu 300 kW möglich sein, dann könnte eine Reichweite von 100 km binnen fünf Minuten nachgeladen werden.

Autonomie ist das Ziel

Aber auch abseits des Antriebs soll das SUV auf der Höhe der Zeit sein. Verbaut sind alle derzeit bei Mercedes-Benz erhältlichen Assistenzsysteme, womit der Wagen der aktuellen E-Klasse der Baureihe 213 entsprechen dürfte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verknüpfung der von den Sensoren gesammelten Daten sowie die Karteninformationen von HERE. Die sollen vor allem in Städten beim Auffinden bestimmter POIs oder Adressen hilfreich sein – am Ende soll der autonome Einsatz des Generation EQ stehen.

Fahrgästen und Fahrern will man einen völlig neu gestalteten Innenraum präsentieren. Im Mittelpunkt steht die Bedienung der verschiedenen Systeme per Touch-Flächen, Schalter und ähnliches soll es nicht mehr geben. Hauptinformations-Quelle ist ein 24 Zoll großes Display im Breitbild-Format, das sich von der Fahrertür bis in die Mitte zieht. Die Darstellung der Informationen kann den eigenen Wünschen entsprechend in gewissem Umfang angepasst werden.

Was am Ende von der Studie für ein mögliches Serienfahrzeug übernommen werden kann, bleibt abzuwarten. Ähnlich wie beim VW I.D. dürften die nach hinten gerichteten Kameras konventionellen Außenspiegeln weichen, auch der Innenraum wird am Ende etwas mehr dem heutigen Stand entsprechen. Noch bleibt aber abzuwarten, wann aus dem Wunsch Realität wird. Mercedes-Benz hat sich zu einem möglichen Termin oder Preis noch nicht geäußert. Mitte Juli hatte man bekanntgegeben, dass man 2019 mit dem Verkauf des ersten, von Anfang an als Elektrofahrzeug konzipierten Modells starten will.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 23.09.2016

Matrose
Beiträge: 0
hört sich super an, bin gespannt was noch kommt
#2
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2340
Wieso müssen Elektrofahrzeuge immer aussehen wie UfOs ?
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Zitat Shino;24953146
Wieso müssen Elektrofahrzeuge immer aussehen wie UfOs ?


+1
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11747
Zitat Shino;24953146
Wieso müssen Elektrofahrzeuge immer aussehen wie UfOs ?

Weil man damit aus der Masse herausstechen will.
#5
customavatars/avatar181518_1.gif
Registriert seit: 01.11.2012
Kassel
Matrose
Beiträge: 15
Zitat DragonTear;24953702
Weil man damit aus der Masse herausstechen will.

Das kannst du auch mit einem Dacia, weils ein Statussymbol ist...für alle die kein Statussymbol brauchen. :hail:
#6
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 719
Zitat Shino;24953146
Wieso müssen Elektrofahrzeuge immer aussehen wie UfOs ?


Das nennt man "futuristische Optik".
#7
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 770
Futuristisch ja, aber zweckmäßig? In dem Fahrzeug gibt es ja nur noch Touch-Schalter; Ich persönlich habe lieber Schalter, die man auch ertasten kann ohne hin zu schauen. Was ich mich aber auch frage: Wieso muss es immer ein SUV sein? Der Bauform kann ich einfach nichts abgewinnen.
#8
customavatars/avatar88446_1.gif
Registriert seit: 01.04.2008
Schweiz, Solothurn
Obergefreiter
Beiträge: 71
Dieses Modell strotzt nur so vor nützlichen Features!!!

1. Die SUV Bauform bietet bei kleinstem Innenraum den grösstmöchlichen Windwiederstand, was natürlich der Reichweite entgegenkommt.

2. Die Geländefahrzeug-Optik soll Offroad-Fähigkeiten vorgaukeln obwohl keinerlei vorhanden sind. Absolut genial für nicht erschlossene europäische Steppendörfer mit Schnellade-Infrastruktur.

3. Die Touch-Bedienung ist total genial somal sie nur funktioniert wenn man trockene, saubere Hände hat. Sie verschmiert auch nicht wie ein Handy-Display und der Bildschirm verbraucht deutlich weniger Energie als ein traditioneller Knopf. Die 27 Displays erläuchten bei Nacht den Innenraum dann taghell. Perfekt für Leute mit Angst vor Dunkelheit.

4. Das Joghurtbecher-UFO-Aussehen soll Leute mit Faible für Hiundai Matrix, Nissan Juke oder Fiat Multipla und einem kürzlichen, grösseren Lotteriegewinn ansprechen.

5. Die Akkukapazität von absolut unglaublichen, revolutionären 70kW ermöglichen Reichweiten bis zu 500km bei den ersten 3 Ladungen, im Sommer, Bergab, mit Rückenwind, einem kleinen Magersüchtigen Mädchen als Fahrer, ohne Radio, ohne Licht und ohne Klimaanlage.

Ich bestell gleich mal 3 Stück vor!!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]