> > > > Vorhersage - Was uns auf dem morgigen Event von Apple erwarten könnte

Vorhersage - Was uns auf dem morgigen Event von Apple erwarten könnte

Veröffentlicht am: von

apple logoErst zum zweiten mal in diesem Jahr lädt Apple die versammelte Tech-Presse ein, um neue Produkte zu präsentieren. Ungewöhnlich, hatte man doch in den vergangenen Jahren bereits im Frühjahr wichtige Produktvorstellungen vorgesehen. Doch in den letzten beiden Jahre war eine klare Verschiebung der Produktwellen in die zweite Jahreshälfte zu erkennen. Kleinere Updates wie die MacBook Airs, die im Juni auf der WWDC 2013 mit den neuen "Haswell"-Prozessoren von Intel vorgestellt wurden, sowie die aktualisierten iMacs Ende September bilden hier die Ausnahme.

Mitte September folgte das inzwischen wichtigste Produkt für Apple - das iPhone. Erstmals präsentierte man zwei neue Modelle, bleibt dem Billig-Markt mit einem iPhone 5c auf Basis des alten iPhone 5 aber trotz jahrelanger Unkenrufe zu diesem Schritt fern und bringt Farbe ins Spiel. Das iPhone 5s mit 64 Bit fähigem A7-Prozessoren, Touch ID und verbesserter Kamera bildet bis ins kommende Jahr das High-End-Modell und könnte sich besser verkaufen, als das für den Massenmarkt vorgesehene iPhone 5c.

Morgen, am 22. Oktober um 19:00 Uhr unserer Zeit, stehen nun neue iPads, neue MacBook Pros, "der" Mac Pro sowie OS X Mavericks auf dem Plan. Wir haben die Gerüchte, Hypothesen und Meldungen der vergangenen Wochen und Monate einmal in "Fakten" umgewandelt:

iPad 5

Bereits seit Monaten kursieren Fotos von vermeintlichen Rückschalen, Frontschalen, Displays und einige weitere Komponenten des iPad 5 mit 9,7-Zoll Display durch das Netz. Es bleibt also wohl bei der Display-Größe und Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel. Allerdings soll das große iPad wieder dünner und leichter werden. Apple musste beim Wechsel vom iPad 2 auf das iPad 3 mit Retina-Display einige Kompromisse eingehen, um das höher aufgelöste Display verbauen zu können. Dazu gehörte auch, dass es etwas dicker und vor allem schwerer wurde. Diesen "Rückschritt" könnte Apple mit der 5. Generation wieder ausbügeln. Das Design dürfte sich näher an dem des iPad mini bzw. des iPhone 5s orientieren - dies betrifft vor allem die Gestaltung der Kanten sowie die Farbgebung der Rückseite. Das iPad 5 wird daher nun in den Farben Spacegrau und Silber erhältlich sein. Ein goldenes großes iPad gilt eher als unwahrscheinlich.

Apple iPad 5 in Spacegrau

Neuerungen wird es auch in technischer Hinsicht geben: Der neue 64-Bit-Prozessor (in Form eines A7X mit aufgebohrter GPU) dürfte im neuen iPad ebenso Platz finden, wie eine verbesserte Kamera. Das große iPad soll auf den Fingerabdruck-Sensor Touch ID verzichten. Ein verbesserter Akku mit gleichbleibender Kapazität macht die geringere Dicke und das geringere Gewicht möglich. Die aus dem iPhone 5s/5c bekannte Kombination aus Mobilfunk-Chip und Antennen-Design macht es nun auch dem großen iPad möglich mehr LTE-Frequenzbänder verwenden zu können. Die Exklusivität für LTE der Deutschen Telekom endet nun auch für das iPad.

Das iPad 5 ersetzt den Vorgänger vollständig. Die Preise bleiben in etwa gleich. Angeboten wird das große iPad mit 16, 32, 64 und 128 GB. Es wird ein reines WLAN-Modell sowie ein solches mit Mobilfunkmodul geben.

Retina iPad mini

Nachdem Google, Samsung, ASUS und Co. bereits kleinere Tablets mit 7-8 Zoll und hochauflösendem Display vorgestellt haben, ist von Apple der gleiche Schritt zu erwarten. Am grundsätzlichen Design des iPad mini soll sich wenig bis gar nichts tun. Natürlich wird man die Farben an das iPhone 5s anpassen und von Schwarz auf Spacegrau sowie von Weiß auf Silber wechseln. Ein goldenes iPad mini ist zumindest wahrscheinlicher, als beim großen iPad.

Apple Retina iPad mini in Spacegrau

Wichtigste Neuerung des Retina iPad mini ist natürlich das Display. Damit Apps, die bereits auf das große iPad mit Retina-Display ausgelegt wurden, auch auf dem kleinen Modell problemlos arbeiten, besitzt dieses trotz zwei Zoll kleinerer Bilddiagonalen eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel. Die Pixeldichte verdoppelt sich somit auf 326 ppi und liegt folgerichtig auf über der des großes iPads (264 ppi). Um diese Pixelmenge über das Display scheuchen zu können, wird das iPad mini ebenfalls mit dem A7X-Prozessor ausgestattet. Der verbesserte Akku des Retina iPad mini belässt es in Sachen Gehäusemaßen bei den bestehenden Werten, sorgt aber für eine gleichbleibende Akkulaufzeit - trotz Retina-Display. Die verbesserte Kamera bekommt auch das kleinere iPad verpasst. Leaks der Front eines vermeintlichen iPad minis legen nahe, dass der alte Home-Button hier nicht mehr passt. Der neue mit Touch-ID-Sensor soll aber sehr wohl seinen Platz finden können.

Das "alte" iPad mini läuft neben dem neuen Retina-Modell weiter und wird günstiger Angeboten. Die Preise des Retina iPad mini bleiben im Vergleich zum Vorgänger stabil. Die Speicherkapazität reicht von 16, über 32 bis zu 64 GB. Auch hier wird es ein reines WLAN-Modell und ein solches mit Mobilfunkchip geben - wie beim großen iPad und iPhone 5s/5c werden mehr LTE-Bänder zugänglich.

MacBook Pro mit Retina-Display

Eine sogenannte "Low hanging fruit" - also eine niedrig hängende Frucht sind die MacBook Pros mit Retina-Display, die nun nach den MacBook Airs und iMacs ebenfalls mit den "Haswell"-Prozessoren ausgestattet werden. Zwei Vorteile ergeben sich daraus: Während das größere 15-Zoll-Modell bisher auf eine dedizierte Grafikkarte setzt, kommt das kleinere 13-Zoll-Modell ohne diese aus und arbeitet mit der integrierten Grafikeinheit der "Ivy Bridge"-CPU. Diese ist nun nicht gerade bekannt dafür, besonders leistungsstark zu sein und viele wünschen sich sicherlich bei derart hochaufgelösten Systemen, dass die Pixel auch in ausreichender Geschwindigkeit über das Display geschupst werden.

Apple MacBook Pro mit Retina-Display

Die neuen "Haswell"-Prozessoren wurden neben der geringeren Leistungsaufnahme gerade in diesem Bereich optimiert. So reicht ein neuer Intel Core i7-4750HQ mit Iris Pro 5200 samt separatem EDRAM inzwischen in Sachen 3D-Leistung an die meisten mobilen dedizierten GPUs heran. Sowohl das 15- wie auch das 13-Zoll Modell könnten folglich ohne dedizierte GPU auskommen. Wer allerdings eine leistungsstarke Grafikkarte für aufwendige Berechnungen benötigt (Spieler spricht Apple nicht direkt an, auch wenn dies ein Nebeneffekt ist), schaut dann erst einmal in die Röhre. Vielleicht aber belässt es Apple beim größeren MacBook Pro mit Retina-Display bei einer eigenständigen Grafikkarte bzw. bietet diese als Upgrade-Option an, um möglichst vielen Nutzern gerecht zu werden.

Wohl größter Punkt beim MacBook Pro mit Retina-Display im Zusammenspiel mit den neuen "Haswell"-Prozessoren dürfte aber sein, dass sich die Akkulaufzeit deutlich erhöht. Bei den MacBook Airs haben wir bereits gesehen, dass 12 Stunden möglich sind in einem ultraportablen Notebook. Die Frage ist nun, wie weit Apple die bestehenden 7 bis 8 Stunden nach oben schrauben kann.

Mac Pro

Auf der WWDC 2013 präsentierte Apple den neuen Mac Pro. Technisch soll dieser über einen 12-Kern-Prozessor auf Basis eines "Ivy-Bridge-E" von Intel sowie die AMD FirePro W9000 auf sich aufmerksam machen. Auch bei den weiteren Ausstattungsmerkmalen geht Apple keiner Kompromisse ein. Besonders interessant ist aber, in welches Gehäuse Apple seinen neuen Mac Pro steckt. Ein zirka 21,5 cm hoher und 16,8 cm im Durchmesser messender Zylinder reicht als Gehäuse aus. Alle nötigen Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Ein solch radikaler Wechsel beim Design und der Funktionalität ruft natürlich auch die Kritiker auf den Plan. Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple, kommentierte die Vorstellung des Mac Pro wie folgt: "Can’t innovate anymore, my ass." Auf die bereits bekannten Details sind wir in einer gesonderten Meldung bereits eingegangen. Hier findet ihr dann auch weitere technische Daten zu den einzelnen Komponenten.

Der neue Apple Mac Pro

Apple bewirbt den Mac Pro und dessen Komponenten durch den Einsatz der entsprechenden Hardware sowie von Thunderbolt 2.0 ausdrücklich mit der Fähigkeit 4K-Inhalten darzustellen und zu bearbeiten. Bisher sind aber nur sehr wenige Displays in der Lage UltraHD/4K darzustellen und nun stellt sich die Frage, ob Apple zusammen mit dem Mac Pro auch ein dazugehöriges Display vorstellen wird. Offen ist in diesem Zusammenhang natürlich auch, was der Mac Pro und ein eventuelles Display kosten werden.

OS X Mavericks

OS X Mavericks befindet sich seit vergangener Woche im "Golden Master"-Status - liegt also bereits in einer finalen Version vor. Der Release ist also mehr als wahrscheinlich. Neue Features sind unter anderen Finder Tabs statt zahlreicher eigenständiger Fenster. Zwischen den Tabs kann per Drag&Drop gearbeitet werden. im Finder taucht ein weiteres Feature auf - Tags. Zu jedem Dokument und zu jeder Datei können nun Tags vergeben werden, die sich im Fenster oder der Spotlight-Suche wiederfinden.

Ein großer Kritikpunkt von OS X war dessen Fullscreen-Darstellung. Diese wurde mit OS X Mavericks maßgeblich überarbeitete. So ist es nun möglich die Fullscreen-Darstellung auf mehreren Displays auszuführen. Zwischen Fullscreen-Anwendungen können nun auch Daten und Inhalte besser ausgetauscht werden. Per AirPlay angebundene Displays sind mehr als ein Ausgabegerät, sie sind ein vollständig eigenes Display.

Auch unter der Haube hat sich laut Apple einiges getan haben. So soll durch zahlreiche Technologien eine Reduzierung des Stromverbrauchs um bis zu 72 Prozent gelungen sein. Dies gelingt unter anderem durch eine Optimierungen des States-Wechsels der CPU-Kerne. "App Nap" pausiert Apps, die sich nicht im Vordergrund befinden. "Compressed Memory" soll nicht nur den verfügbaren Speicher vergrößern, sondern auch die Geschwindigkeit optimieren. Besonders gespannt darf man auf die Stromspar-Mechanismen im Zusammenspiel mit den neuen MacBook Air uns Pros mit "Haswell"-Prozessor sein, denn die Software-Optimierungen versprechen eine nochmalige Steigerung der Akkulaufzeiten.

OS X Mavericks auf einem MacBook Pro

Mit OS X Mavericks kommen auch zahlreiche Verbesserungen in Safari. Mithilfe von "Shared Links" teilen Nutzer die Webseiten mit weiteren Nutzern, denen man z.B. per Twitter folgt. Ebenfalls neu ist eine Seitenleiste, von der aus der Nutzer auf seine Bookmarks zugreifen kann sowie die komplette Navigationskontrolle übernehmen kann. Verbessert wurde auch die Performance, nicht nur beim Rendering der Seite, sondern auch für das Speichermanagement. Tabs und Programme wie Safari, die sich im Hintergrund befinden, werden mit Hilfe von App Nap eingefroren. Die iCloud Keychain ist zurück - was früher über den MobileMe-Account lief und mit dem Start von iCloud verschwand, ist nun zurück. Soll ein neuer Account angelegt werden, kann iCloud Keychain ein neues, sicheres Passwort, erstellen (siehe 1Password). Im eine Synchronisation mit iOS-Geräten zu ermöglichen, muss Apple aber auch eine neue iOS-Version vorstellen, denn der der aktuellen 7.0.2 ist die iCloud Keychain nicht enthalten.

Benachrichtigungen bekommen ebenfalls weitere Verbesserungen, wie die Möglichkeit direkt in den Benachrichtigungen zu antworten oder diese zu löschen. Benachrichtigungen auf den iOS-Geräten können auch unter OS X Mavericks angezeigt werden. Neue Benachrichtigungen werden im Lock-Screen angezeigt, so dass der Nutzer auf einen Blick auf dem aktuellen Stand ist. Der Kalender bekommt eine neue Optik (ohne Skeuomorphismus). Apple Maps in OS X Mavericks besitzt einen ähnlicher Funktionsumfang wie unter iOS. Auf dem Mac erstellte Routen können von OS X Mavericks an das iOS-Gerät geschickt werden. iBooks kommt ebenfalls auf den Mac und beinhaltet den kompletten Produktkatalog von 1,8 Millionen eBooks.

OS X Mavericks dürfte nicht mehr kosten, als der Vorgänger Mountain Lion, der für 17,99 Euro im App Store angeboten wird.

iOS Apps überarbeitet

Bisher hat Apple nur die hauseigenen Apps Apple Store (iTunes-Link) und AirPort (iTunes-Link) an das neue Design von iOS 7 angepasst. Sämtliche iWork- und iLife-Apps wurden nur in Sachen Funktionsumfang angepasst, nicht aber beim Design. Dies könnte sich am morgigen Dienstag ebenfalls ändern, denn inzwischen sind einige Screenshots aufgetaucht, die sämtliche Apps mit neuen Logos zeigen. Dies muss natürlich nicht gleichbedeutend mit einer Design-Überarbeitung innerhalb der Apps sein, wahrscheinlich ist aber, dass Apple eine Anpassung vorgenommen hat.

iOS iLife-Apps mit neuen Logos

iOS iWork-Apps mit neuen Logos

Garageaband soll nun einige In-App-Käufe beinhalten. Seit dem 1. September bietet Apple allen Neukäufern eines iOS-Gerätes die weiteren iLife- und iWork-Apps kostenlos an.

Am Dienstag, den 22. Oktober startet im Yerba Center for the Arts in San Francisco um 10:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr unserer Zeit) der Event von Apple. Beim iPhone 5s und 5c verzichtete Apple auf einen Livestream. Ob dies auch morgen der Fall sein wird oder wir alle live dabei sein können, wird sich noch zeigen müssen.

Social Links

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5169
Zitat SaKuLification;21302730
Ja und da kann man keinen Tag warten?


Dann wäre es ja keine Vorhersage mehr ;)
#9
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Das meinte ich auch nicht. Ich frage mich ob man nicht einen Tag warten kann, was nun wirklich ist, wenn man eh erst einen Tag vorher Interesse für die vermutlichen Fakten entwickelt.
#10
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Mal sehen, ob lediglich der Iris Pro Chip für die recht späte Aktualisierung der MacBook Pro Serie verantwortlich war oder ein weiterer Faktor bzw. eine neue Eigenschaft Einzug nimmt, die eine Verzögerung rechtfertigen würde.
#11
Registriert seit: 14.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Ich glaube immer noch daran das sie die X Serie begraben und nur noch auf den normalen A7 setzen werden. So könnten sie insbesondere Stromsparendere Geräte bauen!
#12
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4852
Was seid ihr denn für welche?
Beschwert euch über einen kostenlosen Artikel?!

Ich fänds cool wenn sie beim ipad einen beleuchteten Apfel auf der Rückseite bringen würden, wie bei den Macbooks.
Geht aber wohl aufgrund des Akkus nicht...
#13
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6906
Das wäre leicht mit einer kleinen Spezialplexyplatte (Endlighten z.B.) und ner LED möglich - kann man auch so machen, dass es weniger als 0,5mm aufträgt...
#14
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Zitat Neikie;21304493
Was seid ihr denn für welche?
Beschwert euch über einen kostenlosen Artikel?!


Niemand beschwert sich, aber über den Sinn von einigen Artikeln darf man ja dennoch mal nachdenken..
#15
customavatars/avatar74221_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007
Altötting
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
N neues iPad mit Stylus wie beim Note 10.1 wäre nice. Wäre für mich n Grund zu nem iPad zu greifen, ansonsten wird es wohl Android Tablet werden in den nächsten Monaten.
#16
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2756
Ipad Mini mit Retina und A7X für ca. 300€? Und jetzt kommen wir bitte wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
Es wird höchstwahrscheinlich lediglich eine sparsamere Variante des A5X, A6 oder A6X + Retina Display zum Einsatz kommen.
#17
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Zitat Padagon;21304430
Ich glaube immer noch daran das sie die X Serie begraben und nur noch auf den normalen A7 setzen werden. So könnten sie insbesondere Stromsparendere Geräte bauen!


Bei den PowerVR G6x30 lassen sich die Cluster einzeln zu- und abschalten. Wo ist da also das Problem einen G6630 statt eines G6430 einzusetzen?
Natürlich ganz abgesehen davon, daß der mit Abstand größte Stromfresser das Diplay ist…

Update:
@Padagon - Chapeau! :eek:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy Tab Active 2 kommt mit austauschbarem Akku und Bixby-Integration

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SASMUNG_GALAXY_TAB_ACTIVE_2_THUMB

Samsung arbeitet aktuell an dem robusten Tablet Galaxy Tab Active 2, das sowohl in Lateinamerika als auch Europa an den Start gehen soll. Offenbar sind zwei Varianten geplant, eine mit Wi-Fi (SM-T390) sowie eine zweite, welche dann das optionale LTE bietet (SM-T395). Online war bereits die... [mehr]

Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

Erinnerungen an Courier: Microsoft plant klappbares Tablet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_COURIER

Microsoft soll aktuell an einem ungewöhnlichen Tablet arbeiten, das sich zusammenfalten lassen könnte. Zudem solle der Fokus bei der Bedienung auf dem Stylus liegen. Wenig überraschend würde bei dem potentiellen Gerät Windows 10 als Betriebssystem dienen. Es heißt, dass das neue Tablet intern... [mehr]

Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]