> > > > Kooperation mit Fitbit: Adidas verzichtet auf eigene Wearables

Kooperation mit Fitbit: Adidas verzichtet auf eigene Wearables

Veröffentlicht am: von

adidasSo mancher Hersteller von Wearables dürfte froh sein, wenn das Jahr 2017 in wenigen Tagen Geschichte ist. Denn abgesehen von einigen wenigen Anbietern wie Apple, Xiaomi und Fossil taten sich fast alle anderen Anbieter schwer, das Verschwinden bekannter Namen wie Pebble oder Jawbone war der traurige Höhepunkt. Nun gibt mit Adidas einer der weltweit bekanntesten Sportartikelhersteller auf.

Dabei dürfte selbst Wearable-Fans kaum bewusst gewesen sein, dass das Unternehmen mehrere Fitness Tracker und auch eine Smartwatch im Angebot hatte oder teilweise noch hat. Nicht nur, dass Adidas technisch einen schweren Stand gegenüber den etablierten IT-Herstellern hatte, auch in der Außendarstellung spielten die Wearables keine große Rolle.

Warum man deshalb nun einen Schlussstrich gezogen hat, ist bislang nicht bekannt. Weder The Verge, noch MobileHealthNews, die sich beide auf einen Bericht des Portland Business Journal berufen, konnten Adidas zu weiteren Auskünften bewegen.

Betroffen sind 74 Mitarbeiter, denen andere Positionen innerhalb des Unternehmens angeboten werden sollen - auf Kündigung wird demzufolge verzichtet.

Ein möglicher Grund für das Aus der Wearables-Sparte könnte die geplante Digital-Neuausrichtung sein. Hier soll Adidas künftig die Konzentration auf eine neue Shopping-App sowie Sport-Apps unter dem Dach von Runtastic planen.

Adidas hatte Runtastic im Jahr 2015 übernommen und wollte damit verstärkt Fuß im Fitness-Tracking fassen. Zu diesem Zeitpunkt galt Runtastic als einer der bekanntesten Anbieter von Fitness-Apps, zudem konnten die Österreicher bereits einige Wearables auf den Markt bringen. Seit mehr als zwei Jahren gibt es allerdings keine neue Hardware.

An der Kooperation mit Fitbit will Adidas den Angaben zufolge aber festhalten. Dem Start einer entsprechend angepassten Ionic, der ersten echten Smartwatch aus dem Hause Fitbit, dürfte somit nichts im Wege stehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar268021_1.gif
Registriert seit: 03.03.2017

Matrose
Beiträge: 7
Ohne dass ich hier ein Fass aufmachen möchte: So hat ein Rückzug zu laufen. Da macht der Herzogenauracher Konzern den ganzen anderen Weltunternehmen vor wie man einfach Intern umstrukturieren kann und nicht gleich Kündigungen aussprechen muss. Zusätzlich baut man für weitere 3k-Mitarbeiter zZ ein neues Gebäude und das darauffolgende ist auch schon angedacht.
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Die stellen doch ohnehin nichts mehr selber her.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]