> > > > Zunächst Protect und Cam: Nest startet Verkauf in Deutschland

Zunächst Protect und Cam: Nest startet Verkauf in Deutschland

Veröffentlicht am: von

nest 2013Mit dem Start des Thermostats im Jahr 2011 galt Nest noch als Pionier im Bereich Smart Home, inzwischen scheint die Alphabet-Tochter aber ein Stück weit den Anschluss verloren zu haben. Auch, da man sich zu lange auf die USA und einige wenige andere Länder konzentrierte. Eine Ausweitung des Verkaufsgebiets auf Deutschland, Österreich, Italien und Spanien soll dem nun entgegenwirken. Erste Details deuten aber an, dass die Konkurrenz keine zu großen Befürchtungen haben muss.

Das zeigt beispielsweise eine Mitteilung von tado°. Der Münchner Anbieter von Thermostaten heißt den neuen Mitbewerber darin willkommen, verweist aber selbstbewusst auf die eigene, klar bessere Funktionsweise – unter anderem mit Blick auf Kompatibilität und Nutzbarkeit im Zusammenspiel mit Plattformen wie HomeKit und Alexa.

Letzteres gilt als der größte Schwachpunkt Nests, die Integration in andere Systeme ist kaum bis gar nicht möglich, was angesichts des sehr übersichtlichen Portfolios schnell gegen die Anschaffung sprechen kann. Vielleicht auch deshalb beschränkt das Unternehmen sich zum Start in Deutschland und den drei anderen Ländern im Februar auf die beiden Produkte, bei denen eine Vernetzung mit anderen Smart-Home-Komponenten weniger wichtig ist.

Denn geplant ist zunächst nur der Verkauf des Rauchmelders Protect sowie der Überwachungskameras der Cam-Familie für Außen und Innen.

Ersterer wird einzeln 119 Euro sowie im Dreierpack 329 Euro kosten, für die Kameras werden jeweils 199 Euro fällig. Ohne weitere Ausgaben können die Aufnahmen allerdings nur live verfolgt werden, eine Sicherung zur späteren Inaugenscheinnahme schlägt mit 10 Euro im Monat oder 100 Euro im Jahr zu Buche. Nicht nur diese Zusatzkosten für den vollen Funktionsumfang sprechen gegen die Nest-Kameras, auch die zahlreichen Lösungen von Mitbewerbern, die sich oftmals nahtlos in Smart-Home-Systeme integrieren lassen, lassen sie unattraktiv erscheinen.

Etwas anders sieht es beim Rauchmelder Protect aus. Der ist zwar alles andere als günstig, bietet dafür aber auch diverse Zusatzfunktionen wie beispielsweise das Messen des Kohlenmonoxid-Gehalts der Luft.

Noch unklar ist, ob und wann Nest sein Thermostat in Deutschland anbieten wird. Das wurde vor knapp drei Jahren zwar schon für den europäischen Markt angepasst und soll seitdem mit zahlreichen hier gängigen Heizungssystemen kompatibel sein, kann aber nach wie vor nicht mit Heizkörper-Thermostaten kommunizieren. Letztere gelten zumindest hierzulande aber als weitaus beliebter für die automatisierte Steuerung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]