> > > > Volkswagen I.D.: Ab 2020 zum Golf-Preis 600 Kilometer mit einer Ladung fahren

Volkswagen I.D.: Ab 2020 zum Golf-Preis 600 Kilometer mit einer Ladung fahren

Veröffentlicht am: von

vwSchon vor dem Start steht fest, dass sich der diesjährige Pariser Autosalon vor allem um das Thema Elektromobilität drehen wird. Nicht nur, dass Daimler einen ersten Blick auf eine neue E-Limousine erlauben wird und Opel Details zum Ampera-e verrät, auch Volkswagen nutzt die Messe und zeigt den bereits vor Wochen erstmals erwähnten I.D.. Dabei handelt es sich zwar nur um ein Konzept, das soll in weiten Teilen aber schon zeigen, wie das Serienmodell aussehen wird.

Dabei sticht vor allem das Design ins Auge. Denn VW nutzt die Möglichkeiten, die der Verzicht auf einen Verbrennungsmotor bietet. Der vordere und hintere Überhang ist extrem kurz, gleiches gilt für den Vorderwagen. Dadurch ist es au0erdem möglich, bei einer Gesamtlänge von nur 4,1 m einen Radstand von 2,75 m zu realisieren. Das Versprechen, die Platzverhältnisse eines Passat (Radstand 2,79 m) im Golf-Format (Golf VII: 4,25 m) anbieten zu wollen, scheint somit gehalten. Während diese Proportionen beim Serienmodell ebenfalls wahrscheinlich sein dürften, wird so manches Detail vermutlich eher fehlen. Das gilt für die seitlichen Kameras, die die Außenspiegel ersetzen, ebenso wie für das einfahrbare Lenkrad. Die dahinterstehende Idee: Wird der I.D. im vollautonomen Modus (I.D. Pilot) betrieben, wird das Lenkrad in die Armaturentafel eingezogen, um dem Fahrer mehr Platz zu bieten. Das, so VW, wird jedoch den aktuellen Planungen zufolge erst 2025 geschehen. Vorher steht der I.D. Pilot nicht zur Verfügung.

Zum Serienstart im Jahr 2020 sollen die anderen angekündigten Funktionen jedoch bereitstehen. Das gilt vor allem für die Reichweite, die je nach Konfiguration zwischen 400 und 600 km liegen soll. Abzuwarten bleibt, ob sich diese Zahlen auf den NEFZ-Zyklus beziehen, womit am Ende nur noch etwa 250 bis 400 km übrigbleiben würden. Untergebracht sind die Akkus im Unterboden zwischen den Achsen - entsprechend der in Las Vegas gezeigten Studie BUDD-e, die wie auch der I.D. auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basiert. Der 170 PS starke E-Motor sitzt an der Hinterachse und soll dort für eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h sorgen - der Sprint von 0 auf 100 km/h soll nach 8 s erledigt sein.

Zum Innenraum schweigt VW sich noch aus, die Rede ist aber von der Vermischung von Head-Up-Display und Augmented-Reality-Elementen. Auch Angaben zum Kofferraum fehlen noch, der dürfte jedoch eine Golf-ähnliche Größe bieten. Denn schließlich sollen Paketdienste dort Sendungen deponieren können, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist - Smart lässt grüßen. Generell spricht man vom Open-Space-Konzept mit einem völlig neuen Raumerlebnis, ein großzügiges Platzangebot darf dementsprechend erwartet werden.

Der Erfolg der Serienversion dürfte aber eher vom Preis abhängen. Hier wiederholt VW, dass sich der I.D: an einem vergleichbaren Golf mit Diesel-Motor orientieren soll. Der Blick in den Konfigurator zeigt, dass das E-Mobil damit in der Basisversion zwischen 27.000 und 30.000 Euro kosten dürfte. Das wäre weniger als beim Opel Ampera-e, der startet jedoch schon im kommenden Jahr und offenbar den größten Schwachpunkt des I.D.. Denn bis 2020 dürfte so mancher Mitbewerber vergleichbare Fahrzeuge vorstellen, andere wie BMW könnten ihre bereits verfügbaren Modelle dank sinkender Akku-Preise günstiger als heute anbieten.

VW selbst scheint an der Erfolg zu glauben und geht davon aus, ab dem Jahr 2025 jährlich mindestens eine Million E-Fahrzeuge absetzen zu können. Modelle mit Verbrennungsmotor wird es angesichts dieser Zahl also weiterhin geben, daran lässt man keinen Zweifel. Denn der I.D. soll zunächst parallel zum Golf angeboten werden.

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Zitat DragonTear;24952500
Könnt ihr auch mal mehr als den Titel lesen?


Natürlich, aber "Zum Golfpreis" ist einfach Bullshit. ;)
Und jetzt kaufe ich mir was Schönes zum Grafikkartenpreis.

Edit: Und ja, ich weiß, HWLX hat das Wort nicht erfunden, sondern nur übernommen.
#7
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 611
wenn der zum "Golfpreis" kommt und sein versprechen hält isses toll, aber das design..... optisch hätte VW näher bei den verbrennern bleiben sollen, oder nen golf mit der technik austatten sollen....

aber mit der optik wird das gute stück sehr warscheinlich auch 2020 floppen, egal wie gut die technik is...
#8
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1350
Darüber kann der Herr Musk nur lachen
#9
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Zitat Fenrul;24953190
Darüber kann der Herr Musk nur lachen


Der Herr Musk verdient damit kein Geld, er gibt nur welches aus. Überwiegend das anderer Leute. Die Handlungsweise ist in einer üblichen Firmenstruktur, die auf Gewinn aus ist, eben nicht drin.
Und irgendwann wird er Geld verdienen müssen, sonst hat er nichts mehr zu lachen. ;)
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat Krümelmonster;24953300
Der Herr Musk verdient damit kein Geld, er gibt nur welches aus. Überwiegend das anderer Leute. Die Handlungsweise ist in einer üblichen Firmenstruktur, die auf Gewinn aus ist, eben nicht drin.
Und irgendwann wird er Geld verdienen müssen, sonst hat er nichts mehr zu lachen. ;)

Das sollte mit dem Model 3 der Fall sein. Es gab immerhin schon über 400 000 kostenpflichtige (1000€) Vorbestellungen a 35k - macht ein Auftragsvolumen von 1.4Mrd Dollar. Da wird sicher auch zumindest etwas Gewinn übrig bleiben (auf jeden fall operativen Gewinn - in der Praxis wird man natürlich weiterhin Millionen in die Forschung stecken).
Und das ist auch nur die zweite Ausbaustufe... erst danach kommt der eigentlich geplante Massenmarkt auf den man von Anfang an hingearbeitet hat (Stichwort Pyramide).

Trotzdem, der Golf hier klingt durchaus nach einem direkten Konkurenten für das Model 3, käme allerdings etwas spät.
#11
Registriert seit: 01.08.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Wer sagt dass das Auto hässlich ist hat noch nie etwas von Designstudien gehört. So wie es auf den Bildern aussieht, wird es niemals auf die Straße gehen, im Idealfall werden einige Elemente übernommen und der Rest wird an bisherige Modelle angepasst.
#12
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat DragonTear;24953709
Trotzdem, der Golf hier klingt durchaus nach einem direkten Konkurenten für das Model 3, käme allerdings etwas spät.


Wenn der extrem ambitionierte Zeitplan für das Model 3 eingehalten werden kann, was ich ganz stark bezweifele. Ich würde trotzdem das Model 3 bevorzugen, bei Tesla stimmt einfach das "Drumherum", vom Aufladen bis zu Updates und Vertrieb. Außerdem ist VW in letzter Zeit nur noch sehr unangenehm aufgefallen, sei es durch den Abgasbetrug oder indem sie die eigene (erhoffte) elektrische NEFZ-Reichweite mit der minimalen EPA-Reichweite eines Model S vergleichen. Wer die Kunden für dumm verkauft, sollte sich nicht wundern, wenn nur noch Dumme bei ihm kaufen.

Wenn denn bei denen überhaupt etwas herauskommt, denn im Ankündigen von Konzepten und Visionen waren VW schon immer sehr gut.
#13
Registriert seit: 01.08.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat wargodofmetal;24954437
Wenn der extrem ambitionierte Zeitplan für das Model 3 eingehalten werden kann, was ich ganz stark bezweifele. Ich würde trotzdem das Model 3 bevorzugen, bei Tesla stimmt einfach das "Drumherum", vom Aufladen bis zu Updates und Vertrieb. Außerdem ist VW in letzter Zeit nur noch sehr unangenehm aufgefallen, sei es durch den Abgasbetrug oder indem sie die eigene (erhoffte) elektrische NEFZ-Reichweite mit der minimalen EPA-Reichweite eines Model S vergleichen. Wer die Kunden für dumm verkauft, sollte sich nicht wundern, wenn nur noch Dumme bei ihm kaufen.

Wenn denn bei denen überhaupt etwas herauskommt, denn im Ankündigen von Konzepten und Visionen waren VW schon immer sehr gut.


Ich behaupte jetzt einfach mal dass JEDER Autohersteller betrügt was Abgaswerte angeht, bzw. die angegebenen Werte nicht der angestrebten Alltagsnormen entsprechen.

Und was Reichweiten angeht gibt es ebenfalls keinen einzigen Hersteller sei es bei Elektro oder Verbrenner der an die angegebenen Werte herankommt, wenn die Tests nicht auf einem Laufband oder einer dafür vorgesehenen Strecke gemacht werden, in dem dann ein 70 Jähriger mit 50 im 6. oder 7.Gang fährt usw...
#14
Registriert seit: 17.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
Kann funktionieren wenn Verbrenner weiter mit Verboten und Erschwernissen belegt werden, allerdings nur bis die Fahrstromsteuer kommt um die wegbrechende Mineralölsteuer zu kompensieren. Dann schiebt man die ärmere Hälfte von der Straße. Nach den letzten Tests sind die VW Diesel übrigens die saubersten, die anderen sind noch weiter drüber, wobei man hier erst mal sauber und dreckig definieren muss, das ist ja willkürlich.
#15
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 759
Wenn VW das so einhalten kann wie hier geschildert dann Hut ab.
Da sieht man doch dass Tesla einigen auf die Schuhe getreten ist. Ohne den Pionier wäre das hier nie so früh aus der Schublade geholt worden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]