> > > > ASUS Chromebit: Googles HDMI-Stick mit Chrome OS

ASUS Chromebit: Googles HDMI-Stick mit Chrome OS

Veröffentlicht am: von

asusLangsam aber sicher kann die Vielfalt an HDMI-Sticks als umfangreich bezeichnet werden. Dies wären zum Beispiel der Chromecast von Google selbst, der Fire TV Stick von Amazon und der Compute Stick von Intel - nur um die wichtigsten zu nennen. Nun hat auch ASUS einen HDMI-Stick vorgestellt. Dieser arbeitet mit Chrome OS und einem Rockchip 3288 Quad-Core-Prozessor, wie er auch im ASUS Chromebook Flip zu finden ist, welches ebenfalls heute vorgestellt wurde. Für die grafische Darstellung ist eine ARM Mali760 Quad-Core-GPU verantwortlich.

ASUS Chromebit
ASUS Chromebit mit Chrome OS

Die Leistungsaufnahme des Chips wird mit unter drei Watt angegeben. Dem Prozessor zur Seite stehen 2 GB RAM und 16 GB eMMC-Speicher für das Betriebssystem, die Apps und sonstige Daten. Der Speicher lässt sich aber auch über einen USB-2.0-Anschluss erweitern, an dem sich aber auch andere Hardware wie Maus und Tastatur anschließen lassen. Datenverbindungen werden über ein WLAN nach 802.11 ac sowie Bluetooth 4.0 bereitgestellt. Noch ist nicht bekannt, mit welcher maximalen Auflösung der ASUS Chromebit arbeiten soll. Die Stromversorgung des Sticks erfolgt wie üblich über einen USB-Anschluss. Dazu sieht ASUS einen Micro-USB-Port an der Seite vor.

Anders als die meisten anderen Sticks kann der ASUS Chromebit durch ein Gelenk angewinkelt werden und steht daher nicht hinter dem Display ab. Außerdem soll er in verschiedenen Farben (silber, blau und orange) erhältlich sein. Der Preis soll sich bei 99 US-Dollar oder sogar weniger bewegen - so ASUS.

ASUS Chromebook Flip
ASUS Chromebook Flip mit Chrome OS

Ebenfalls heute vorgestellt wurde das bereits erwähnte ASUS Chromebook Flip. Neben einem Metallgehäuse soll es für 249 US-Dollar aber beispielsweise auch ein FullHD IPS-Panel bieten. Die Bildschirmdiagonale wird mit 10,1 Zoll angegeben, während das komplette Chromebook Flip unter einem Kilogramm schwer sein soll. Auch in dieser Chrome-OS-Hardware arbeitet ein Rockchip 3288 mit 2 GB Arbeitsspeicher sowie 16 GB eMMC oder als zweite Variante erneut der Quad-Core-Prozessor mit 4 GB Arbeitsspeicher und einer 16 GB SSD. Für die Grafikausgabe zeichnet sich jeweils eine ARM Mali 760 GPU verantwortlich.

Die Akkulaufzeit gibt ASUS mit bis zu zehn Stunden an. An Ein- und Ausgängen stehen 2x USB 2.0, Micro-SD-Kartenleser, 3,5 mm (Kopfhörer/Mikrofon) sowie HDMI zur Verfügung. Die frontseitige Kamera löst mit 720p auf. Die drahtlose Kommunikation findet über WLAN nach 802.11 ac (2,4 und 5 GHz, 2x2 MIMO) sowie Bluetooth 4.0 statt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2607
wow der stick wäre echtmal interessant. der chromecast funktioniert zwar ganz gut, scheint aber manchmal mit leistungsproblemen und dem überlasteten 2,4Ghz Band zu kämpfen zu haben.

99€ wären allerdings bissl argh :P
#2
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 115
Nen ordentliches Betriebssystem drauf und fertig ist der Ultramobil Rechner. :)
#3
Registriert seit: 14.08.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 853
Zitat Ossi;23337543
wow der stick wäre echtmal interessant.


Meh. Ich warte noch auf einen passenden Stick, der sich - zumindest optional - den Strom über den HDMI-Stecker zieht (bis 4,5W mit MHL2 und 10W mit MHL3). Geben tut es so was schon, siehe Wyse Cloud Connect - ist aber noch auf Büssnäss zugeschnitten, insb. preislich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SD bleibt stabil: Netflix erhöht Preise für HD und UHD (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Im Juli war es noch eine Vermutung, nun hat Netflix Tatsachen geschaffen: Zumindest in Deutschland und den USA wird die Nutzung des Streaming-Dienstes teurer. Allerdings differenziert das Unternehmen zwischen Bestandskunden und neuen Nutzern. Denn erstere Gruppe muss zumindest teilweise vorerst... [mehr]

UHD und HDR – ein Selbstversuch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-4K-OLED

Dieser Artikel beschreibt den Weg von einer etwas betagten Wohnzimmer-TV-Ausstattung hin zu einer zumindest im visuellen Bereich aktuellen Top-Ausstattung, die in den nächsten 5 bis 10 Jahren dem aktuellen Stand der Technik standhalten soll. Die FullHD-Fernseher der ersten und zweiten Generation... [mehr]

Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

Ein Kabel für alles: Samsung setzt 2018 auf QLED und ein wenig Direct LED

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_QLED_TV_2018

Samsung hat seine Fernseher des Modelljahres 2018 vorgestellt. Veränderungen gibt es vor allem im Detail, wenn man einmal vom neuen Topmodell absieht. Das soll noch dichter an die OLED-Konkurrenz heranrücken, auch wenn man sich erneut auf die QLED-Technik beschränkt. Eine weitere Neuerung:... [mehr]

Auf einen Schlag - TV-Spot und Trailer zu Solo: A Star Wars Story (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARWARS

Schon diesen Mai wird es einen weiteren Film aus dem Star Wars-Universum geben. Solo: A Star Wars Story konzentriert sich auf den jungen Han Solo. Soviel war auch schon länger bekannt. Trailer ließen hingegen auch bei nahendem Kinostart noch auf sich warten. Doch fast auf einen Schlag wurden... [mehr]

Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]