> > > > Google begründet Entfernung der Sicherheitsfunktion NFC Smart Unlock aus Android

Google begründet Entfernung der Sicherheitsfunktion NFC Smart Unlock aus Android

Veröffentlicht am: von

google Google hat vor kurzer Zeit das Sicherheitsfeature NFC Smart Unlock in Android eingestellt. Eingeführt wurde es damals mit Android 5.0. Im Kern war es darüber möglich, das jeweilige Android-Smartphone eben auch mit NFC-Technik zu entsperren. Das konnte so funktionieren, dass man sich beispielsweise am Schreibtisch einen passenden NFC-Sticker platzierte – dann konnte das jeweilige Endgerät mit Android dort automatisch entsperrt werden.

Google entfernte das Feature aber kürzlich ohne die Nutzer darüber aufzuklären. Viele Anwender waren sowohl erstaunt als auch verärgert über diesen Schritt. Jetzt sah man sich beim Unternehmen offenbar doch dadurch dazu gedrängt, eine Erklärung abzugeben.

So erklärt Google, dass man „ eine extrem geringe Nutzung“ festgestellt habe. Google verweist auf Alternativen wie Fingerabdruckscanner, die Trusted Places oder auch die On-Body-Detection. Zudem sei es über Smart Unlock möglich, das Android-Gerät zum Beispiel über eine bestehende Bluetooth-Verbindung entsperrt zu halten. Das könne etwa über eine Smartwatch funktionieren. Am Ende hätten die Kunden so viele Optionen und NFC Smart Unlock sei von so wenigen Anwendern genutzt worden, dass man sich zur Einstellung entschieden habe. Wer aktuell noch NFC Smart Unlock verwendet, könne jenes aber auch weiter so handhaben, bis er einen Reset durchführe, bestehende NFC-Tags bewusst entferne oder sich ein neues Gerät kaufe. Erst dann greife die Veränderung seitens Google.

Man habe damit die bestehende Nutzerbasis nicht verärgern wollen, hoffe aber, dass jene zu Alternativen greifen – wie der Bluetooth-Option. Google vertrete die Ansicht, dass die anderen Optionen für Smart Unlock eine bessere Benutzererfahrung böten. Mehr könne man dazu aktuell nicht sagen.

Einige Nutzer haben sich trotzdem weiter bei Google beklagt, da NFC Smart Unlock eigenständig genug und zum Beispiel auch für Menschen mit Behinderungen wertvoll sei. Allerdings möchte Google offenbar weder über das Feature diskutieren, noch es weiter pflegen. Es bleibt also nichts anderes übrig, als sich mit der Einstellung abzufinden.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 810
Google hat die Angewohnheit, Dinge mit "extrem geringer Nutzung" zu entfernen. Da muss man sich dran gewöhnen - völlig unabhängig davon, wie sinnvoll oder nützlich die Sachen sind.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12257
Zitat Novastar;25849958
Google hat die Angewohnheit, Dinge mit "extrem geringer Nutzung" zu entfernen. Da muss man sich dran gewöhnen - völlig unabhängig davon, wie sinnvoll oder nützlich die Sachen sind.

Wenigstens entfernen sie nicht gleich Hardwarekomponenten (zu Apple lins) :fresse:


Bei Samsung gibt es ein ganz brauchbares Alternativfeature: Es lässt das Gerät an bestimmten GPS-Koordinaten - z.B. zuhause - dauerhaft entsperrt.
#3
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1175
Zitat DragonTear;25850034
Wenigstens entfernen sie nicht gleich Hardwarekomponenten (zu Apple lins) :fresse:


Bei Samsung gibt es ein ganz brauchbares Alternativfeature: Es lässt das Gerät an bestimmten GPS-Koordinaten - z.B. zuhause - dauerhaft entsperrt.


Das gibts nicht nur bei Samsung, das ist das Feature "Trusted Places" das im Artikel erwähnt wird.
#4
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1394
extrem geringe Nutzung gibts auch bei aktuellen Androidversionen, wird aber trotzdem angetrieben :D

auf der andren Seite: Nexus-Serie :(
#5
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
da ärgern sich jetzt bestimmt einige die sich ihren unlock NFC unter die haut haben spritzen lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]