Seite 9: Fazit

Das Apple iPhone 6s und iPhone 6s Plus sind keine günstigen Geräte – egal, ob mit Laufzeitvertrag oder mit Prepaid-Tarif. Auf die Jahre gerechnet können je nach Tarif bis zu 3.060 Euro anfallen – zumindest bei unserer Auswahl. Wer aber ohnehin nur wenig surft und mit einem Volumen von 50 bis 500 MB ungedrosseltem Internet leben kann, der fährt klar am günstigsten, wenn er sich einen Prepaid-Tarif schnappt. Hier bieten alle drei großen deutschen Mobilfunkbetreiber attraktive Konditionen zu jeweils Preisen von zwischen 5 und 10 Euro im Monat bzw. für vier Wochen ab Buchung an. Meist kosten Gespräche und SMS gerade einmal 9 Cent pro Einheit, eine Flatrate ins eigene Netz ist fast immer mit dabei. Nachteil hier: Die Initialkosten sind aufgrund des vollen Preises für das Apple iPhone sehr hoch. In unserem Fall müssen für das iPhone 6s bzw. iPhone 6s Plus in der 64-GB-Variante 849 und 959 Euro bezahlt werden.

Wer hingegen ein größeres Datenvolumen benötigt, eine höhere Surfgeschwindigkeit haben möchte und obendrein viel telefoniert, der kommt um einen Laufzeitvertrag fast nicht herum. Ob man sich das Apple-Smartphone dann lieber selbst kaufen, oder direkt bei Apple bestellen und einen günstigeren Tarif ohne Smartphone buchen sollt, das kommt auf den Anbieter an. Während die Deutsche Telekom und Vodafone die Geräte subventioniert anbieten und man damit in Verbindung mit einem iPhone etwas Geld spart, bezahlt man bei O2 je nach Tarif-Klasse gerne auch etwas mehr. Im kleinsten All-In-Tarif ist es bei O2 günstiger, sich das iPhone direkt bei Apple zu bestellen und einen günstigen Smartphone-Tarif zu buchen. Im Schnitt bezahlt man effektiv für einen Laufzeitvertrag zwischen etwa 28 und 82 Euro.

Zu beachten ist allerdings, dass die Preise in den jeweiligen Shops höher liegen können, denn wer online bestellt, bekommt entsprechende Rabatte als Neukunde. Auch eine Anschlussgebühr muss bei Abschluss bezahlt werden. Diese haben wir bei unseren Tarifen nicht mit einberechnet, da diese je nach Anbieter ausgehandelt und sogar gestrichen werden kann. Zu erwähnen bleibt, dass junge Leute unter 25 Jahre gerne auch mit Rabatten gelockt werden. Dann gibt es entweder das Gerät günstiger, oder aber man profitiert von mehr Datenvolumen oder einem Rabatt auf den monatlichen Grundbetrag. 

Welcher Vertrag letztendlich gebucht werden sollte, das hängt von der Nutzung des Käufers ab und da muss sich jeder leider selbst durch den Tarif-Jungle schlagen. Unsere Favoriten aus Preis- und Leistung sind hier der Red-3,0- und All-In-M-Tarif von Vodafone und O2. Die Netzabdeckung ist bei den Anbietern unterschiedlich.