> > > > Apple frischt iMac mit Haswell-CPUs auf (Update)

Apple frischt iMac mit Haswell-CPUs auf (Update)

Veröffentlicht am: von

apple logoÜberraschend hat Apple vor wenigen Minuten die Überarbeitung der iMac-Familie angekündigt. Die neuen Modelle sind ab sofort lieferbar und sollen in erster Linie durch den Wechsel von „Ivy Bridge“- zu „Haswell“-CPUs mehr Leistung liefern. Gleichzeitig wurden die Grafikchips ausgetauscht und das WLAN-Modul um den schnellen ac-Standard erweitert. Nach wie vor bieten die Kalifornier vier Grundmodelle an, je zwei mit 21,5 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) und 27 Zoll (2.560 x 1.440 Pixel) großem Display.

Die Einstiegskonfiguration bietet für 1.299 Euro einen Intel Core i5-4570R mit vier Kernen einer Taktrate von 2,7 bis 3,2 GHz. Eine dedizierte GPU fehlt, diese Aufgabe übernimmt die CPU-Lösung Iris Pro. Darüber rangiert das zweite 21,5-Zoll Modell mit Intel Core i5-4670T mit vier Kernen und 2,9 bis 3,6 GHz sowie einer NVIDIA GeForce GT 750M. Der Preis liegt bei 1.499 Euro.

imac haswell

Für 1.799 Euro ist der schwächere der beiden 27-Zoll-iMacs zu haben. Hier verbaut Apple einen Intel Core i5-4570 mit vier Kernen und 3,2 bis 3,6 GHz. Für Grafikberechnungen zuständig ist eine NVIDIA GeForce GTX 755M. Lediglich einen schnelleren Prozessor bietet das neue Topmodell. Zum Einsatz kommt hier ein Intel Core i5-4670S mit 3,4 bis 3,8 GHz und ebenfalls vier Kernen, der Preis liegt bei 1.999 Euro.

Alle Modelle verfügen über 8 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB fassende HDD, vier USB-3.0-Ports und zwei Thunderbolt-Schnittstellen. Gegen Aufpreis ist Apples Fusion Drive ebenso erhältlich wie verschiedene SSDs. Im Topmodell kann zudem mit der NVIDIA GeForce GTX 780M eine alternative GPU gewählt werden. Alle ab Werk verbauten Flash-Speicher sollen durch die Unterstützung von PCIe bis zu 50 Prozent schneller als bislang arbeiten.

Die Verfügbarkeit will Apple ab sofort gewährleisten, aktuell kann der eigene Online-Shop aber noch keine Versandtermine nennen. Auch Aufpreise für abweichende Konfigurationen sind noch nicht bekannt. Im Vergleich zu den bisherigen Modellen sind die Basispreise um 50 bis 80 Euro gesunken.

Update: Unverändert hoch sind die Aufpreise, die Apple nun nennt. So kostet die Verdoppelung des Arbeitsspeichers ebenso 200 Euro wie die Wahl eines Fusion Drive oder einer 256 GB fassenden SSD. Die für die 27-Zoll-Modelle verfügbare 3-TB-HDD schlägt mit 150 Euro zu Buche, als Fusion Drive sind es 350 Euro. Upgrades auf leistungsfähigere i7-CPUs kosten 200 Euro und sind jeweils den „größten“ 21- und 27-Zoll Varianten vorbehalten. Letzterem vorbehalten ist Nvidias GeForce GTX 780M. Hierfür verlangt Apple 150 Euro. Während das Einstiegsmodell sowie beide 27-Zoll-iMacs binnen 24 Stunden versendet werden sollen, beträgt die Wartezeit beim vierten Modell zwei bis drei Wochen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar13249_1.gif
Registriert seit: 06.09.2004
Neuruppin / Erfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 4131
krass sooo billig ^^ Ne mal im Ernst nicht schlecht das Apple auch mal Preislich runter gehen kann
#2
Registriert seit: 18.08.2013
Hopferau
Gefreiter
Beiträge: 33
Gut, dass sie das Einsteigermodell etwas günstiger gemacht haben aber meiner Meineung nach könnte es auch noch 100-200€ günstiger sien als jetzt :D
#3
Registriert seit: 18.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1711
Apple ist eh am ende, der Motor ist Tod und die anderen haben keine ideen mehr.
Solange der Hype vorhanden ist werden sie noch Verkaufen aber der ist ja schon am abklingen.
Wir erleben grade den anfang vom ende.

Nie wird Apple ein Microsoft überholen können und ihre Preise von Handy/Imac sind einfach nur Mondpreise.
Wenn ich ein stabiles OS haben will der Unix style ist dann installiere ich Linux !!
#4
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat nappi;21187071
Solange der Hype vorhanden ist werden sie noch Verkaufen aber der ist ja schon am abklingen.
Wir erleben grade den anfang vom ende.


Richtig, die Leute fressen Apple alles aus der Hand, was ihnen gegeben wird!
Man muss sich nur den neuen Verkaufsrekord anschauen - ich hätte nicht gedacht, dass es auf der Welt 9 Millionen gehirnlose Menschen gibt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]