> > > > Nokia stampft seine VR-Kamera für 45.000 US-Dollar ein

Nokia stampft seine VR-Kamera für 45.000 US-Dollar ein

Veröffentlicht am: von

Nokia hatte mit Ozo eine 360°-Kamera in der Entwicklung, die bereits 2015 vorgestellt wurde. Ursprünglich sollte das Gerät international 60.000 US-Dollar kosten. Allerdings senkte Nokia später den Preis auf 45.000 US-Dollar, um mehr Partner anzulocken. Wie man am Preis erkennt, visiert Nokia mit Ozo dann auch keinesfalls Privatkunden an, sondern vielmehr große Vertriebe. Beispielsweise sicherten sich Disney, UEFA und Sony Pictures Exemplare der VR-Kamera. Nun hat Nokia allerdings in einer offiziellen Mitteilung bestätigt, dass Ozo eingestellt wird. Nokia wolle sich stattdessen auf andere Projekte im Bereich digitale Gesundheit fokussieren – was bereits durch die Übernahme von Withings nahe gelegt wurde. Auch durch das Geschäft mit der Lizenzierung seiner Patente verdient Nokia nach wie vor gut.

Nokia entlässt im Zuge der Einstellung von Ozo 310 Mitarbeiter, welche bisher an der Weiterentwicklung und Betreuung des Produkts beteiligt gewesen sind. Als Gründe für den Exitus nennt Nokia konkret, dass sich der VR-Markt nicht wie erhofft entwickelt habe. Offenbar hat sich Ozo also schlichtweg nicht ausreichend verkauft und die Weiterentwicklung ergibt daher für die Finnen aus wirtschaftlicher Sicht leider keinen Sinn. Bestandskunden will man laut Nokia allerdings weiter betreuen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3049
Ich würde hierzu gerne mal das feedback der Kunden hören. Ob das Teil was taugt...
Samsung und GoPro sind in dem Bereich auch vertreten. Aber höchstwahrscheinlich nicht in dieser Qualität.

Erst mal sollten die VR Brillen eine bessere Auflösung bekommen, bevor man auch nur im entferntesten über Filmproduktionen nachdenkt.
Schön verrückt was manche Firmen für Ideen haben und wie das Geld zum Fenster rausgeschmissen wird... aber auch die Mitarbeiter.

3D Animationen als 360° Film machen derzeit am meisten sinn und spaß finde ich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]