1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Handys
  4. >
  5. Android Messages jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Android Messages jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Veröffentlicht am: von

android logoNachdem bereits mehrere Messenger-Dienste eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt haben, scheint sich nun auch Google zu erbarmen und stattet seinen Rich-Communication-Service (RCS) mit einer solchen Verschlüsselung aus. Somit kommen nun auch Android-User in den Genuss einer sicheren Datenübertragung. 

Bereits in der Vergangenheit hatten unter anderem Apples iMessages, Faceboos WhatsApp sowie der Messenger Signal durch eine entsprechende Verschlüsselung das Mitlesen von Nachrichten verhindert. Aktuell können alle Nutzer der öffentlichen Beta von Android Messages das neue Feature nutzen. Der komplette Rollout wird sich laut Google noch bis ins Jahr 2021 ziehen. Anschließend sollten alle User den verschlüsselten Dienst nutzen können.

Google beabsichtigt der SMS mit diesem Schritt nun den letzten Sargnagel zu verpassen. Bereits mit iMessages und Whatsapp geriet der Short Message Service immer weiter in Vergessenheit. Somit war es nicht verwunderlich, dass in den All-Net-Flat-Tarifen der Telekommunikationsanbieter immer wieder ganz selbstverständlich auch eine SMS-Flatrate angeboten wurde. Die Einführung der Smartphones und die damit verbundene weitreichende Verfügbarkeit des Internets ließen die Anforderungen der Nutzer weiter wachsen. 

Mit der Veröffentlichung von 5G sollten die mobilen Netze in Zukunft wesentlich schneller werden und somit dürften auch Telefongespräche über das normale mobile Netz immer hinfälliger werden. Neben Videotelefonie werden mittlerweile auch Sprachanrufe über die mobilen Messenger abgewickelt. Gerade für Smartphone-Nutzer, die sich nicht im EU-Ausland befinden, stellt dies eine kostengünstige Alternative dar. 

Ob man den SMS-Dienst in den kommenden Jahren komplett einstellen wird, bleibt abzuwarten. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass sich der Short Message Service trotz aller modernen Entwicklungen auch noch in zehn Jahren nutzen lassen wird.