> > > > Einfrieren zum Reparieren: Essential PH-1 fällt bei iFixit durch

Einfrieren zum Reparieren: Essential PH-1 fällt bei iFixit durch

Veröffentlicht am: von

essential ph-1 Die Reparatur-Profus von iFixit.com sind für ihre Teardowns von Smartphones mittlerweile international bekannt. Zuletzt haben sie sich das lange verzögerte Essential PH-1 alias Essential Phone vorgeknöpft. Dabei kommen sie allerdings zu der Feststellung, dass es so gut wie unmöglich ist, das Smartphone zu reparieren. Die Folge ist ein Reparierbarkeits-Index von gerade einmal 1/10.

So hatten selbst die durch etliche Teardowns abgehärteten Kollegen ihre liebe Mühe das Smartphone überhaupt zu öffnen. Am Ende froren sie das Smartphone ein und schafften es auf diese Weise schließlich die Rückseite zu entfernen. Dabei legten sie auch ein sehr großes Pad mit Klebstoff frei. Trotzdem blieb ihnen der Zugriff auf das Innenleben durch einen weiteren Rahmen verwehrt, so dass sie das Display entfernen mussten.

Letzten Endes wurde der Bildschirm dabei aber irreparabel beschädigt. Schon bei den ausdauernden Versuchen das Essential Phone zu öffnen, richtete man also als Ergebnis mehr Schaden als Nutzen an. Auch im Inneren findet sich dann laut iFixit viel Klebstoff, ist man aber erst zu diesem Punkt vorgedrungen, wird es zumindest deutlich leichter die einzelnen Komponenten zu entfernen.

Kritik übt man außerdem daran, dass der Anschluss für USB Typ-C fest aufgelötet ist. Da er auch als Kopfhöreranschluss dient, wird er besonders beansprucht. Ein Austausch ist aber nun nicht ohne weiteres möglich. Viele der Klebstoffverbindungen sind zudem auf den ersten Blick nur schwer sichtbar – übersieht man sie, sind Beschädigungen aber rasch die Folge beim Auseinanderbau.

So lautet dann auch das Fazit von iFixit, dass jeder Reparaturversuch beim Essential Phone vermutlich mehr Schaden anrichten werde, als Verbesserungen herbeizuführen. Deswegen rät man selbst findigen Bastlern mit Erfahrung davon ab das Smartphone zu öffnen.

Im Inneren des Smartphones mit 5,7 Zoll Diagonale im Format 18:10, einem Qualcomm Snapdragon 835, 4 GB RAM und 128 GB Speicherplatz warteten sonst aber keine besonderen Überraschungen – außer einem kleinen Etikett, das ungewöhnlicherweise im Inneren ruhte und auf „Made in China“ verwies. Als Ergebnis bleibt das Essential PH-1 sicherlich ein interessantes Modell – reparieren lässt es sich offenbar aber kaum

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat
außer einem kleinen Etikett, das ungewöhnlicherweise im Inneren ruhte und auf „Made in China“ verwies


Das ist einfach nur ein Etikett zum herausziehen mit der CE Kennzeichung und den Entsorgungsghinweisen. Das macht Sony auch seit Jahren so, ist halt die deutlich geschicktere Lösung als 'ne Mülltonne auf die Rückseite aufzudrucken, wie bei Apple und Konsorten.
#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1275
Wenn du das sagst... ich sage es sieht einfach nur billig aus mit der Fahne.
Egal, das Gerät ist ein Wegwerfhandy und die Einfuhr in die EU sollte unter Strafe verboten werden.
Verdammte Geldgeile Produzenten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]