> > > > Zunächst Protect und Cam: Nest startet Verkauf in Deutschland

Zunächst Protect und Cam: Nest startet Verkauf in Deutschland

Veröffentlicht am: von

nest 2013Mit dem Start des Thermostats im Jahr 2011 galt Nest noch als Pionier im Bereich Smart Home, inzwischen scheint die Alphabet-Tochter aber ein Stück weit den Anschluss verloren zu haben. Auch, da man sich zu lange auf die USA und einige wenige andere Länder konzentrierte. Eine Ausweitung des Verkaufsgebiets auf Deutschland, Österreich, Italien und Spanien soll dem nun entgegenwirken. Erste Details deuten aber an, dass die Konkurrenz keine zu großen Befürchtungen haben muss.

Das zeigt beispielsweise eine Mitteilung von tado°. Der Münchner Anbieter von Thermostaten heißt den neuen Mitbewerber darin willkommen, verweist aber selbstbewusst auf die eigene, klar bessere Funktionsweise – unter anderem mit Blick auf Kompatibilität und Nutzbarkeit im Zusammenspiel mit Plattformen wie HomeKit und Alexa.

Letzteres gilt als der größte Schwachpunkt Nests, die Integration in andere Systeme ist kaum bis gar nicht möglich, was angesichts des sehr übersichtlichen Portfolios schnell gegen die Anschaffung sprechen kann. Vielleicht auch deshalb beschränkt das Unternehmen sich zum Start in Deutschland und den drei anderen Ländern im Februar auf die beiden Produkte, bei denen eine Vernetzung mit anderen Smart-Home-Komponenten weniger wichtig ist.

Denn geplant ist zunächst nur der Verkauf des Rauchmelders Protect sowie der Überwachungskameras der Cam-Familie für Außen und Innen.

Ersterer wird einzeln 119 Euro sowie im Dreierpack 329 Euro kosten, für die Kameras werden jeweils 199 Euro fällig. Ohne weitere Ausgaben können die Aufnahmen allerdings nur live verfolgt werden, eine Sicherung zur späteren Inaugenscheinnahme schlägt mit 10 Euro im Monat oder 100 Euro im Jahr zu Buche. Nicht nur diese Zusatzkosten für den vollen Funktionsumfang sprechen gegen die Nest-Kameras, auch die zahlreichen Lösungen von Mitbewerbern, die sich oftmals nahtlos in Smart-Home-Systeme integrieren lassen, lassen sie unattraktiv erscheinen.

Etwas anders sieht es beim Rauchmelder Protect aus. Der ist zwar alles andere als günstig, bietet dafür aber auch diverse Zusatzfunktionen wie beispielsweise das Messen des Kohlenmonoxid-Gehalts der Luft.

Noch unklar ist, ob und wann Nest sein Thermostat in Deutschland anbieten wird. Das wurde vor knapp drei Jahren zwar schon für den europäischen Markt angepasst und soll seitdem mit zahlreichen hier gängigen Heizungssystemen kompatibel sein, kann aber nach wie vor nicht mit Heizkörper-Thermostaten kommunizieren. Letztere gelten zumindest hierzulande aber als weitaus beliebter für die automatisierte Steuerung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Gaming-Chair: Was es zum bequemen Sitzen braucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

    In Kooperation mit noblechairs Gaming-Chairs gehören ohne Frage zu den Aufsteiger-Produkten der letzten Jahre. Kein Wunder also, dass entsprechende Sitzmöbel an allen Ecken und Enden auftauchen. Unsere Tests konnten allerdings zeigen, dass es hinsichtlich Sitzkomfort und Ergonomie deutliche... [mehr]