> > > > Aquaris E4.5: Erstes Ubuntu-Smartphone kommt nächste Woche

Aquaris E4.5: Erstes Ubuntu-Smartphone kommt nächste Woche

Veröffentlicht am: von

bq logoIm Jahr 2013 versuchte Cononical mit dem Ubuntu Edge das erste Smartphone auf Basis des gleichnamigen Linux-Betriebssystems auf dem Markt zu platzieren. Finanziert werden sollte das Gerät damals über die Crowdfunding-Plattform IndieGoGo. Am Ende kamen zwar knapp 13 Millionen US-Dollar zusammen, womit das Ubuntu Edge einen neuen Crowdfunding-Rekord aufstellte, doch die Finanzierung war damit auch gescheitert, denn die erhoffte Finanzierungssumme in Höhe von 32 Millionen US-Dollar war damit nur zu 40 Prozent geschafft. Nun macht der spanische Hersteller BQ mit einem neuen Ubuntu-Smartphone von sich reden.

Das Aquaris E4.5, welches zunächst mit Googles Android auf den Markt kam, soll nun mit Ubuntu-OS neu aufgelegt und bereits ab der nächsten Woche verkauft werden. Allerdings wird das Gerät nicht über den Einzelhandel oder einfach nur online vertrieben werden. Das Aquaris E4.5 soll über sogenannte Flash-Sales unter das Volk gebracht werden. Zu noch unbekannten Zeitpunkten wird eine bestimmte Anzahl an Geräten eine zeitlang über das Internet verkauft. Die Zeitpunkte und Shop-URLs sollen kurz vorher von BQ über Twitter bekannt gegeben werden. Dann soll das Aquaris E4.5 knapp 170 Euro kosten. Dementsprechend fällt die Hardware eher schwachbürstig aus.

Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, setzt das Ubuntu-Smartphone auf einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit IPS-Display und einer Auflösung von 960 x 540 Bildpunkte, woraus eine Pixeldichte von 240 ppi resultiert. Unter der Haube kümmert sich ein Cortex-A7-Prozessor von MediaTek mit vier Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von maximal 1,3 GHz um die nötige Rechenpower. Ihm zur Seite gestellt wird ein 1.024 MB großer Arbeitsspeicher samt eingebautem Flash-Speicher mit 8 GB, der sich über eine micro-SD um bis zu 32 GB erweitern lässt. Dazu gibt es eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine Frontlinse mit 5,0 Megapixeln.

Gefunkt wird im Quad-GSM- und UMTS-Band – auf LTE muss man leider verzichten. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard und Bluetooth 4.0 sind ebenfalls mit an Bord. Zwei SIM-Karten nimmt das Gerät auf. Ausgerüstet wird das Aquaris E4.5 mit Ubuntu Touch werden, im Desktop-Modus läuft es hingegen unter Ubuntu 15.04.

Die genauen Verkaufstermine werden vom Hersteller in der nächsten Woche verraten. Der Verkaufspreis wird bei 169,90 Euro liegen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5103
Taugt das Aquaris E4.5 mit Android eigentlich was? Snapdragons sind doch besser als Mediatek, oder?
#2
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 115
Zitat Mandara;23163677
Taugt das Aquaris E4.5 mit Android eigentlich was? Snapdragons sind doch besser als Mediatek, oder?


Das hängt ganz von deinen Erwartungen ab. Klar ist ein 1,3GHz A7 nicht so schnell wie ein neuerer, aber alle mal ausreichend. Mehr oder minder sind eh die gleichen CPU Kerne verbaut. Ist ja nicht zu vergleichen mit Intel vs AMD.
#3
customavatars/avatar211536_1.gif
Registriert seit: 22.10.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
Keiner heute den Verkaufsstart verfolgt, niemand eins gekauft?
Zwei Batches per 'Flash Sale' (seit wann gibt es das Wort eigentlich?) heute morgen und heute nachmittag verkauft. Scheinbar einige Leute veraergert weil sie keins bekommen haben, und keiner weiss wieviele Geraete verkauft wurden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]