> > > > General Motors: Kartendaten sollen im Alltag von Kunden gesammelt werden

General Motors: Kartendaten sollen im Alltag von Kunden gesammelt werden

Veröffentlicht am: von

general motorsWie wichtig präzise Straßenkarten für das autonome und assistierte Fahren sind, zeigt nicht zuletzt die Übernahme von Nokias Kartensparte HERE durch Audi, BMW und Daimler. Dass es aber auch ohne den Einsatz von viel Geld geht, will General Motors zeigen. Denn der Konzern kündigte auf der CES an, im Alltag Daten mithilfe von im Einsatz befindlichen Fahrzeugen sammeln zu wollen.

Die dafür benötigte Technik steckt nach eigenen Angaben bereits in zahlreichen Modellen, mehr als eine Frontkamera sowie den Kommunikationsdienst OnStar auf Seiten der Hardware sowie die Software des Partners Mobileye benötigt man nicht.

Die von der Kamera erfassten Informationen sollen von Mobileyes EyeQ-Plattform analysiert und aufbereitet werden, um einerseits eventuelle Veränderungen am bestehenden Kartenmaterial vorzunehmen, andererseits sollen vorhandene Daten aber auch präzisiert werden. Möglich wird dies durch die Genauigkeit der Komponenten: Während man laut GM die Position per GPS lediglich auf 10 m genau erfassen kann, liegt EyeQ auf 10 cm richtig. Damit sei man in der Lage, die für das autonome Fahren benötigte Genauigkeit zu erreichen, so das Unternehmen.

Dabei spielt aber auch OnStar eine nicht unwichtige Rolle. Denn über die in den Dienst integrierte Internet-Anbindung sollen die Informationen kontinuierlich an die GM-Server übermittelt werden. Allerdings soll die Datenlast äußerst gering ausfallen, ein erfasste Strecke von einem Kilometer Länge produziert lediglich 10 Kb. Mittelfristig dürfte die Flotte der in Frage kommenden Fahrzeuge deutlich größer werden. Denn immer mehr PKW werden mit den für das Projekt benötigten Komponenten ausgestattet, schließlich werden diese für diverse Assistenzsysteme benötigt, beispielweise für die Verkehrszeichenerkennung oder das Halten der Spur.

Ob auch europäische GM-Kunden zu Datensammlern werden, verrät man bislang nicht. Unter anderem bietet die Tochter Opel im neuen Astra K sowohl die Kamera als auch OnStar an, konnte auf nachfrage aber keinerlei Auskunft geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]