> > > > Einfrieren zum Reparieren: Essential PH-1 fällt bei iFixit durch

Einfrieren zum Reparieren: Essential PH-1 fällt bei iFixit durch

Veröffentlicht am: von

essential ph-1 Die Reparatur-Profus von iFixit.com sind für ihre Teardowns von Smartphones mittlerweile international bekannt. Zuletzt haben sie sich das lange verzögerte Essential PH-1 alias Essential Phone vorgeknöpft. Dabei kommen sie allerdings zu der Feststellung, dass es so gut wie unmöglich ist, das Smartphone zu reparieren. Die Folge ist ein Reparierbarkeits-Index von gerade einmal 1/10.

So hatten selbst die durch etliche Teardowns abgehärteten Kollegen ihre liebe Mühe das Smartphone überhaupt zu öffnen. Am Ende froren sie das Smartphone ein und schafften es auf diese Weise schließlich die Rückseite zu entfernen. Dabei legten sie auch ein sehr großes Pad mit Klebstoff frei. Trotzdem blieb ihnen der Zugriff auf das Innenleben durch einen weiteren Rahmen verwehrt, so dass sie das Display entfernen mussten.

Letzten Endes wurde der Bildschirm dabei aber irreparabel beschädigt. Schon bei den ausdauernden Versuchen das Essential Phone zu öffnen, richtete man also als Ergebnis mehr Schaden als Nutzen an. Auch im Inneren findet sich dann laut iFixit viel Klebstoff, ist man aber erst zu diesem Punkt vorgedrungen, wird es zumindest deutlich leichter die einzelnen Komponenten zu entfernen.

Kritik übt man außerdem daran, dass der Anschluss für USB Typ-C fest aufgelötet ist. Da er auch als Kopfhöreranschluss dient, wird er besonders beansprucht. Ein Austausch ist aber nun nicht ohne weiteres möglich. Viele der Klebstoffverbindungen sind zudem auf den ersten Blick nur schwer sichtbar – übersieht man sie, sind Beschädigungen aber rasch die Folge beim Auseinanderbau.

So lautet dann auch das Fazit von iFixit, dass jeder Reparaturversuch beim Essential Phone vermutlich mehr Schaden anrichten werde, als Verbesserungen herbeizuführen. Deswegen rät man selbst findigen Bastlern mit Erfahrung davon ab das Smartphone zu öffnen.

Im Inneren des Smartphones mit 5,7 Zoll Diagonale im Format 18:10, einem Qualcomm Snapdragon 835, 4 GB RAM und 128 GB Speicherplatz warteten sonst aber keine besonderen Überraschungen – außer einem kleinen Etikett, das ungewöhnlicherweise im Inneren ruhte und auf „Made in China“ verwies. Als Ergebnis bleibt das Essential PH-1 sicherlich ein interessantes Modell – reparieren lässt es sich offenbar aber kaum

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1243
Zitat
außer einem kleinen Etikett, das ungewöhnlicherweise im Inneren ruhte und auf „Made in China“ verwies


Das ist einfach nur ein Etikett zum herausziehen mit der CE Kennzeichung und den Entsorgungsghinweisen. Das macht Sony auch seit Jahren so, ist halt die deutlich geschicktere Lösung als 'ne Mülltonne auf die Rückseite aufzudrucken, wie bei Apple und Konsorten.
#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 1007
Wenn du das sagst... ich sage es sieht einfach nur billig aus mit der Fahne.
Egal, das Gerät ist ein Wegwerfhandy und die Einfuhr in die EU sollte unter Strafe verboten werden.
Verdammte Geldgeile Produzenten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]