1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Heimkino
  8. >
  9. Netflix verlängert kontroverse Serie "Tote Mädchen lügen nicht

Netflix verlängert kontroverse Serie "Tote Mädchen lügen nicht

Veröffentlicht am: von

netflix

Netflix hat die bereits vor Serienstart kontrovers diskutierte Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ („13 Reasons Why“) um eine zweite Staffel verlängert. Das Format, basierend auf dem gleichnamigen Jugendbuch des Autors Jay Asher, behandelt den Selbstmord eines jungen Mädchens, das Mitschüler und Lehrer für ihren Tod verantwortlich macht. Seit März steht die Serienumsetzung bei Netflix zur Verfügung und hat insgesamt sehr positive Kritiken geerntet sowie sich zudem zu einem Publikumserfolg entwickelt. Auch Themen wie Cybermobbing spielen in der Serie eine Rolle. Umstritten war, ob „Tote Mädchen lügen nicht“ eventuell für Nachahmer sorgen könnte und deswegen nur von Erwachsenen oder Jugendlichen gemeinsam mit Erwachsenen konsumiert werden dürfte.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Netflix hat nun eine zweite Staffel bestätigt, wann jene anlaufen könnte, ist aber noch offen. Man darf gespannt sein, wie es weitergehen könnte, denn an sich ist die Handlung des Romans nun erzählt worden und die Geschichte um die Schülerin Hannah Baker abgeschlossen. Doch Serienschöpfer sind an solchen Punkten oft einfallsreich, also dürfen wir wohl gespannt sein. Mehr zu der zweiten Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" erfahren wir bestimmt in den kommenden Wochen und Monaten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • NVIDIA präsentiert die neue Shield TV und Shield TV Pro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA ist eigentlich für seine Grafikkarten bekannt, doch nun hat das Unternehmen eine aktualisierte Version seines Shield TV vorgestellt. Der Hersteller hat neben dem Shield TV auch gleich den Shield TV Pro angekündigt. Beide Modelle werden dabei mit dem Fernseher verbunden und setzen... [mehr]

  • Kulissenbau für The Mandalorian: LED-Leinwand und Unreal Engine

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ILM

    Ab dem 24. März wird hierzulande auch Disney+ als weiterer großer Streamingdienst-Anbieter an den Start gehen. Filme von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geoghraphic sollen dem Angebot von Amazon Prime und Netflix Konkurrenz machen. Ausgängeschild von Disney+ ist sicherlich The... [mehr]

  • Machine Learning macht aus altem S/W-Video 4K60FPS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Alte Filmaufnahmen haben durchaus ihren Charme und können je nach Genre dazu beitragen, dass bestimmte Filme und Serien nur in der jeweiligen Optik funktionieren. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen so manche Filmsequenzen optisch weiter zurück. Die Ankunft eines... [mehr]

  • Zertifizierungsprogramm: Ultra-High-Speed-HDMI-Kabel für HDMI 2.1

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HDMI

    Die Auswahl der verschiedenen HDMI-Kabel ist groß und schnell verliert man dabei den Überblick. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat das HDMI-Forum ein verbindliches Zertifizierungsprogramm ins Leben gerufen. Dabei geht es um den neusten HDMI-Standard in der Version 2.1. Damit sind laut den... [mehr]

  • Star Trek Voyager per AI auf 4K gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Bereits häufiger haben wir über die Möglichkeiten der Machine-Learning-Anwendungen berichtet, altes Bildmaterial zu verbessern. Den Anfang machte ein Versuch mit Star Trek Deep Space Nine, zuletzt wurde aber auch ein altes Schwarz-Weiß-Video in ein 4K@60FPS-Format... [mehr]

  • H.266/VVC soll Video-Bitrate um 50 % reduzieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/H266-VVC-LOGO

    Unter maßgeblicher Beteiligung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts wurde der Versatile Video Coding (VVC) fertiggestellt und offiziell verabschiedet. Der kurz als H.266 bezeichnete Standard und damit Nachfolger von H.265 soll das Datenaufkommen für Videos noch einmal halbieren. Durch eine... [mehr]