> > > > Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+: Mehr als nur viel Display

Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+: Mehr als nur viel Display

Veröffentlicht am: von

samsung-galaxy-s8

Business as usual oder doch ein Neuanfang? Nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7 steht für Samsung viel auf dem Spiel. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die neue S-Generation, die nicht nur den erlittenen Vertrauensverlust wettmachen, sondern auch mit starker Konkurrenz mithalten muss. All das resultiert im Galaxy S8 und Galaxy S8+.

Von dem, was Samsung mit den beiden Smartphones liefert, dürfte niemand überrascht sein. Schon seit Tagen geisterten zahlreiche Details nebst Preise und Zubehör durchs Internet, am Ende hat sich nahezu alles als korrekt entpuppt. Das dürfte vor allem diejenigen enttäuschen, die einen weniger radikalen Generationswechsel erhofft haben. Tatsächlich aber darf das Galaxy S8 nebst Plus-Variante als echter Neustart bezeichnet werden.

18,5:9 dürfte für Probleme sorgen

Dafür sorgt allein schon das Display, das in der neuen Generation einen sehr großen Teil der Front einnimmt. Anders als noch beim Galaxy S7 wird auch das Standardmodell nun über gebogene Bildschirmränder verfügen, eine dedizierte edge-Variante gibt es nicht mehr. Gleichzeitig fällt die Diagonale größer aus: Das Galaxy S8 bringt es auf 5,8 Zoll, das Galaxy S8+ auf 6,2 Zoll. Dass das Gehäuse nicht im gleichen Verhältnis wächst, liegt an der sehr guten Platzausnutzung dank der sehr schmalen Display-Ränder oben und unten.

Doch all das hat Samsung nicht gereicht. Ähnlich wie beim LG G6 sind die Ecken an den Panels nun rund und nicht mehr eckig, zudem verzichtet man auf das etablierte 16:9-Format. Stattdessen müssen Nutzer und Entwickler sich mit 18,5:9 arrangieren. Der Grund hierfür dürfte der Kompromiss aus möglichst großem Display, aber gleichzeitig nicht zu breitem Gehäuse gewesen sein. Denn durch das neue Format hat der Bildschirm vor allem an Länge hinzugewonnen. Inwiefern sich das auf die Aufbewahrung in der Hosentasche auswirkt, bleibt abzuwarten – vor allem mit Blick auf das Galaxy S8+.

Entsprechend des neuen Formats musste auch die Auflösung angepasst werden. Aus 2.560 x 1.440 Pixeln sind 2.960 x 1.440 Pixel geworden, was in sehr scharfen 568 und 531 ppi (Galaxy S8/Galaxy S8+) resultiert. Dass hinter all dem ein Super-AMOLED-Panel steckt, überrascht nicht.

Die Ausstattung setzt kein Ausrufezeichen

Wenig gewagt hat Samsung bei SoC und der weiteren Ausstattung – fast wird der Eindruck erweckt, die Südkoreaner hätten beim Display ihr Pulver verschossen.

Zum Einsatz kommt der bereits Ende Februar vorgestellte Exynos 8895, den im eigenen Hause gefertigten Snapdragon 835 verwendet Samsung lediglich im US-Modell des Galaxy S8 und Galaxy S8+. Dabei handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung des Exynos 8890. Wieder gibt es acht CPU-Kerne, nun aber je vier Exynos M2 und Cortex-A53. Die maximalen Taktraten liegen bei 2,3 und 1,7 GHz. Einen sehr großen Sprung dürfte man in puncto Grafikleistung gemacht haben. Denn die Mali-T880 MP12 musst ihrer Nachfolgerin Mali-G71 weichen – ob in der Ausführung MP18 oder MP20 ist noch unklar. Sicher ist aber, dass das Plus bei mindestens einem Viertel liegen wird. Gefertigt wird der SoC im 10-nm-LPE-Verfahren, was auf eine hohe Effizienz schließen lässt.

Überraschend ist, dass nur 4 GB Arbeitsspeicher verbaut werden. Über das Für und Wider höherer Kapazitäten wird kontrovers diskutiert. Angesichts der Tatsache, dass inzwischen selbst Mittelklasse-Smartphones über 4 GB RAM verfügen, wäre mehr zu erwarten gewesen. Ausreichend fällt hingegen der interne Speicher auf UFS-2.1-Basis aus, der 64 GB fasst. Reicht das nicht, kann per microSD-Karte nachgelegt werden.

Für die Datenübertragung stehen ein LTE-Modem mit Cat-16-Unterstützung, ac-WLAN, Bluetooth 4.2 und NFC bereit. Betont wird dabei insbesondere das WLAN-Modul, das dank der gewählten Antennenkonfiguration maximal ein Gbit/s erreichen soll – eine entsprechende Gegenstelle vorausgesetzt. Für Ladegerät und Datenkabel steht eine USB-Typ-C-Buchse bereit, Kopfhörer werden per 3,5-mm-Klinkenanschluss verbunden.

Neben den üblichen Sensoren für Lage, Beschleunigung und Ortung gibt es auch wie schon zuletzt beim Galaxy Note 7 gleich zwei für die Authentifizierung des Nutzers. Die Wahl besteht dabei zwischen Fingerabdrucksensor, der tatsächlich auf die Rückseite neben die Kamera gewandert ist, und Iris-Scanner auf der Front.

Keine Kamera-Experimente

Zuletzt lobte Samsung sich immer wieder selbst für die Qualität seiner Kameras, die in der Praxis zwar gut abschnitten, den Spitzenplatz aber nicht verteidigen konnten. Deshalb konnte vermutet werden, dass man auch in Südkorea auf den Dual-Zug aufspringt. Doch genau dies hat man nicht getan. Somit bleibt es bei einem traditionellen Aufbau mit je einem Sensor auf Vorder- und Rückseite. Letzterer bietet erneut 12 Megapixel und verfügt über Pixel mit einer Kantenlänge von 1,4 Mikrometern. Das sollte bei schlechten Lichtverhältnissen für gute Ergebnisse sorgen. Unterstützt wird er von einem optischen Bildstabilisator, einem Laser- und Phasenvergleichsfokus, einem LED-Blitz sowie einer Optik mit Blende f/1,7.

Auf der Front wurde die Auflösung hingegen erhöht, das Galaxy S8 und Galaxy S8+ bieten 8 Megapixel. Zur Kantenlänge gibt es bislang keine Angaben, vielversprechend ist aber der Einsatz eines Autofokus'. Der dürfte die Qualität von Fotos und Videos sichtbar verbessern. Und auch hier fällt die Optik lichtstark aus, die Blende wird ebenfalls mit f/1,7 angegeben.

Obwohl das Gehäuse komplett neu ist und aufgrund dessen das Design verändert werden musste, sind das Galaxy S8 und Galaxy S8+ auf den ersten Blick als Samsung-Smartphones zu erkennen. Dennoch gibt es gegenüber den Vorgängern klare Unterschiede.

Auf der Front fällt natürlich zunächst der fehlende Home-Button auf, aber auch das viel Fläche einnehmende Display sorgt für interessierte Blicke. Etwas weniger gelungen wirkt hingegen zunächst die Rückseite. Ist diese in der unteren Hälfte sehr schlicht gehalten, wirkt das obere Ende eher zerklüftet. Das liegt an der Dreierkombination bestehend aus LED-Blitz/Laser-Fokus, Kamera und Fingerabdrucksensor. Der Rahmen fällt wie schon bei früheren edge-Modellen sehr schmal aus.

Dennoch wirken beide Smartphones sehr stabil und hochwertig; letzteres liegt an den verwendeten Materialien Aluminium und Glas. Nicht minder auffällig ist die Größe, vor allem beim Galaxy S8. Mit 148,9 x 68,1 x 8,1 mm fällt es trotz nominell etwas größeren Displays kürzer und schmaler als HTCs U Ultra aus – vor allem ein Verdienst des ungewöhnlichen Bildschirmformats. Samsung hat aber nicht nur an die Größe gedacht. Denn auch ein gewisser Schutz (IP68) gegenüber Wasser und Schmutz ist wieder vorhanden.

Ausgeliefert werden Galaxy S8 und Galaxy S8+ bereits in den kommenden Wochen mitsamt Android 7 sowie TouchWiz, auf den Assistenten Bixby muss man in Deutschland zumindest vorerst noch verzichten. Wie gewohnt sollte der Geldbeutel gut gefüllt sein. Denn für das Galaxy S8 ruft Samsung unverbindliche 799 Euro auf, für das Galaxy S8+ verlangt man 899 Euro.

Samsung Galaxy S8
Allgemeines Galaxy S8 Galaxy S8+
Preis (UVP): 799 Euro 899 Euro
Produktseite: n/a
Lieferumfang: n/a
Display
Diagonale: 5,8 Zoll 6,2 Zoll
Technik: Super AMOLED
Auflösung: 2.960 x 1.440 Pixel
Pixeldichte: 568 ppi 531 ppi
SoC/Speicher
Prozessor: Exynos 8895
CPU - Kerne: 4x Samsung M2
4x ARM Cortex-A53

CPU - Takt: 1,7 GHz
2,3 GHz

GPU: Mali-G71 MP18/20
Arbeitsspeicher: 4 GB
Speicher - Größe: 64 GB
Speicher - Erweiterung: ja
Akku
Kapazität: 3.000 mAh 3.500 mAh
Entnehmbar: nein
Fast Charge: ja
Max. Ausgangsleistung Ladegerät: n/a
Drahtloses Laden: ja
Kameratechnik
Primärkamera - Auflösung Foto: 12,0 MP
Primärkamera - Auflösung Video: 2160p
Primärkamera - Blitz: LED
Primärkamera - Blende: f/1,7
Primärkamera - Bildstabilisator: ja
Sekundärkamera - Auflösung Foto: 8,0 MP
Sekundärkamera - Auflösung Video: 1080p
Datendienste
LTE: ja (Cat 16)
HSPA+ / HSPA / EDGE: ja / ja / ja

aGPS

ja
Bluetooth: 5.0
WLAN: a/b/g/n/ac
NFC: ja
Sonstiges: n/a
Anschlüsse/Sensoren
USB: USB Typ-C
3,5-mm-Klinke: ja
SIM-Größe: Nano-SIM
Sonstiges: n/a
Fingerabdruck-Sensor ja
Pulsmesser: n/a
Infrarot: n/a
Software
Betriebssystem: Android 7
angepasste Oberfläche: TouchWiz
Besonderheiten: n/a
Gehäuse
Material: Aluminium
Abmessungen: 148,9 x 68,1 x 8,0 mm 158,5 x 75,4 x 8,1 mm
Gewicht: 151 g 175 g
IP-Zertifizierung: IP 68
Sonstiges n/a

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18718
Sehr sexy dieses Display.
Finde die Akkus aber etwas unterdimensioniert..

"nur" 4gb ram finde ich für ein 800€ gerät auch etwas mager.

Mal sehen ob man irgendwann Mal noch eine kleine Version Version anbietet.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
#2
customavatars/avatar58139_1.gif
Registriert seit: 15.02.2007
127.0.0.1
Kapitänleutnant
Beiträge: 1739
Naja ist halt immer die Frage was man mit dem Handy macht. Also ich komme mit dem 3000 mAh sehr gut zurecht. Hält gut und gerne 48h. Ich bin aber auch jemand der mit dem Handy keine großartigen Games zockt außer bissle Sodoku o.ä. Zumindest nix HW-fressendes. Sonst nur Telefonieren, e-mail, whatsapp und bissle fratzenbook sowie sync zwischen fitnessband und dem Handy.

Mit Android 7 bin ich auf dem Ding sehr zufrieden hinsichtlich der Laufzeit.
#3
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Osthofen bei Worms (Rh.)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2438
Mich würde mal interessieren, mit welcher Geschwindigkeit der USB-C-Anschluss angebunden ist.
Bisher waren ja fast alle USB-C-Smartphones nur mit USB 2.0 angebunden. Andererseits gab es bei Samsung mit dem Note 4 und S 5 auch schon Smartphones mit (Mikro)-USB 3.0.
Ich hoffe ja, dass er mit 3.0 oder 3.1 angebunden ist. Würde in Verbindung mit dem Dock auch Sinn machen. Display, 2x USB und Ethernet wird über 2.0 schon verdammt eng. Oder es ist eine proprietäre Erweiterung.

Ich bin Besitzer des S7. Ich vermisse beim S8 den physischen Homebutton und der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite gefällt mir nicht.
Ich bin die letzten Jahre jährlich von Galaxy zu Galaxy gewechselt. S5, S6 (Edge), S7. Ob ich das auch beim S8 mache, muss ich mir aber noch ganz scharf überlegen....

Eventuell schaue ich mich auch mal bei der Konkurrenz um...
#4
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18718
Zitat TheDamage;25435443
Naja ist halt immer die Frage was man mit dem Handy macht. Also ich komme mit dem 3000 mAh sehr gut zurecht. Hält gut und gerne 48h. Ich bin aber auch jemand der mit dem Handy keine großartigen Games zockt außer bissle Sodoku o.ä. Zumindest nix HW-fressendes. Sonst nur Telefonieren, e-mail, whatsapp und bissle fratzenbook sowie sync zwischen fitnessband und dem Handy.

Mit Android 7 bin ich auf dem Ding sehr zufrieden hinsichtlich der Laufzeit.


welches handy hast du denn?

mein neues s7 hat auch "nur" 3000mah und erreicht damit eine sehr gute laufzeit.

das ding ist aber eben dass das s8 bei größerem display keinen größeren akku spendiert bekommen hat,
mich würde daher nicht wundern wenn beim s8 die akkulaufzeit weniger gut ist.
#5
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5610
Zitat Zocker_Nr_1;25436828
Ich hoffe ja, dass er mit 3.0 oder 3.1 angebunden ist.

Was ich gehört habe: 3.1
#6
Registriert seit: 17.11.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1901
Zitat Zocker_Nr_1;25436828

Ich bin Besitzer des S7. Ich vermisse beim S8 den physischen Homebutton und der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite gefällt mir nicht.


Geht mir genauso. Außerdem kann ich mit dem abgerundeten Display nichts anfangen, da ich meine Handys immer in einem Bumper/Case habe.
Eigentlich wäre ich demnächst mit einer Vertragsverlängerung inkl. neuem Handy dran. Das S8 wird´s wohl aber nicht werden. Dann doch lieber das iPhone 7. Oder bis September/Oktober aufs iPhone 8 warten.

Gruß
Gidian
#7
customavatars/avatar72703_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007

RS-Fahrer
Beiträge: 7066
Mir gefällt das "erweiterte" Display sehr gut.
Aufgrund anderer Gegebenheiten bin ich zwar an Apple weitestgehend "gebunden" und würde es mir daher nicht kaufen aber ansonsten wäre das wohl mein künftiges Schlauphone.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

LG G5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG_G5_TEASER_KLEIN

Alles neu, doch die Geschichte wiederholt sich: Mit dem G5 wagt LG seit zwei Monaten einen vollumfänglichen Umbruch, doch wie schon bei den Vorgängern bricht der Preis rasant ein. Zwischenzeitlich wurden nur noch 400 Euro verlangt, womit sich ein später Blick auf das Smartphone lohnt. Ob sich... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]