> > > > Crowdfunding-Plattform sammelt 32 Millionen US-Dollar für Ubuntu Edge

Crowdfunding-Plattform sammelt 32 Millionen US-Dollar für Ubuntu Edge

Veröffentlicht am: von

ubuntuAuf der Crowdfunding-Plattform IndieGoGo ist gestern eine Kampagne für das Ubuntu Edge, einem High-End-Smartphone mit Ubuntu- und Android-Betriebssystem gestartet. Innerhalb von 30 Tagen soll eine stolze Summe von 32 Millionen US-Dollar die Finanzierung des Gerätes sichern. Wer das Projekt mit mindestens 20 US-Dollar unterstützt, bekommt nach Erreichen des Ziels Zugriff auf alle Diskussionen und Projekt-Updates des Ubuntu-Smartphones und wird dabei namentlich auf der Homepage der Entwickler genannt. Für einen Betrag von 830 US-Dollar erhält man das Gerät exklusiv nach Erscheinen im Mai 2014 zugeschickt – für den Versand nach Deutschland würden dann allerdings weitere 30 US-Dollar anfallen. Wer zwei Geräte pünktlich zum Release haben möchte, muss mindestens 1400 US-Dollar beisteuern.

Ganz betuchte Unterstützer können sich mit 10.000 US-Dollar beteiligen. Dann dürfen sie sich zu den ersten 50 Besitzern des Ubuntu Edge zählen und werden als VIP-Gast auf das Vorstellungs-Event eingeladen und können im Vorfeld mit den Entwicklern und Designer-Teams diskutieren. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter mit 100 Ubuntu-Geräten versorgen und an späteren Workshops teilnehmen möchten, müssen mindestens 80.000 US-Dollar berappen. Ob das hoch gesteckte Ziel binnen des nächsten Monats erreicht werden wird, ist fraglich. Derzeit hat der Finanzierungsbalken noch ein gutes Stück vor sich: Bis heute Morgen sind knapp 3,8 Millionen US-Dollar zusammengekommen.

Das Ubuntu Edge soll laut den Entwicklern ein Superphone werden, das sich dank zweier Betriebssysteme in vielen verschiedenen Szenarien einsetzen ließe. Bei Anschluss an einem Monitor und mit einer Bluetooth-Tastatur sowie einer Maus ließe sich das Smartphone als vollwertiger PC verwenden. Für den mobilen Einsatz in der Straßenbahn oder im Zug ist Googles Android installiert. Das Display des Ubuntu Edge soll über eine Diagonale von 4,5 Zoll verfügen und mit einer Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten ausgestattet sein. Die Entwickler sollen bewusst auf eine höhere Auflösung verzichtet haben, da es wichtiger sei, an den Kontrastwerten, der Helligkeit und der Farbwiedergabe des Touchdisplays zu feilen.

Um die nötige Rechenleistung sollen sich ein Multi-Core-Prozessor und insgesamt 4096 MB Arbeitsspeicher kümmern. Als Festspeicher stehen 128 GB zur Verfügung. Zwei Kameras an der Front- und Geräterückseite soll es ebenfalls geben. Hier spricht man derzeit von Sensoren mit acht bzw. zwei Megapixeln. Dazu gibt es allerlei aktuelle Anschlüsse und Module. So soll das Gerät später mit einem Wireless-LAN-Modul, das nach den Standards g/b/n funken soll, geben und auch mit Bluetooth 4.0 sowie NFC aufwarten können. Dazu gibt es LTE, alle möglichen Sensoren, GPS und hochwertige Lautsprecher. Bei den Abmessungen für das Ubuntu Edge sprechen die Entwickler von 64 x 124 x 9 mm.

Das Ubuntu Edge soll im Mai 2014 offiziell an den Start gehen, sofern der Finanzierungsbalken des Crowdfunding-Projekts in den nächsten 29 Tagen die 32-Millionen-US-Dollar-Marke erreicht. Alle Informationen zum Projekt sowie die Möglichkeit, seinen Beitrag zu leisten, finden sich unter diesem Link.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Klingt schonmal sehr interessant, hoffentlich noch ein Akku jenseits der 2500 mah :)
#2
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Das Crowdfunding scheint seit dem Ablaufen des gestrigen Sonderangebots für $630 wohl nicht mehr so gut zu laufen. Jedenfalls gibt es jetzt wieder günstigere Angebote ab $625 für ein Ubuntu Edge.

Ich glaube ja nicht, dass die die 32M zusammenkriegen. Und von der Autoindustrie...

Zitat
In the car industry, Formula 1 provides a commercial testbed for cutting-edge technologies


...haben sie auch keine Ahnung.
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Die Überschrift vermittelt den Eindruck, das die 32 Millionen schon gesammelt wurden.
#4
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3675
Und auch ohne externen bildschirm etc wird ubuntu laufen...
#5
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern
Bootsmann
Beiträge: 712
Einfach mitmachen und bei einem interessantem projekt dabeisein.
Ich hab mich mit den 20$ minimalbetrag beteiligt.
Zahlungsabwicklung läuft über paypal und nach heutigem umrechnungskurs 15,59€.
Bin mal gespannt ob bei deadline die kohle zusammengekommen ist.
#6
customavatars/avatar193212_1.gif
Registriert seit: 09.06.2013
Berlin Am Kotti
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 505
5 Millionen$ sind schon beisammen

Den Rest habe ich gerade via PayPal überwiesen, also :fresse:
#7
Registriert seit: 15.08.2011

Matrose
Beiträge: 16
Geniales Projekt. Das ist die Zukunft! Hoffe dies 32 kommen zusammen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]