1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. Malware: Forscher machen aus RAM-Riegel einen WLAN-Sender

Malware: Forscher machen aus RAM-Riegel einen WLAN-Sender

Veröffentlicht am: von

ram faq logo

Ein Hacker-Team der israelischen Ben-Gurion-Universität in Negev hat jetzt eine Möglichkeit entdeckt, wie man einen RAM-Riegel als WLAN-Sender missbrauchen kann. Das Verfahren tauften die Forscher auf den Namen AIR-FI. Das Ganze wird möglich, indem man dafür sorgt, dass der Arbeitsspeicher ein elektromagnetisches Feld erzeugt, welches eine Frequenz besitzt, die auch von WLAN-Modulen genutzt wird. Mit einer entsprechenden Malware gelingt genau dies mit Hilfe von Schreib- und Lesevorgängen. Mit einer Bandbreite von 100 Bit pro Sekunde kann dann das BUS-Signal angezapft werden. 

Zwar ist die Bandbreite beim genannten Angriffsszenario limitiert, jedoch lassen sich auf lange Sicht problemlos große Datenmengen herunterladen. Zumal die gezeigte Attacke recht unbekannt ist und man hiermit zunächst nicht rechnet, dürfte es schwierig werden, diese innerhalb kürzester Zeit festzustellen. Auch wenn ein Computer mit Hilfe eines Air Gaps vom restlichen Netzwerk getrennt ist, sollten ebenfalls bei den räumlichen Gegebenheiten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Hier würde zum Beispiel ein faradayscher Käfig Abhilfe schaffen. Mit einem Faraday-Käfig ist man zudem in der Lage, hochfrequente Wechselfelder abzuschirmen. Dies gelingt, indem auf der Oberfläche des Käfigs Wirbelströme induziert werden. Diese wirken dem äußeren Feld entgegen (Lenzschen Regel). Allerdings ist die Schirmwirkung keinesfalls ideal.

Eine weitere Möglichkeit, einen AIR-FI-Angriff zu erkennen, ist das Beobachten der Aktivitäten des Betriebssystems. Sollte hier ein Prozess ein abnormales Verhalten bei der Datenübertragung aufweisen, kann der Nutzer schnell reagieren und Schlimmeres verhindern. Ebenfalls würde sich ein automatisierter Prozess anbieten, der im Fall der Fälle das System automatisch herunterfährt. Die komplette Studie der Forscher findet sich hier

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Trident Z Neo 32 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_GSKILL_TRIDENT_Z_NEO

    Speichermodule vom Hersteller G.Skill sind bei vielen Moddern sehr beliebt, und auch in der Community trifft man auf viele Systeme, die mit Speicher aus der TridentZ-Serie ausgestattet sind. Wir haben uns mal ein 32-GB-Kit der Trident Z Neo-Serie aus dem Regal gegriffen und es durch unseren... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum RGB White 16 GB DDR4-3600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM

    Viele haben es sich schon gewünscht und Corsair scheint die Wünsche seiner Kunden erhört zu haben. Es gibt die beliebten Dominator Platinum RGB seit kurzem auch mit weißem Heatspreader. Jetzt können alle, die gerne einen Schwarz/Weiß-Build aufbauen möchten, auch bei der Dominator-Serie auf... [mehr]

  • Antec Katana 16 GB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ANTEC_KATANA

    Mit den Katana-Arbeitsspeichermodulen hat Antec seine ersten Arbeitsspeichermodule auf den Markt gebracht, die sich hauptsächlich an Gamer und Designbewusste Käufer richten. In unserem Test werden wir die neuen Riegel genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, ob die Leistung genauso scharf... [mehr]

  • G.SKILL Trident Z Neo DDR4 nun mit DDR4-4000 für Ryzen-5000-Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Passend zu den neu erschienen AMD Ryzen Prozessoren der 5000-Serie, stellte G.SKILL eine eigens auf die neuen Prozessoren abgestimmte Variante seiner Trident Z Neo-Serie vor. Die neuen Kits machen dabei von dem verbesserten Arbeitsspeicher-Support bei den neuen Ryzen-5000-Modellen Gebrauch, was... [mehr]

  • TeamGroup präsentiert DDR5-RAM mit 4.800 MHz für Endkunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAMGROUP-2019

    In einer Pressemittelung kündigt TeamGroup das baldige Erscheinen von DDR5-Arbeitsspeicher-Chips für den breiten Markt an. Die ersten Module sollen demnach eine Kapazität von 16 GB bei einer Taktfrequenz von 4.800 MHz bieten. Weiterhin heißt es, man arbeite mit großen... [mehr]

  • G.Skill stellt neue Low-Latency DDR4-Kits vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_TRIDENTZ_RGB

    G.Skill hat neue Speicherchips vorgestellt, die sich vor allem durch ihre niedrigen Latenzen auszeichnen sollen. Angeboten werden die Kits als DDR4-4000 CL16 mit 32 GB (2x 16 GB) und als DDR4-4400 CL16  mit16 GB (2x 8 GB). Als Basis dienen einmal mehr die B-Die-Speicherchips von Samsung,... [mehr]