> > > > Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Das BlackBerry KEYone – ein Android-Smartphone mit physischer Tastatur (Update)

Veröffentlicht am: von

Blackberry

Die Rechte an der Marke BlackBerry gehören seit Dezember 2016 dem chinesischen TCL Communication-Konzern, doch mit dem KEYone wurde zum MWC noch die letzte Eigenentwicklung des kanadischen Kommunikationsspezialisten vorgestellt. Mit seiner phsyischen Tastatur zeigt das KEYone auf Hardwareebene ganz klar das BlackBerry-Erbe.

Eine smarte Tastatur

Die physische Tastatur ist dann auch das zentrale Merkmal des KEYone, das lange unter dem Codenamen Mercury bekannt war. Durch die Tasten bleibt etwas weniger Platz für das Display als bei einem vergleichbar großen, tasturlosen Smartphone. Doch wer das Smartphone viel zum Schreiben nutzt, soll von dem 4,5 Zoll großen Display des KEYone letztlich mehr haben als Nutzer eines regulären 5,5-Zoll-Displays. Denn schließlich muss keine Softwaretastatur mehr eingeblendet werden. Die Tastatur wird vom Hersteller als "Smart Keyboard" bezeichnet. Sie reagiert auf Berührungsbewegungen und kann mit bis zu 52 anpassbaren Tastenkürzeln belegt werden. So können zum Beispiel Apps einfach über Kürzel aufgerufen werden. Den Fingerabdrucksensor muss man beim Tastensmartphone nicht erst auf der Rückseite suchen – er ist stattdessen einfach Teil der Leertaste. 

Das Seitenverhältnis eines Surface Pro

Äußerlich fallen neben der Tastatur ein eloxierter Aluminiumrahmen und eine Softtouch-Rückseite auf. Das 4,5-Zoll-Display kommt bei einer ungewöhnlichen Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln auf ein Seitenverhältnis von 3:2. Geschützt wird es von Corning Gorilla Glass 4. Im Inneren werkelt Qualcomms Snapdragon 625 in Kombination mit einer Adreno 506-GPU. Der Hersteller verspricht sich davon eine hohe Effizienz. In Kombination mit einem 3.505-mAh-Akku sollen so lange Akkulaufzeiten erreicht werden. Wenn der Akku doch einmal erschöpft ist, kann er dank Qualcomm Quick Charge 3.0 in 36 Minuten um bis zu 50 % aufgeladen werden. Über BlackBerry Boost sind zudem bei knapper Zeit Turboladungen möglich.

Der interne Speicher ist 32 GB groß und kann um bis zu 2 TB große microSD-Karten erweitert werden. BlackBerry betont zudem die Qualität der 12-MP-Kamera, für die auf einen Sony-Sensor mit hoher Pixelgröße und Phasenautofokus zurückgegriffen wird. Die Frontkamera löst mit 8 MP auf und wurde auf Videokonferenzen hin ausgelegt. 

Android-Betriebssystem mit BlackBerry-Geschmack

Auch wenn als Betriebssystem Android 7.1 installiert ist, sollen spezielle BlackBerry-Apps noch an BlackBerrys Software-Vergangenheit erinnern. So ist Blackberry Hub zur zentralen Verwaltung aller Nachrichten vorinstalliert. Besonderer Wert wurde zudem auf Sicherheit gelegt. Das Betriebssystem ist speziell abgesichert, der Prozessor mit Sicherheitsschlüsseln erweitert. DTEK überwacht OS und Apps und informiert über Gefährdungen für die Privatsphäre

Ab Anfang April soll das BlackBerry KEYone weltweit erhältlich werden. Der Kaufpreis wird mit 599 Euro angegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar237061_1.gif
Registriert seit: 11.12.2015

Flottillenadmiral
Beiträge: 5548
Wieder leicht überteuert oder ?
#2
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 786
liegt wahrscheinlich auch dran, dass nicht die Mengen umgesetzt werden, wie etwa bei Samsung oder Apple.
Wenn es sich etwas mehr in Richtung 500€ bewegt, werde ich aber wohl zuschlagen - die BB-Tastatur hat mir bis jetzt immer sehr gut gefallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple verkauft kein iPhone X, SE und 6S mehr und verzichtet auf Adapter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_XS

    Mit der Vorstellung des iPhone XS, des iPhone XS Max und vor allem des iPhone XR hat Apple nicht nur seine nächste Smartphone-Generation eingeläutet, sondern auch sein bestehendes Produktportfolio umgekrempelt – teilweise sehr junge und noch immer beliebte Modelle sind komplett von der... [mehr]

  • 90 Hz und 8 GB RAM: ASUS will Gamer mit dem ROG Phone ansprechen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_PHONE

    Mit dem Start von PUBG Mobile ist das Spielen auf dem Smartphone wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Zwar gab es in den vergangenen Jahren mehrfach den Versuch, Gaming und Handy zu kombinieren, wirklich ausgereift waren die Ansätze nicht. Das änderte sich teilweise mit... [mehr]

  • Komplett randloses Smartphone Lenovo Z5 wird am 5. Juni vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Laut Informationen von The Verge das neue Lenovo Z5 am 5. Juni offiziell vorstellen. Das Smartphone soll sich vor allem durch sein randloses Display auszeichnen. Laut durchgesickerten Informationen soll das Display nämlich 95 % der Front einnehmen, womit in diesem Fall tatsächlich von einem... [mehr]

  • Apple stellt das iPhone XS und iPhone XS Max vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

    Über zwei Milliarden iOS-Geräte hat Apple in den letzten Jahren ausgeliefert. Am Abend präsentierte der Konzern während seiner Keynote am Firmencampus in Cupertino nicht nur die neue Apple Watch Series 4, sondern auch seine nächste iPhone-Generation, welche noch im Laufe dieses... [mehr]

  • Tester des Galaxy Fold haben mit ausfallenden Displays zu kämpfen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-GALAXYFOLD

    Seit einigen Tagen haben bekannte YouTube-Größen und Instagram-Influencer die Möglichkeit, sich das Galaxy Fold von Samsung anzuschauen. Ab dem 26. April kann das erste verfügbare Smartphone mit Falt-Display vorbestellt werden. Die Auslieferung und der freie Verkauf sollen dann bereits wenige... [mehr]

  • Huawei und Honor: Bootloader lässt sich bei neuen Modellen nicht mehr...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Einer der großen Vorteil von Android-Smartphones ist aus Sicht von Fans die Möglichkeit, das vom Hersteller ausgelieferte Software-Paket gegen ein Custom ROM zu tauschen. Voraussetzung hierfür ist allerdings unter anderem ein offener oder entsperrbarer Boatloader. Auch deshalb genoss Huawei... [mehr]