> > > > PocketSprite: Ein Gameboy-Klon in Schlüsselanhänger-Größe

PocketSprite: Ein Gameboy-Klon in Schlüsselanhänger-Größe

Veröffentlicht am: von

pocketspriteSpätestens seit der Nintendo Classic Mini oder der SNES Classic Mini sind Retro-Konsolen voll im Trend. Demnächst wird es auch eine Neuauflage des legendären Commodore 64 geben. All diese Nachbauten sind aber nicht für unterwegs gedacht und müssen stets an ein Display angeschlossen werden. Anders ist das beim PocketSprite, für welchen derzeit auf der Crowdfunding-Plattform „CrowdSupply“ gesammelt wird.

Dabei handelt es sich um eine Handheld-Konsole, die optisch der Urversion des Nintendo Gameboy nachempfunden ist und per Emulator die Spiele des Nintendo Gameboy, Gameboy Color, des Sega Master System und des Sega Game Gear abspielen kann. Ein SDK wird ebenfalls angeboten, womit die Community auch eigene Spiele für den PocketSprite entwickeln kann. Es ist also keineswegs eine Konsole von offizieller Seite. Der PoketSprite bringt es gerade einmal auf Abmessungen von 55 x 32 x 14 mm und eignet sich somit perfekt für die tägliche Mitnahme am Schlüsselbund.

Für die Spielsteuerung stehen die bekannten Bedienelemente des originalen Gameboy zur Verfügung, darunter natürlich ein D-Pad, die beiden Aktionstasten „A“ und „B“ sowie natürlich „Start“ und „Select“. Abgespielt werden die Spiele über ein kleines OLED-Display mit einer Auflösung von 96 x 64 Bildpunkten. Die Spiele sollen stets mit 60 FPS dargestellt werden. Um das zu bewerkstelligen, stecken im Inneren ein EPS32-Dual-Core-Prozessor mit 240 MHz, 520 KB RAM, 448 KB ROM und 16 MB Flashspeicher. 

Aus Platzgründen gibt es keinen Speicherkartenslot, die ROMs werden drahtlos per WiFi über ein Webinterface übertragen. Statt der AA-Batterien wie noch beim Original wird der Winzling über einen eingebauten 250-mAh-Akku mit Strom versorgt. Aufgeladen wird dieser per microUSB. Sound wird wahlweise über Bluetooth-Kopfhörer oder aber über einen integrierten Mono-Lautsprecher ausgegeben. 

Das Finanzierungsziel für den PocketSprite ist mit 20.000 US-Dollar schon erreicht und das obwohl die Kampagne noch bis Ende März läuft. Ab einer Unterstützung von 45 US-Dollar kann man dabei sein – entweder als Bastel-Kit zum selber bauen oder schon komplett vormontiert. Die Auslieferung des PocketSprite soll im April 2018 starten.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 4068
Für die echten N3rds unter den Hipstern :bigok:
#2
Registriert seit: 27.02.2009
Nordrhein-Westfahlen
Obergefreiter
Beiträge: 81
Kann mir leider nicht vorstellen, dass man da wirklich realistisch ne Stunde dran spielen kann.. Bei dem kleinen Bildschirm?
#3
customavatars/avatar149634_1.gif
Registriert seit: 03.02.2011
Bottrop
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
lustig, aber da machste dir deine Augen kaputt...
#4
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12999
Warum Augen kaputt? Das hat man von Telefonen, TV Geräten ja sogar von Zeitungen schon behauptet

freundliche Grüße :)
#5
customavatars/avatar217861_1.gif
Registriert seit: 02.03.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2888
Wäre mir auch zu klein das Ding, ein schönes Gameboy Color Remake würde ich gerne haben.
Was die echten Kassetten frisst.
Mit ein schön OLED oder IPS Display, ich würde das bestimmt holen für meine GB Spiele :D
Habe den Tag mal wieder mein GB-Pocket an gemacht und auf dem Display erkenne ich nix mehr.
Das ist so schlecht vom Kontrast.
#6
customavatars/avatar149634_1.gif
Registriert seit: 03.02.2011
Bottrop
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
@Flatsch
Weil das Display einfach viel zu klein ist um dauerhaft drauf spielen zu können. Das strengt die Augen unnötig an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Jahr Nintendo Switch: Ein Erfahrungsbericht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NINTENDO-SWITCH

Auf den Tag genau vor einem Jahr schickte Nintendo seine jüngste Spielekonsole in die Läden und konnte damit seine zuletzt nicht ganz so rosigen Quartalszahlen wieder etwas aufpolieren. Unser Autor Andreas Stegmüller berichtet als Besitzer der ersten Stunde über seine Erfahrungen mit der... [mehr]

Sonys PlayStation 5 soll auf Zen-CPU und Navi-GPU setzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY_PLAYSTATION_LOGO

Statt einer komplett neuen Konsolen-Generation versuchten sich Sony mit der PlayStation 4 Pro und Microsoft mit der Xbox One X mit einem Hardware-Update, welches durch die leistungsstärkere Hardware höhere Auflösungen ermöglichen soll. Unklar ist, ob beide Hersteller auch in Zukunft so... [mehr]

500 Millionen verkaufte Konsolen: Sony feiert Meilenstein mit limitierter PS4...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PS4PRO_500MILLION

Ende des vergangenen Monats lag Sony als börsennotiertes Unternehmen seinen neusten Geschäftsbericht offen und ließ einen neuen Rekordgewinn verlauten. Einer der größten Umsatztreiber und Gewinnbringer war dabei das Geschäft der Spielekonsolen. Über 82,2 Millionen Exemplare seiner... [mehr]

Handheld mit Ryzen Embedded: SMACH Z zeigt erste Benchmarks

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SMACHZ

Im November des vergangenen Jahres wurde per Kickstarter-Kampagne der mobile Handheld SMACH Z mit Ryzen Embedded V1605B SoC von AMD finanziert. Dieser wird ab dem heutige Tage, also dem 15. März, vorzubestellen sein. Die ersten 10.000 Stück das SMACH Z werden mit einem Rabatt von 10 % auf den... [mehr]

AMD bestückt chinesische Spielekonsole mit Zen+Vega-SoC

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Neben dem Geschäft mit Prozessoren und Grafikkarten hat AMD in den vergangenen Jahren ein lukratives Einkommen über sogenannte Semi-Custom-Produkte. Dabei handelt es sich um speziell auf einen bestimmten Anwendungsbereich angepasste Hardware. So liefert AMD die APUs für Microsofts Xbox One... [mehr]

Playstation 4: Vollständiger Jailbreak durch Kernel-Exploit möglich

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLAYSTATION4PRO

Sony versucht mit allen Mitteln das Ausführungen von fremder Software auf der PlayStation 4 zu verhindern. Damit möchte Sony einerseits das System vor fremden Angriffe schützen und andererseits sollen nur die Anwendungen ausgeführt werden, die vom Hersteller auch freigegeben sind. Der... [mehr]