> > > > CES 2019: Sonos plant keine Parallelnutzung von Alexa und Google

CES 2019: Sonos plant keine Parallelnutzung von Alexa und Google

Veröffentlicht am: von

sonos logoDer Unterhaltungselektronik-Hersteller Sonos hat neue Details zur Integration von Googles Assistant auf seinen aktuellen Alexa-lauffähigen Lautsprechern auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas bekannt gegeben. So konnten ausgewählte Journalisten, unter anderem von “The Verge” oder “Engadget”, sich bereits einen Eindruck vom neuen Google-Assistant-Lautsprecher verschaffen.

Laut Sonos wird es nicht möglich sein, beide zeitgleich zu verwenden, um diese auf Zuruf auszuwählen. Der Endnutzer muss sich gezielt für einen der beiden Assistenten entscheiden. Die Auswahl hierzu erfolgt in der Sonos-App, in der der Benutzer seinen Favoriten hinterlegen kann. Die Sonos-Produkte verfügen nicht über den vollen Funktionsumfang eines handelsüblichen Google-Assistant-Lautsprechers, da Google Cast dem Benutzer nur begrenzt zur Verfügung steht. 

Ein Chromecast kann zwar auf Zuruf gesteuert werden, allerdings kann die Multiroom-Funktion nicht verwendet werden. Somit lassen sich die Sonos-Produkte nicht mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern in einer Musikgruppe zusammenfassen. Ebenfalls ist fraglich, ob der Google Cast eine Übertragung von einem Android-Gerät auf das Sonos-Ökosystem zulässt.

Theoretisch wäre eine Nutzung beider Assistenten gleichzeitig möglich

Der Hersteller plant, den Google Assistant auf der Beam-Soundbar und auf dem One-Lautsprecher noch in diesem Jahr zu veröffentlichen. Beide der genannten Modelle verfügen über ein Mikrofon und bieten somit die Möglichkeit, auf Zuruf durch Alexa gesteuert zu werden. Theoretisch wäre eine Nutzung beider Assistenten gleichzeitig möglich, da diese auf unterschiedliche Aktivierungswörter reagieren. Dies wurde aber von Sonos verneint. Es darf spekuliert werden, ob eine parallele Nutzung in Zukunft möglich sein wird. 

Allerdings ist Sonos der Meinung, dass bei einer getrennten Nutzung die Interaktion mit dem im Vorfeld ausgewählten Assistenten weniger verwirrend ist. So müsste der User im Falle eines mit Alexa gestellten Weckers diesen auch wieder durch Alexa ändern, da Googels Assistent auf diesen keinen Zugriff erhält. Ein nicht ganz perfekter Workaround wäre die Nutzung eines zweiten Sonos-Produktes, auf dem der Benutzer dann den jeweils anderen Assistenten hinterlegen würde. Somit könnten natürlich beide Assistenten einfach auf Zuruf angesteuert werden, jedoch müsste ein Wecker der mit Alexa gestellt wurde, auch wieder mit Alexa geändert werden. 

Allerdings ist aktuell noch unklar, ob sich beide Assistenten verwenden lassen, wenn man zuvor beide Sonos One zu einem Stereopaar zusammengefasst hat. Ebenfalls stellt sich die Frage, wie sich eine Beam-Soundbar mit zwei Ones als Rücklautsprecher in einem Surround-Setup verhält. Aktuell werden die Mikrofone bei den One-Lautsprechern deaktiviert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7882
Warte immer noch auf eine große neue Soundbar mit Dolby Atmos von denen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]