> > > > Finanzierung des Ubuntu Edge gescheitert

Finanzierung des Ubuntu Edge gescheitert

Veröffentlicht am: von

ubuntuErst vor wenigen Tagen konnte das Team von Canonical einen neuen Rekord verbuchen. Nie zuvor konnten so viele Gelder über eine Crwodfunding-Plattform eingesammelt werden, wie für das Smartphone-Projekt Ubuntu Edge.

Mit 11,3 Millionen US-Dollar konnte man den bisherigen Rekordhalter Pebble in der vergangenen Woche klar überholen; für die Smartwatch wurden „nur“ gut 10,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Und dennoch dürfte die Stimmung unter den Entwicklern eher schlecht sein. Denn trotz der Bestmarke ist die Finanzierung klar gescheitert. Denn insgesamt sollten über die Plattform IndieGoGo 32 Millionen US-Dollar binnen 30 Tagen zusammenkommen, zum Ende der Aktion am heutigen morgen waren es jedoch lediglich 12.809.906 US-Dollar, also nur 40 Prozent des erhofften Betrags.

Zwar hatten mehr als 27.000 Personen und Unternehmen Geld zur Verfügung gestellt, aber trotz teilweise hoher Summen - Bloomberg stellte beispielsweise 80.000 US-Dollar zur Verfügung - musste Canonical-Chef Mark Shuttleworth einräumen, dass das Vorhaben gescheitert sei. Man habe Rekorde gebrochen und sei weltweit ein Gesprächsthema gewesen, so Shuttleworth in seiner Stellungnahme, aber das Ziel eines „visionären neuen Geräts“ wurde „verfehlt“. Er bedanke sich bei den vielen Unterstützern und ziehe gemeinsam mit seinem Team viel Positives aus dem Vorhaben. Der große Gewinner sei Ubuntu, auch wenn das Edge nun nicht als Aushängeschild der Plattform kommen werde.

Dennoch geht Shuttleworth davon aus, dass die anderen im kommenden Jahr erscheinenden Ubuntu-Smartphone von der derzeitigen Aufmerksamkeit profitieren werden. Der Plan Canonicals sah vor, die Entwicklung und Produktion des Ubuntu Edge über das sogenannte Crowdfunding zu finanzieren. Die ersten 5.000 Unterstützer, die 600 US-Dollar oder mehr zur Verfügung stellen, sollten das Smartphone kostenlos erhalten, alle anderen hätten mit 830 US-Dollar deutlich mehr zahlen müssen. Allerdings reagierte das Unternehmen früh auf Kritiker, laut denen der Preis zu hoch angesetzt sei, und legte limitierte Stückzahlen für 625, 675 und 725 US-Dollar fest. Der große Erfolg blieb aber auch so aus, letztlich wurde der Preis für das Edge auf 695 US-Dollar reduziert.

Dabei sind die technischen Eckdaten nach wie vor interessant. Denn das Smartphone sollte den Planungen zufolge sowohl unter Android als auch Ubuntu Monile booten können, zudem sollte eine Desktop-Variante von Ubuntu vorhanden sein. Mit 4 GB Arbeitsspeicher und einem 128 GB fassenden internen Speicher sollten auch anspruchsvolle Smartphone-Nutzer zufrieden gestellt werden. Offen bleibt, ob Canonical nun andere Wege der Finanzierung beschreiten wird.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8771
Was haben die bitte erwartet. Das war doch shcon länger absehbar das das nichts wird.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
Naja, dass das scheitert, war bereits in der letzten News klar. Ein Update hätte da meiner Meinung nach gereicht. (20 Millionen in wenigen Stunden? Nö.)

Hat sich eigentlich noch jemand gewundert, wie 12,8 Millionen 40% von 32 Millionen sein kann? Ich meine, es stimmt, ich habe es auch mehrfach nachgerechnet, aber irgendwie kommt mir das absolut falsch vor. ^^
#3
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 611
Zitat Novastar;21044912
Hat sich eigentlich noch jemand gewundert, wie 12,8 Millionen 40% von 32 Millionen sein kann? Ich meine, es stimmt, ich habe es auch mehrfach nachgerechnet, aber irgendwie kommt mir das absolut falsch vor. ^^


12,8 / 32 * 100 = 40 %
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1709
Zitat Novastar;21044912

Hat sich eigentlich noch jemand gewundert, wie 12,8 Millionen 40% von 32 Millionen sein kann? Ich meine, es stimmt, ich habe es auch mehrfach nachgerechnet, aber irgendwie kommt mir das absolut falsch vor. ^^

Es gibt ja durchaus Menschen, für die der Dreisatz ein Buch mit sieben Siegeln ist - oder die solche Rechnungen als unlogisch/nicht nachvollziehbar empfinden.

Dagegen gibt es eine einfache Methode. Man nehme 32 Millionen und teile diese durch zwei. Das macht 16 Millionen und entspricht 50%. Denn jedes Kind weiß: die Hälfte von 32 GB sind 16 GB. Das gleiche gilt auch für Millionen. Da 40% kleiner als 50% ist, muss der Wert also unter 16 Millionen liegen - unter Brüdern also irgendwo zwischen 12 und 13 Millionen - und damit machen 12,8 Millionen auch Sinn. Ganz simpel, ohne Taschenrechner oder Kopfrechnen.

Oder: 10% sind 3,2 Millionen. Wenn 4x 10% = 40% sind, so sind 4x 3,2 Millionen = 12,irgendwas Millionen. Da kann einem auch nix falsch vorkommen, das ist simpelste Mathematik.
#5
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 633
@Hiserius <3 schön geschrieben

Guter PR stunt von Shuttleworth. Ich glaub der hätte ein Problem gekriegt wenn die das Ziel erreicht hätten.

Wenn jetzt nur noch Ubuntu (ohne Touch) sich nicht immer weiter ins Abseits bugsieren würde ...
#6
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
KönigReich Bayern
Bootsmann
Beiträge: 729
Darüberhinaus wäre noch interessant zu wissen, was mit der eingesammelten kohle jetzt gemacht wird?!
Wandern die milliönchen in ein humanitäres project oder.....
#7
customavatars/avatar6081_1.gif
Registriert seit: 06.06.2003

Bootsmann
Beiträge: 616
Das gesamte Geld wird natürlich einfach zurückgezahlt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]