> > > > DDR5 für Server kommt mit eigener Spannungsversorgung

DDR5 für Server kommt mit eigener Spannungsversorgung

Veröffentlicht am: von

ddr5 speicher Derzeit überbieten sich sich die Hersteller für Arbeitsspeicher mit Geschwindigkeitsrekorden für DDR4-Speicher. Bis der Nachfolger DDR5 bei den Endkunden ankommen soll, wird es allerdings noch einige Zeit dauern. Bisher ist geplant, im Sommer 2018 die finalen Spezifikationen zu veröffentlichen. Wichtigstes Merkmal von DDR5: Doppelte Speicherbandbreite gegenüber DDR4.

Ein Monitee der EDEC Solid State Technology Association arbeitet an eben diesen Spezifikationen und präsentiert in regelmäßigen Abständen die eigenen Ergebnisse. Mehr Details als eine höhere Speicherbandbreite bei gleicher Leistungsaufnahme gibt es bisher aber noch nicht.

Etwas konkreter wird es bei der Serverversion von DDR5. Die Speichermodule verfügen über eine eigene Spannungsversorgung – so zumindest der Plan von Integrated Device Technology, die verschiedenste Halbleiterkomponenten anbieten. Unter anderem kommen Komponenten aus dem Hause IDT auf Speichermodulen zum Einsatz. Für DDR5 plant man hier den Einsatz von Power Management ICs (PMIC).

Das Powermanagement erfolgt demnach nicht mehr direkt über das Mainboard, sondern dieses liefert nur noch eine Versorgungsspannung, die von den PMICs dann entsprechend umgesetzt werden. Wie gewohnt kommt zur Versorgung die 12-V-Spannungsebene zum Einsatz, die dann auf 1 V für die Speicherchips reduziert wird (DDR4 1,2 V, DDR3 1,5 V, DDR3L 1,35 V). Die Referenzspannung für Datensignale (VDDQ) soll bei 1,1 V liegen. 1,8 V werden für weitere Komponenten auf dem Speichermodul zur Verfügung gestellt.

IDT verspricht sich von diesem Ansatz vor allem eine höhere Stabilität bei der Spannungsversorgung. Gleiches gilt für die Stromversorgung im Falle von Spitzenströmen. Außerdem soll Platz auf den Mainboards eingespart werden, der dann wiederum in mehr DIMM-Steckplätzen umgesetzt werden kann. So soll die Anzahl von 24 auf 32 DIMMs gesteigert werden können, was sich natürlich auch auf den Gesamtspeicherausbau auswirkt. Zudem müssen Mainboards dann nicht mehr eine Spannungsversorgung auf Maximalbestückung auslegen, sondern diese käme mit jedem einzelnen DIMM-Modul. Das Design würde dadurch flexibler werden.

Verbesserungen bringt DDR5 auch in anderen Bereichen. Während DDR4 auf einen 72 Bit breiten Speicherbus setzt, von denen 64 Bit für Nutzdaten und 8 Bit für Error Correction Code (ECC) verwendet werden können. Bei DDR5 wird auf ein ECC mit 16 Bit gesetzt, was zusätzliche Optionen bei der Fehlerkorrektur bietet. Hinzu kommen I3C als Nachfolger von I2C.

Bis wir DDR5 in Servern und Endkundenrechnern sehen, wird aber wie gesagt noch einige Zeit dauern. Den Ansatz die Strom- und Spannungsversorgung auf die Module selbst zu verlegen, werden wir zunächst aber nur bei den Servern sehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6928
Falls das auch für Consumer kommt fände ich das echt genial!

Die High End Riegel wie z.B. von G.Skill hätten dann ne vernünftige Spannungsversorgung und somit wär das Mainboard für RAM OC egal Dann interessiert nur noch der IMC und der RAM.
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 17252
Nicht ganz, die Signalwege der RAMS sind schon noch wichtig, siehe Z170 OcFormula.
#3
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Nicht blöd, bei so niedrigen Spannungen geht in unnötig langen Leiterbahnen doch viel verloren.

Hoffentlich kommt das nicht nur in einer Serverversion auch wenn es auf Plattformen mit 8 oder 16 DIMMs sicher sinnvoller/wichtiger ist als auf solchen mit 4 oder gar nur 2 DIMMs.

16 Bit ECC sehe ich mit gemischten Gefühlen, dafür muss ja die Zahl der zusätzlichen Speicherchips verdoppelt werden also etwa 10 Chips statt 9 insgesamt oder 20 statt 18. Entsprechend höher sind die Kosten. So lange DDR5 nicht wesentlich fehleranfälliger ist als DDR4 sollte das auch eigentlich nicht oder kaum nötig sein. Ist DDR-5 tatsächlich wesentlich fehleranfälliger könnte das vor allem auch für Plattformen ohne ECC (normale PCs, Notebooks...) zum Problem werden.
#4
Registriert seit: 14.03.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 288
Zitat HWL News Bot;25822179
Wichtigstes Merkmal von DDR5: Doppelte Speicherbandbreite gegenüber DDR4.

Weiß zufällig jemand was dahinter steckt? Einfach nur höhere spezifizierte Taktfrequenzen oder doch etwas Anderes?
#5
Registriert seit: 18.09.2017

Matrose
Beiträge: 1
Ich hoffe es kommen möglichst bald die Consumer Sticks
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]