> > > > G.Skill stellt mit DDR4 bei 5.543 MHz neue Rekorde auf

G.Skill stellt mit DDR4 bei 5.543 MHz neue Rekorde auf

Veröffentlicht am: von

gskillGegen Ende des Jahres will G.Skill DDR4-Speicher mit Taktfrequenzen von 5.066 MHz liefern können. Das dazugehörige DDR4-5066-Kit bietet auf Riegeln eine Kapazität von jeweils 8 GB. Der Trident Z RGB DDR4-5066 setzt dabei auf Samsung B-Die-Chips mit Timings von 21-26-26-54.

Aber natürlich erreichen auch heute schon DDR4-Chip hohe Taktraten. Das Angebot eines Kits mit DDR4-5066 ist nur eine Frage der Selektion, bis ausreichend viele der Module solche Taktraten erreichen. Auf der Computex ließ G.Skill auf der Bühne zahlreiche Overclocker für sich werben und veranstaltete auch den OC Weltcup, der von Daniel Schier alias Dancop gewonnen werden konnte. Gleich 13 neue Rekorde wurden im Bereich der RAM-OC erreicht.

Zum Einsatz kam dabei immer Trident Z DDR4-RAM. Als weitere Komponenten wurden ein Intel Core i7-8700K, Intel Core i9-7980XE, Intel Core i7-7740X, MSI Z370I Gaming Pro Carbon AC, EVGA X299 Dark und ein ASRock Z170M IC Formula verwendet. Über den reinen DDR4-Takt bis über zahlreiche Benchmarks reichen die Rekorde die erreicht wurden. Der maximale Takt lag bei 5.543 MHz. Erlangt wurden die Rekorde von den Overclockern TOPPC, Kingpin und Splave.

Um solch hohe Taktraten zu erreichen, wurde der DDR4-RAM mittels flüssigen Stickstoff gekühlt. Dazu wurden zwei Module bzw. die auf dem PCB verlöteten Speicherchips mit einem Pod verbunden, der aus Kupfer besteht und in den von oben der flüssige Stickstoff eingefüllt werden kann. Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt konnten die Speichermodule ihr höchstes Potenzial abrufen.

Noch immer ist der DDR4-Speicher mit Samsungs B-Die-Chips die Wahl, wenn es um die höchste Leistung geht. G.Skill konzentriert sich derzeit verstärkt um ein Angebot besonders schneller Kits für Intel, AMD oder im SO-DIMM-Format.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar284451_1.gif
Registriert seit: 24.05.2018
Zürich
Banned
Beiträge: 9
Das ist doch mal ein Schritt in die richtige Richtung. :)
#2
customavatars/avatar17965_1.gif
Registriert seit: 15.01.2005
Hannover
Admiral
Beiträge: 15341
:lol: noch ein Account
#3
Registriert seit: 26.09.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 408
Gibt es überhaupt Anwendungen, die dann von dieser Bandbreite Gebrauch machen können? Aber mit Stickstoff-Kühlung doch noch nicht wirklich praxistauglich, oder? Mich wundert es, dass es die CPU's mitmachen.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9717
Medi:
Für solche Ergebnisse werden die Timings meist so schwach gesetzt, das du bei weniger Takt und besseren Timings effektiv mehr Bandbreite hast. Hier gehts wirklich nur um den höchstmöglichen Takt.
#5
Registriert seit: 07.04.2018

Matrose
Beiträge: 3
ichselber habe g skill rgb 3000mhz und frage mich langsam wirklich wozu bracuht man schnelleren speicher denk im main stream oder beim gaming merkt man die leistung doch nichtmal oder ?
#6
Registriert seit: 08.01.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 868
Zitat H3NN3;26359813
ichselber habe g skill rgb 3000mhz und frage mich langsam wirklich wozu bracuht man schnelleren speicher denk im main stream oder beim gaming merkt man die leistung doch nichtmal oder ?


High-FPS gaming. Übertrieben gesagt machen die Ram MHZ aus, ob du bei Overwatch 200 oder 300 FPS hast. Merkt man schon sehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]