Seite 1: Erster Eindruck: Das Huawei nova 2 bietet mehr als seine Kameras

huawei nova 2

Bis zur IFA wollte Huawei dann doch nicht warten: Gut zwei Wochen vor der Berliner Messe hat man das nova 2 nun auch für den deutschen Markt angekündigt. Überraschungen gibt es zumindest zunächst keine, denn die technischen Daten stimmen mit denen überein, die schon Ende Mai im Rahmen der China-Premiere des nova 2 genannt wurden. Allerdings muss auf die größere Variante verzichtet werden.

Zumindest nach aktuellem Stand wird es das nova 2 Plus nicht nach Deutschland schaffen - vielleicht aufgrund des Preises. Denn mit unverbindlichen 399 Euro wird das nova 2 etwas teurer als sein Vorgänger, ein nova 2 Plus dürfte entsprechend hierzulande mindestens bei 449 Euro landen. Ein Bereich, in dem sich etliche Konkurrenten tummeln.

Im direkten Vergleich der beiden Generationen fällt vor allem die Kamerabestückung auf. Punktete das erste nova im Test noch mit seiner Ausgewogenheit, dürften beim nova 2 die Kameras in den Mittelpunkt rücken. Schließlich setzt Huawei auch hier nun auf eine Dual-Kamera-Lösung auf der Rückseite, zusätzlich aber auch auf einen hochauflösenden Frontsensor. Entsprechend positioniert man das Smartphone als ideal für Selfie-Freunde.

Wie gut die Kameras tatsächlich abschneiden, wird der Test zeigen, der bereits gestartet ist. Schon verraten werden darf hingegen, dass es weniger Funktionen als beim Mate 9 oder P10 gibt. Denn Huawei vertraut auf der Rückseite des nova 2 auf zwei RGB-Sensoren, einen dedizierten Monochrom-Modus gibt es somit nicht.

In allen anderen Punkten wirkt das nova 2 beim ersten Kontakt wie eine leicht überarbeitete Version des Vorgängers. Die Optik des Aluminium-Gehäuses wirkt frischer und moderner, der SoC vom Typ Kirin 659 verspricht etwas mehr Leistung und der auf 64 GB gewachsene interne Speicher nimmt mehr Fotos und Daten auf. Dahingegen bleibt es bei b/g/n/-WLAN, der Akku schrumpft leicht auf 2.950 mAh - er kann dafür aber schneller geladen werden kann.

Am Display hat Huawei ebenfalls nichts verändert, es bleibt bei Full HD und 5 Zoll. Ebenfalls wieder mit von der Partie sind der auf der Rückseite platzierte Fingerabdrucksensor und eine USB-Typ-C-Schnittstelle.

Wer mit dem Kauf des nova 2 liebäugelt, muss sich noch bis Ende August gedulden. Dann soll das Smartphone in den Farbvarianten Graphite Black, Prestige Gold und Aurora Blue in den Handel kommen.