> > > > Microsoft Surface Go: Zum Verkaufsstart im Hands-on

Microsoft Surface Go: Zum Verkaufsstart im Hands-on

Veröffentlicht am: von

microsoft surface go

Microsoft hat das Surface Go schon vor im Juli vorgestellt. Hierzulande mussten sich Kaufinteressenten aber noch gedulden. Denn erst am 28.08. startet der Deutschlandverkauf offiziell. Microsoft hat die Presse am Vorabend extra zu einem Launch-Event nach Berlin eingeladen, so dass wir unmittelbar vor dem Verkaufsstart erste Eindrücke sammeln konnten.

In der Tradition von Surface, Surface 2 und Surface 3

Das Surface Go bricht zwar mit dem üblichen Namensschema, ist letztlich aber doch der Nachfolger von Surface (RT), Surface 2 und Surface 3. Nach über drei Jahren kann Microsoft mit dem Surface Go ein neues kleines und vor allem günstiges Surface anbieten - günstig zumindest im Vergleich zum aktuellen Surface Pro. Denn während es das "große" Surface bei Microsoft erst ab 799 Euro zu kaufen gibt, liegt der Einstiegspreis für das Surface Go bei deutlich angenehmeren 449 Euro. Dafür erhält man die Basisversion mit Intel Pentium Gold-Prozessor 4415Y, 4 GB RAM und 64 GB eMMC-Laufwerk. Wer Wert auf 8 GB RAM und eine 128 GB SSD legt, muss hingegen 599 Euro einplanen. Der Prozessor bleibt dabei der gleiche. Eine LTE-Option soll erst gegen Ende des Jahres folgen. Und wenig überraschend: Auch das Surface Go Type Cover ist nicht inklusive, sondern muss für mindestens 99,99 Euro dazubestellt werden. Der Surface Stift ist ebenfalls optionales Zubehör und bei Microsoft für 109,99 Euro zu haben.

Gegenüber dem Surface Pro fällt das Surface Go als 10-Zoll-Tablet deutlich kleiner und leichter aus. Das 522-g-Gerät spart immerhin über 200 g Gewicht. Selbst gegenüber dem Surface 3 wurden noch rund 100 g abgespeckt. Das erklärt auch den Produktnamen - das Surface Go soll das mobilste Surface-Gerät sein. Und diese Gewichtsersparnis merkt man dem Surface Go auch gleich positiv an. Es erinnert an der Handhabung schlicht deutlich mehr an typische 10-Zoll-Tablets als an das große Pro-Modell. Sehr angenehm fallen auch gleich die abgerundeten Kanten auf. Sie mögen den typischen Surface-Look etwas verwässern, sind aber schlicht deutlich komfortabler. Für mehr Komfort gegenüber dem Surface 3 sorgt auch, dass der Kickstand stufenlos verstellt werden kann. Der Anstellwinkel ist beim Surface Go entsprechend frei wählbar. Auch der sogenannte Studiomodus, bei dem das Tablet nur ganz leicht angeschrägt wird, wird ermöglicht.

Ungewöhnliche Auflösung und ein Pentium Gold-Prozessor

Das Displayformat von 3:2 nutzt Microsoft mittlerweile konsequent vom kleinen Surface Go bis hin zum großen Surface Studio. Dem Surface-Nutzer ist es entsprechend vertraut. Gegenüber den weitverbreiteten 16:9-Displays macht sich die zusätzliche Displayfläche in der Höhe gerade bei einer produktiven Nutzung, aber auch schon beim Surfen im Internet positiv bemerkbar. Die gegenüber dem Surface Pro reduzierte Auflösung von 1.800 x 1.200 Pixeln ist auf dem 10-Zoll-Display nach unseren ersten Eindrücken durchaus angemessen. Die Pixeldichte liegt mit 217 PPI zwar etwas unter den 267 PPI des Surface Pro, ein Surface Laptop kommt z.B. aber trotz höherer Auflösung nur auf 201 PPI. Für manche Arbeiten wie Bildbearbeitung wird es eher die reine Displaygröße sein, die sich ungünstig bemerkbar macht.

Apropos produktive Nutzung: Microsoft wirbt zwar mit dem Slogan "Ultramobil und leistungsstark", der Intel Pentium Gold-Prozessor 4415Y wird aber doch gewisse Grenzen setzen. Er ist zwar immerhin kein Atom-Prozessor mehr, wurde aber in erster Linie auf Effizienz ausgelegt. Deshalb muss er auch ohne Boost auskommen und läuft maximal mit dem Standardtakt von 1,6 GHz. Bei Nutzung der typischen Windows-Apps  reagiert das Surface Go nach unseren Eindrücken aber allemal angenehm flott. Auch mehrere offene Anwendungen einschließlich diverser Office-Instanzen werden mühelos bewältigt. Für besonders rechenintensive Anwendungen ist die CPU aber sicher nicht gemacht. Auf Anwendungen wie aufwändige Bildbearbeitung oder Videoschnitt wird man aber ohnehin schon wegen des kleinen Displays verzichten wollen. Weil uns nur die 8GB/SSD-Variante zur Verfügung stand, konnten wir nicht herausfinden, ob man bei der günstigeren Variante merkliche Performancenachteile merkt. Diese Einsteigervariante dürfte mit ihren 4 GB RAM und eMMC-Speicher erfahrungsgemäß aber doch eher an ihre Grenzen stoßen.

Überzeugend als Tablet, aber mehr Net- als Notebook

Das grundlegende Nutzererlebnis ähnelt wie erwartet dem auf anderen Surface Produkten, speziell natürlich dem am Surface Pro. Das Konzept des Verwandlungskünstlers geht auch im Miniaturformat auf. Formatbedingt kommt der Tabletmodus dem Surface Go besonders entgegen. Es fühlt sich einfach mehr wie ein typisches Tablet an als das große Surface Pro. Das Andocken des magnetisch haftenden Type Covers gelingt gewohnt mühelos. Wirklich bemerkenswert ist, dass Microsoft Tastatur und Touchpad trotz des kleineren Formats überzeugend gestaltet hat. Durch große Abstände zwischen den einzelnen Tasten wird das Risiko von Fehleingaben reduziert. Die Tasten haben zwar nicht viel Hub, bedienen sich aber knackig und präzise. Für die Größe des Geräts fällt das Touchpad erfreulich groß aus. Damit ist es eine echte Alternative zur Touchbedienung über das Display. Die gelang beim Antesten auch mühelos. Der breite Rahmen wirkt auf den ersten Blick nicht mehr wirklich zeitgemäß, beim Halten des Tablets aber angenehm. Denn versehentliche Toucheingaben im Randbereich bleiben so aus.

Ab Werk läuft auf dem Surface Go Windows 10 im S Modus. Der Switch zu einem regulären Windows 10 ist aber problemlos und direkt möglich. Die Beschränkung auf Apps aus dem Microsoft Store lässt sich bei Bedarf also leicht aufheben.

Für welchen Nutzer ist das Surface Go nun interessant? Wir sehen es nur bedingt in der Rolle als Solokünstler. Die kann das kleine 10-Zoll-Gerät noch am ehesten bei Gelegenheitsnutzern ausfüllen - praktisch als modernes und wandelbares Premium-Netbook. Als besonders mobiles und hochwertiges Zweitgerät hat das Surface Go aber klare Stärken. Das gilt umso mehr, wenn gezielt ein Gerät mit Windows und mit den Möglichkeiten eines Surface-Produkts (wie Type Cover, Kickstand und Surface Stift) gesucht wird. Microsoft rechnet selbst auch mit alternativen Einsatzszenarien. So soll das integrierte NFC beispielsweise den Einsatz im Facility Management ermöglichen. Das lüfterlose System ermöglicht prinzipiell auch den Einsatz in staubiger Umgebung. Verschiedene Schutzhüllen von Microsoftpartnern sollen bei Bedarf sogar sicherstellen, dass das Tablet größeren Belastungen wie Stürzen ausgesetzt werden kann. Schließlich schwebt Microsoft auch die Nutzung in Bildungseinrichtungen vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar274622_1.gif
Registriert seit: 19.09.2017

Obergefreiter
Beiträge: 66
Wenn das jetzt ein Drecks Apple Teil gewesen wäre hätte der Autor Lobeshymen gesungen ? Bekommt man bei dem angefressenen Apfel auch alles AIO was Cover & Co angeht ?
Sorry , das war kein test sondern nur eine Meinung eines Autors von LUXX
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31281
Der Autor nutzt selbst ein Surface Book ;)
#3
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2599
Habs letzt Woche in Boston im MS-Store in der Hand gehabt und fands eigentlich ganz nett. Trotzdem sind 399$ und hier sogar 450€ einfach zu viel für ein Gadget, das nur bedingt zum Arbeiten taugt.
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4120
@ThePowerOfDream: Der Artikel sollte/konnte kein Test sein und ist auch nicht als Test gekennzeichnet - sondern als Hands-on. Wir hatten gestern Abend schlicht die Gelegenheit, das Surface Go erstmalig auszuprobieren. Mein erster Eindruck war zwar tatsächlich relativ positiv, er ist aber (wie sollte es bei einem Hands-on auch anders sein) noch sehr unvollständig. Im Artikel habe ich gezielt versucht, zu hohe Erwartungen an die Möglichkeiten eines so kleinen Gerätes gleich zu dämpfen und das Surface Go deshalb etwas mit einem Netbook verglichen.

EDIT: Das ist nicht abwertend gemeint, sondern einfach als Hinweis auf die natürlichen Grenzen eines so kleinen Geräts. Persönlich wäre meine ideale Geräte-Kombi übrigens so ziemlich das, was ich im letzten Bild zeige: Ein großes und leistungsstarkes Notebook für vor allem die produktive Nutzung (zu welchem Gerät ich da neige, hat Don ja schon verraten - tatsächlich posiert mein privates Surface Book sogar in den Bildern), das Surface Go zum Surfen, Medienkonsum, kleine Office-Arbeiten und für unterwegs.
#5
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1070
Wieviel wiegt dann das Cover bzw. der Stift? Denke mal die waren ja beim Gewichtsvergleich nicht mit eingerechnet.

Ansonsten finde ich auch den Preis zu happig für die Leistung, sofern man nicht unbedingt etwas in 10" braucht würde ich dann schon eher direkt zum normalen greifen.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4120
Das Surface Go-Cover wiegt 245 g. Der Stift kommt auf 20 g.
#7
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 335
Kommt noch eine Review, oder bleibt es erstmal beim Hands-on?
#8
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1821
Das Surface Dock kostet übrigens 150.- €.

Wenn ich das richtig sehe, braucht man es, um einen normalen Monitor anzuschließen und das Surface Go mit Strom zu versorgen. Oder täusche ich mich da?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Neues iPad Pro 2018 soll sich leicht verbiegen lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Seit Anfang November können Käufer das neue iPad Pro von Apple erwerben. Apple hat dem Tablet nicht nur FaceID spendiert, sondern auch den Rahmen rund um das Display verkleinert und auch das Design des Gehäuses verändert. Das neue Design des Gehäuses ist im Vergleich zu den Vorgängern... [mehr]

  • Amazon Fire HD 10 Kids Edition im Test: FreeTime macht den Unterschied

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_HD_10_KIDS_EDITION

    Während Smartphone und Tablet aus dem Leben von Erwachsenen kaum noch wegzudenken sind, stehen sie als Eltern vor einem Dilemma. Denn auf die Frage, ab wann man seinen Kindern den Zugang zu eben diesen Geräten erlauben und ermöglichen sollte, gibt es keine allgemein gültige Antwort. Mit der... [mehr]

  • Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

    Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

  • Das neue iPad Pro bekommt Typ-C, Face ID und wird schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Wie erwartet hat Apple am Nachmittag neben dem neuen MacBook Air und der längst überfälligen Neuauflage des Mac Mini auch die nächste Generation des iPad Pro vorgestellt. Dieses setzt auf ein komplett überarbeitetes Gehäuse, dessen Design an das alte iPhone 5 erinnert und einen... [mehr]

  • Apple: Neues iPad Pro kann bereits verbogen ausgeliefert werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple hat vor wenigen Wochen ein neues iPad Pro vorgestellt und dem Tablet neben einer neuen Technik auch ein überarbeitetes Design verpasst. Kurz nach dem offiziellen Startschuss gingen Berichte durch die Presse, dass das neue iPad Pro sich besonders leicht verbiegen lassen... [mehr]