> > > > Fitbit Ionic zielt auf Apple Watch und Samsung Gear S3

Fitbit Ionic zielt auf Apple Watch und Samsung Gear S3

Veröffentlicht am: von

Seit der Übernahme von Pebble Ende 2016 war es ruhig rund um Fitbit. Denn nach eher schwachen Quartalen war das Unternehmen damit beschäftigt, neue Produkte zu entwickeln, um die Trendwende einzuläuten. Dass man dafür auf eine Smartwatch setzen würde, ist bereits seit rund zwei Wochen bekannt. Nun wurde das Ionic getaufte Wearable offiziell vorgestellt.

Viel mehr als Render-Bilder und einige wenige Eckpunkte verrät man aber nicht. Klar ist allerdings, dass Fitbit sich mit der Ionic eher an begeisterte Sportler und weniger als modebewusste Technikliebhaber wendet.

Selbstbewusst spricht man vom besten GPS-Tracking, deutlich präziseren Sensoren als bei der Konkurrenz und dynamischen Trainings-Modi. Letztere basieren auf gesammelten Daten sowie direktem Feedback des Trägers, als optische Schnittstelle dient die vorinstallierte App Fitbit Coach. Die verbauten Sensoren sollen unter anderem Puls und Blutsauerstoff-Sättigung messen. Vieles soll ohne Zutun des Nutzers im Hintergrund ablaufen, so beispielsweise die präzise Messung von zurückgelegten Strecken, Geschwindkeiten, etc. So soll die Satellitenortung beispielsweise selbstständig erkennen, ob sie benötigt wird oder nicht. Für Unterhaltung soll die Wiedergabe von Musik sorgen, die entweder lokal auf der Ionic gespeichert oder über Streaming-Dienste bezogen werden kann; zu letzteren gehört vorerst lediglich Pandora.

Allerdings will Fitbit auch die üblichen Smartwatch-Funktionalitäten bieten. Fitbit Pay soll die Geldbörse überflüssig machen und soll zunächst in zehn nicht näher genannten Ländern einsatzbereit sein - darunter Irland, Kanada, Spanien und die USA. Aber auch über eingehende Nachrichten und Anrufe soll die Ionic informieren, unterstützt werden unter anderem Facebook, Slack und Snapchat. Weitere Funktionen sollen entweder direkt zum Start oder später per Drittanbieter-App bereitstehen. Möglich wird dies durch den Einsatz von Fitbit OS, der neuen Plattform des Unternehmens. Die soll sich stark an Pebble OS orientieren, was die Erstellung von Anwendungen vergleichsweise einfach machen soll. Versprochen werden beispielsweise Apps für das Bezahlen bei Starbucks oder die Steuerung von Nest-Hardware. Genutzt werden kann die Ionic im Zusammenspiel mit iOS- und Android-Smartphones.

Zur verbauten Technik gibt es kaum Angaben. So soll das Display eine Helligkeit von 1.000 cd/m² erreichen, die Laufzeit soll zwischen 10 Stunden bei aktiviertem GPS und 4 Tagen liegen. Aussagen zu SoC, Speicher, Schnittstellen und Display-Größe und -Auflösung gibt es nicht.

Das Gehäuse besteht überwiegend aus Aluminium und erinnert optisch an den letzten Pebble-Modelle. Versprochen wird eine Wasserdichtigkeit bis zu 50 m. Zur Wahl stehen die drei Farbvarianten Blaugrau/Silbergrau, Schieferblau/Kupfer und Dunkelgrau/Rauchgrau. Abwechslung versprechen die austauschbaren Armbänder, die Fitbit separat verkauft.

Mit der Auslieferung will Fitbit innerhalb der nächsten drei bis vier Wochen starten. In Deutschland müssen knapp 350 Euro eingeplant werden, für weitere Armbänder werden etwa 30 und 50 Euro (Elastomer/Leder) verlangt.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar160319_1.gif
Registriert seit: 17.08.2011

Admiral
Beiträge: 8303
was hat das mit Grafikkarten zu tun? :hmm:
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Das Ding wirkt unschön dick.. noch dazu konisch o.O
Ob das wirklich angenehm am Handgelenk ist?
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3711
Automatikuhren sind meistens auch nicht dünn und trotzdem bequem. Kommt auf die Form an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]