> > > > Volkswagen I.D.: Ab 2020 zum Golf-Preis 600 Kilometer mit einer Ladung fahren

Volkswagen I.D.: Ab 2020 zum Golf-Preis 600 Kilometer mit einer Ladung fahren

Veröffentlicht am: von

vwSchon vor dem Start steht fest, dass sich der diesjährige Pariser Autosalon vor allem um das Thema Elektromobilität drehen wird. Nicht nur, dass Daimler einen ersten Blick auf eine neue E-Limousine erlauben wird und Opel Details zum Ampera-e verrät, auch Volkswagen nutzt die Messe und zeigt den bereits vor Wochen erstmals erwähnten I.D.. Dabei handelt es sich zwar nur um ein Konzept, das soll in weiten Teilen aber schon zeigen, wie das Serienmodell aussehen wird.

Dabei sticht vor allem das Design ins Auge. Denn VW nutzt die Möglichkeiten, die der Verzicht auf einen Verbrennungsmotor bietet. Der vordere und hintere Überhang ist extrem kurz, gleiches gilt für den Vorderwagen. Dadurch ist es au0erdem möglich, bei einer Gesamtlänge von nur 4,1 m einen Radstand von 2,75 m zu realisieren. Das Versprechen, die Platzverhältnisse eines Passat (Radstand 2,79 m) im Golf-Format (Golf VII: 4,25 m) anbieten zu wollen, scheint somit gehalten. Während diese Proportionen beim Serienmodell ebenfalls wahrscheinlich sein dürften, wird so manches Detail vermutlich eher fehlen. Das gilt für die seitlichen Kameras, die die Außenspiegel ersetzen, ebenso wie für das einfahrbare Lenkrad. Die dahinterstehende Idee: Wird der I.D. im vollautonomen Modus (I.D. Pilot) betrieben, wird das Lenkrad in die Armaturentafel eingezogen, um dem Fahrer mehr Platz zu bieten. Das, so VW, wird jedoch den aktuellen Planungen zufolge erst 2025 geschehen. Vorher steht der I.D. Pilot nicht zur Verfügung.

Zum Serienstart im Jahr 2020 sollen die anderen angekündigten Funktionen jedoch bereitstehen. Das gilt vor allem für die Reichweite, die je nach Konfiguration zwischen 400 und 600 km liegen soll. Abzuwarten bleibt, ob sich diese Zahlen auf den NEFZ-Zyklus beziehen, womit am Ende nur noch etwa 250 bis 400 km übrigbleiben würden. Untergebracht sind die Akkus im Unterboden zwischen den Achsen - entsprechend der in Las Vegas gezeigten Studie BUDD-e, die wie auch der I.D. auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basiert. Der 170 PS starke E-Motor sitzt an der Hinterachse und soll dort für eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h sorgen - der Sprint von 0 auf 100 km/h soll nach 8 s erledigt sein.

Zum Innenraum schweigt VW sich noch aus, die Rede ist aber von der Vermischung von Head-Up-Display und Augmented-Reality-Elementen. Auch Angaben zum Kofferraum fehlen noch, der dürfte jedoch eine Golf-ähnliche Größe bieten. Denn schließlich sollen Paketdienste dort Sendungen deponieren können, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist - Smart lässt grüßen. Generell spricht man vom Open-Space-Konzept mit einem völlig neuen Raumerlebnis, ein großzügiges Platzangebot darf dementsprechend erwartet werden.

Der Erfolg der Serienversion dürfte aber eher vom Preis abhängen. Hier wiederholt VW, dass sich der I.D: an einem vergleichbaren Golf mit Diesel-Motor orientieren soll. Der Blick in den Konfigurator zeigt, dass das E-Mobil damit in der Basisversion zwischen 27.000 und 30.000 Euro kosten dürfte. Das wäre weniger als beim Opel Ampera-e, der startet jedoch schon im kommenden Jahr und offenbar den größten Schwachpunkt des I.D.. Denn bis 2020 dürfte so mancher Mitbewerber vergleichbare Fahrzeuge vorstellen, andere wie BMW könnten ihre bereits verfügbaren Modelle dank sinkender Akku-Preise günstiger als heute anbieten.

VW selbst scheint an der Erfolg zu glauben und geht davon aus, ab dem Jahr 2025 jährlich mindestens eine Million E-Fahrzeuge absetzen zu können. Modelle mit Verbrennungsmotor wird es angesichts dieser Zahl also weiterhin geben, daran lässt man keinen Zweifel. Denn der I.D. soll zunächst parallel zum Golf angeboten werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Volkswagen I.D.: Ab 2020 zum Golf-Preis 600 Kilometer mit einer Ladung fahren

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]

  • Sync 3 im Ford Edge 2019 ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FORD_EDGE_2019_TEASER

    Hin und wieder ist es so, dass wir bei Hardwareluxx einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und uns mit Technik befassen, die nicht direkt etwas mit den IT-Kernkomponenten zu tun hat. Vor kurzem war es wieder einmal soweit, denn wir konnten Sync 3 zusammen mit dem neuen Ford Edge 2019 in... [mehr]