> > > > Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Veröffentlicht am: von

Blackberry

Die Rechte an der Marke BlackBerry gehören seit Dezember 2016 dem chinesischen TCL Communication-Konzern, doch mit dem KEYone wurde zum MWC noch die letzte Eigenentwicklung des kanadischen Kommunikationsspezialisten vorgestellt. Mit seiner phsyischen Tastatur zeigt das KEYone auf Hardwareebene ganz klar das BlackBerry-Erbe.

Eine smarte Tastatur

Die physische Tastatur ist dann auch das zentrale Merkmal des KEYone, das lange unter dem Codenamen Mercury bekannt war. Durch die Tasten bleibt etwas weniger Platz für das Display als bei einem vergleichbar großen, tasturlosen Smartphone. Doch wer das Smartphone viel zum Schreiben nutzt, soll von dem 4,5 Zoll großen Display des KEYone letztlich mehr haben als Nutzer eines regulären 5,5-Zoll-Displays. Denn schließlich muss keine Softwaretastatur mehr eingeblendet werden. Die Tastatur wird vom Hersteller als "Smart Keyboard" bezeichnet. Sie reagiert auf Berührungsbewegungen und kann mit bis zu 52 anpassbaren Tastenkürzeln belegt werden. So können zum Beispiel Apps einfach über Kürzel aufgerufen werden. Den Fingerabdrucksensor muss man beim Tastensmartphone nicht erst auf der Rückseite suchen – er ist stattdessen einfach Teil der Leertaste. 

Das Seitenverhältnis eines Surface Pro

Äußerlich fallen neben der Tastatur ein eloxierter Aluminiumrahmen und eine Softtouch-Rückseite auf. Das 4,5-Zoll-Display kommt bei einer ungewöhnlichen Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln auf ein Seitenverhältnis von 3:2. Geschützt wird es von Corning Gorilla Glass 4. Im Inneren werkelt Qualcomms Snapdragon 625 in Kombination mit einer Adreno 506-GPU. Der Hersteller verspricht sich davon eine hohe Effizienz. In Kombination mit einem 3.505-mAh-Akku sollen so lange Akkulaufzeiten erreicht werden. Wenn der Akku doch einmal erschöpft ist, kann er dank Qualcomm Quick Charge 3.0 in 36 Minuten um bis zu 50 % aufgeladen werden. Über BlackBerry Boost sind zudem bei knapper Zeit Turboladungen möglich.

Der interne Speicher ist 32 GB groß und kann um bis zu 2 TB große microSD-Karten erweitert werden. BlackBerry betont zudem die Qualität der 12-MP-Kamera, für die auf einen Sony-Sensor mit hoher Pixelgröße und Phasenautofokus zurückgegriffen wird. Die Frontkamera löst mit 8 MP auf und wurde auf Videokonferenzen hin ausgelegt. 

Android-Betriebssystem mit BlackBerry-Geschmack

Auch wenn als Betriebssystem Android 7.1 installiert ist, sollen spezielle BlackBerry-Apps noch an BlackBerrys Software-Vergangenheit erinnern. So ist Blackberry Hub zur zentralen Verwaltung aller Nachrichten vorinstalliert. Besonderer Wert wurde zudem auf Sicherheit gelegt. Das Betriebssystem ist speziell abgesichert, der Prozessor mit Sicherheitsschlüsseln erweitert. DTEK überwacht OS und Apps und informiert über Gefährdungen für die Privatsphäre

Ab Anfang April soll das BlackBerry KEYone weltweit erhältlich werden. Der Kaufpreis wird mit 599 Euro angegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar237061_1.gif
Registriert seit: 11.12.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1832
Wieder leicht überteuert oder ?
#2
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 765
liegt wahrscheinlich auch dran, dass nicht die Mengen umgesetzt werden, wie etwa bei Samsung oder Apple.
Wenn es sich etwas mehr in Richtung 500€ bewegt, werde ich aber wohl zuschlagen - die BB-Tastatur hat mir bis jetzt immer sehr gut gefallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]