> > > > BlackBerry Motion: Neues Mittelklasse-Smartphone ohne physische Tastatur

BlackBerry Motion: Neues Mittelklasse-Smartphone ohne physische Tastatur

Veröffentlicht am: von

blackberry logo

TCL hat mittlerweile das neue Smartphone BlackBerry Motion offiziell angekündigt. So ist TCL aktuell der offizielle Lizenznehmer der Marke und veröffentlicht neue Android-Geräte unter dem Banner BlackBerry. Hier reiht sich auch das Motion ein, welches die Mittelklasse bedient und ohne eine physische Tastatur auskommt. Als technische Eckdaten sind ein Bildschirm mit 5,5 Zoll und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, der SoC Qualcomm Snapdragon 625, 4 GB RAM und 32 GB Speicherplatz genannt. Zudem sind eine Hauptlamera mit 12 Megapixeln, ein Fingerabdruckscanner an der Vorderseite und ein recht großzügig bemessener Akku mit 4.000 mAh an Bord. Außerdem ist das BlackBerry Motion dank Schutzklasse IP67 resistent gegen Staub und Wasser. Technisch ähnelt das Motion also relativ stark dem KEYone.

Das BlackBerry Motion nutzt Android 7.1 als Betriebssystem und bindet ab Werk die Sicherheitssoftware des Unternehmens ein. Entsprechend wird das Motion für Nutzer platziert, die viel Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legen – z. B. Geschäftskunden. Aktuell ist leider noch unklar wann und ob das BlackBerry Motion nach Deutschland kommt. Im Ausland kostet es umgerechnet ca. 392 Euro.

Treue BlackBerry-Kunden könnten sich am Fehlen der prägenden QWERTZ-Tastatur stören. Zumal das BlackBerry Motion für ein Mittelklasse-Gerät nicht unbedingt günstig ist. Wer allerdings auf die Apps und Sicherheits-Features von BlackBerry viel Wert legt, kann das Motion eventuell im Auge behalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]