1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Heimkino
  8. >
  9. Ein Kabel für alles: Samsung setzt 2018 auf QLED und ein wenig Direct LED

Ein Kabel für alles: Samsung setzt 2018 auf QLED und ein wenig Direct LED

Veröffentlicht am: von

samsung qled tv 2018

Samsung hat seine Fernseher des Modelljahres 2018 vorgestellt. Veränderungen gibt es vor allem im Detail, wenn man einmal vom neuen Topmodell absieht. Das soll noch dichter an die OLED-Konkurrenz heranrücken, auch wenn man sich erneut auf die QLED-Technik beschränkt. Eine weitere Neuerung: Die Geräte sollen optischer weniger im Raum stören.

Vor allem das neue Maß an Unauffälligkeit, das Samsung unter dem Sammelbegriff Q Style zusammenfasst, dürfte eines der wichtigsten Argumente entkräften, das gegen den Kauf eines Fernsehers mit großer Diagonale spricht. Denn im ausgeschalteten Zustand wirkt ein großes Modell wie ein schwarzes Loch an der Wand oder im Raum. Dank Ambient Modus soll dieser Effekt stark abgeschwächt werden. Die bereits mit The Wall vorgestellte Funktion ermöglicht es, die hinter dem Fernseher befindlich Wand zu fotografieren und das Bild anschließend auf dem Gerät darzustellen. Besonders effektiv ist dies, wenn es direkt an der Wand befestigt wurde. Dann sticht auf den ersten Blick im besten Fall nur der Rahmen ins Auge.

Wer hingegen aufgrund der zahlreichen Kabel, die zum Fernseher führen, von der Wandmontage abgesehen hat, soll seine Meinung nun ebenfalls ändern. Denn mit der One Invisible Connection bieten das Modelljahr 2018 die Möglichkeit, sämtliche Quellen sowie die Energiezufuhr in einem einzigen Kabel zu bündeln. Dank gleich fünf optischer Leiter und vier Kupfersträngen soll genügend Bandbreite für zahlreiche Signale zur Verfügung stehen. Zum Lieferumfang gehört ein 5 m langes Kabel, womit die Zentrale, die One Connection Box, unauffällig untergebracht werden kann. Reicht das Kabel nicht, kann ein 15 m langes Kabel erworben werden.

In anderen Belangen hat sich weit weniger getan. Ein neuer, Q Engine getaufter Bildprozessor soll die Darstellung an die Umgebungshelligkeit anpassen. Zudem will man die Darstellung unter anderem dank Echtzeitverwertung der HDR10-Metadaten verbessert haben. Das neue Flaggschiff Q9FN bietet zudem eine Direct-LED-Hintergrundbeleuchtung, was in besseren Kontrastwerten und anderen Bildverbesserungen münden soll. Alle anderen Modelle müssen wie bisher mit Edge LED auskommen. Für Spieler dürfte der spezielle Gaming-Modus interessant sein, der die Latenz auf 15 ms reduziert. Werden eine Xbox oder PlayStation genutzt, kann zudem Variable Refresh Rate (VRR) aktiviert werden.

Die überarbeitete Smart-TV-Oberfläche soll einfacher zu bedienen sein, auch die Ersteinrichtung geht laut Samsung nun schneller vonstatten. Möglich wird das unter anderem durch das Smartphone, von dem der Fernseher auf Wunsch bestimmte Daten wie WLAN-Name und -Passwort übernimmt. Vernetzte Haushaltsgeräte lassen sich über die SmartThings-App des Fernsehers ebenfalls einfacher steuern und überwachen. Zu guter Letzt soll die Suche nach Filmen, Serien und anderen Inhalten schneller und einfacher möglich sein. Wer ein Modell der Reihe Q7, Q8 oder Q9 erwirbt, erhält die sogenannte Premium Smart Remote, die als Universalfernbedienung für eine Vielzahl an Geräten genutzt werden kann.

Wer auf die QLED-Technik verzichten will, kann zu einem der ebenfalls vorgestellten UHD-Modelle des Jahres 2018 greifen. Auch hier verspricht Samsung eine höhere Bildqualität sowie eine verbesserte Smart-TV-Oberfläche, die wichtigste Änderung dürfte aber das Streichen der Reihe 6000 sein. Die entsprechenden Modelle gruppiert das Unternehmen nun in der 7000er-Familie ein.

An den Preisen ändert sich insgesamt nur wenig, der allgemeine Preisverfall der vergangenen Monate zeigt kaum Auswirkungen. Der neue Einstieg in die QLED-Welt kostet unverbindliche 1.699 Euro (Q6FN, 49 Zoll), für das Topmodell Q9FN werden mindestens 3.399 Euro (55 Zoll) fällig. Wer 65 oder 75 Zoll bevorzugt, muss 4.399 Euro und 6.399 Euro zahlen. Günstiger wird es bei den UHD-Modellen: Der 43 Zoll große NU7179 wird 749 Euro kosten, am oberen Ende der Skala steht der NU8509 mit 82 Zoll für 4.699 Euro.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kulissenbau für The Mandalorian: LED-Leinwand und Unreal Engine

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ILM

    Ab dem 24. März wird hierzulande auch Disney+ als weiterer großer Streamingdienst-Anbieter an den Start gehen. Filme von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geoghraphic sollen dem Angebot von Amazon Prime und Netflix Konkurrenz machen. Ausgängeschild von Disney+ ist sicherlich The... [mehr]

  • Machine Learning macht aus altem S/W-Video 4K60FPS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Alte Filmaufnahmen haben durchaus ihren Charme und können je nach Genre dazu beitragen, dass bestimmte Filme und Serien nur in der jeweiligen Optik funktionieren. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen so manche Filmsequenzen optisch weiter zurück. Die Ankunft eines... [mehr]

  • Zertifizierungsprogramm: Ultra-High-Speed-HDMI-Kabel für HDMI 2.1

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HDMI

    Die Auswahl der verschiedenen HDMI-Kabel ist groß und schnell verliert man dabei den Überblick. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat das HDMI-Forum ein verbindliches Zertifizierungsprogramm ins Leben gerufen. Dabei geht es um den neusten HDMI-Standard in der Version 2.1. Damit sind laut den... [mehr]

  • Star Trek Voyager per AI auf 4K gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Bereits häufiger haben wir über die Möglichkeiten der Machine-Learning-Anwendungen berichtet, altes Bildmaterial zu verbessern. Den Anfang machte ein Versuch mit Star Trek Deep Space Nine, zuletzt wurde aber auch ein altes Schwarz-Weiß-Video in ein 4K@60FPS-Format... [mehr]

  • H.266/VVC soll Video-Bitrate um 50 % reduzieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/H266-VVC-LOGO

    Unter maßgeblicher Beteiligung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts wurde der Versatile Video Coding (VVC) fertiggestellt und offiziell verabschiedet. Der kurz als H.266 bezeichnete Standard und damit Nachfolger von H.265 soll das Datenaufkommen für Videos noch einmal halbieren. Durch eine... [mehr]

  • LG Signature OLED R: aufrollbarer Fernseher nun im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG-NEW

    Anfang des Jahres stellte LG seinen neuen, aufrollbaren Fernseher mit dem Namen Signature OLED R (Model RX). Nun kommt der 65-Zoll-Screen in den Handel, allerdings erstmal nur in Südkorea und zu einem stattlichen Preis. Der Fernseher ist in der Lage, auf Knopfdruck komplett zu verschwinden.... [mehr]