> > > > Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Veröffentlicht am: von

Blackberry

Die Rechte an der Marke BlackBerry gehören seit Dezember 2016 dem chinesischen TCL Communication-Konzern, doch mit dem KEYone wurde zum MWC noch die letzte Eigenentwicklung des kanadischen Kommunikationsspezialisten vorgestellt. Mit seiner phsyischen Tastatur zeigt das KEYone auf Hardwareebene ganz klar das BlackBerry-Erbe.

Eine smarte Tastatur

Die physische Tastatur ist dann auch das zentrale Merkmal des KEYone, das lange unter dem Codenamen Mercury bekannt war. Durch die Tasten bleibt etwas weniger Platz für das Display als bei einem vergleichbar großen, tasturlosen Smartphone. Doch wer das Smartphone viel zum Schreiben nutzt, soll von dem 4,5 Zoll großen Display des KEYone letztlich mehr haben als Nutzer eines regulären 5,5-Zoll-Displays. Denn schließlich muss keine Softwaretastatur mehr eingeblendet werden. Die Tastatur wird vom Hersteller als "Smart Keyboard" bezeichnet. Sie reagiert auf Berührungsbewegungen und kann mit bis zu 52 anpassbaren Tastenkürzeln belegt werden. So können zum Beispiel Apps einfach über Kürzel aufgerufen werden. Den Fingerabdrucksensor muss man beim Tastensmartphone nicht erst auf der Rückseite suchen – er ist stattdessen einfach Teil der Leertaste. 

Das Seitenverhältnis eines Surface Pro

Äußerlich fallen neben der Tastatur ein eloxierter Aluminiumrahmen und eine Softtouch-Rückseite auf. Das 4,5-Zoll-Display kommt bei einer ungewöhnlichen Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln auf ein Seitenverhältnis von 3:2. Geschützt wird es von Corning Gorilla Glass 4. Im Inneren werkelt Qualcomms Snapdragon 625 in Kombination mit einer Adreno 506-GPU. Der Hersteller verspricht sich davon eine hohe Effizienz. In Kombination mit einem 3.505-mAh-Akku sollen so lange Akkulaufzeiten erreicht werden. Wenn der Akku doch einmal erschöpft ist, kann er dank Qualcomm Quick Charge 3.0 in 36 Minuten um bis zu 50 % aufgeladen werden. Über BlackBerry Boost sind zudem bei knapper Zeit Turboladungen möglich.

Der interne Speicher ist 32 GB groß und kann um bis zu 2 TB große microSD-Karten erweitert werden. BlackBerry betont zudem die Qualität der 12-MP-Kamera, für die auf einen Sony-Sensor mit hoher Pixelgröße und Phasenautofokus zurückgegriffen wird. Die Frontkamera löst mit 8 MP auf und wurde auf Videokonferenzen hin ausgelegt. 

Android-Betriebssystem mit BlackBerry-Geschmack

Auch wenn als Betriebssystem Android 7.1 installiert ist, sollen spezielle BlackBerry-Apps noch an BlackBerrys Software-Vergangenheit erinnern. So ist Blackberry Hub zur zentralen Verwaltung aller Nachrichten vorinstalliert. Besonderer Wert wurde zudem auf Sicherheit gelegt. Das Betriebssystem ist speziell abgesichert, der Prozessor mit Sicherheitsschlüsseln erweitert. DTEK überwacht OS und Apps und informiert über Gefährdungen für die Privatsphäre

Ab Anfang April soll das BlackBerry KEYone weltweit erhältlich werden. Der Kaufpreis wird mit 599 Euro angegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar237061_1.gif
Registriert seit: 11.12.2015

Flottillenadmiral
Beiträge: 4456
Wieder leicht überteuert oder ?
#2
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 786
liegt wahrscheinlich auch dran, dass nicht die Mengen umgesetzt werden, wie etwa bei Samsung oder Apple.
Wenn es sich etwas mehr in Richtung 500€ bewegt, werde ich aber wohl zuschlagen - die BB-Tastatur hat mir bis jetzt immer sehr gut gefallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]