> > > > Google Daydream View soll VR für Jedermann werden

Google Daydream View soll VR für Jedermann werden

Veröffentlicht am: von

google daydream viewZur Google I/O 2016 wurde mit Daydream eine Art API vorgestellt, die eine Schnittstelle zwischen Hard- und Software sein sollte und es mithilfe von einfacher Hardware wie einem Smartphone jedem möglich machen sollte, VR-Inhalte zu konsumieren. Das eher klobige Referenzmuster des VR-Headsets wurde auf der gestrigen Vorstellung durch eine neue Version ersetzt. Daydream View soll nicht nur leistungsstark sein, sondern auch optisch und in Funktion anders sein als die Konkurrenz.

Wichtiger Ansatz für Google bei Daydream View sind die vermeintlichen Unzulänglichkeiten bisheriger VR-Headsets wie der HTC Vive oder der Oculus Rift. Dazu gehört natürlich der Umstand, dass Daydream View nicht auf eine externe Verkabelung angewiesen ist, da das Smartphone samt Display und allen Sensoren in der Brille untergebracht wird. Aber auch das Gewicht spielt eine wichtige Rolle und Daydream View soll daher 30 % leichter als die Konkurrenzprodukte sein.

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Tragekomfort. So ist die Stirnauflage mit einem dicken Schaumstoff bezogen, dessen Oberfläche noch einmal mit einer besonders komfortablen Beschichtung versehen ist. Das VR-Headset selbst ist mit Stoff bezogen und dieser kann in verschiedenen Farben ausgewählt werden.

Wie bei den Cardboards und der Gear VR wird bei der Daydream VR das Smartphone in das VR-Headset eingeklemmt. Dazu muss das VR-Headset vorne nur geöffnet und das Smartphone eingelegt werden. Natürlich ist Daydream View zu den neuen Pixel-Smartphones kompatibel. Anders als bei Samsungs Gear VR soll Daydream View aber zu zahlreichen anderen Smartphones kompatibel sein, da keine feste Halteschale vorhanden ist und das Smartphone nur eingeklemmt wird. Dennoch will Google eine gewisse Kompatibilität sicherstellen und entsprechende Smartphones zertifizieren.

Zusammen mit dem eigentlichen VR-Headset liefert Google zudem eine kleine Fernbedienung mit Knöpfen und Beschleunigungssensoren. Damit diese nicht verloren geht, wird sie im Inneren der Daydream View verstaut. Daydream View wird ab Mitte November bei Google selbst und der Deutschen Telekom erhältlich sein und soll 69 Euro kosten. Eine Vorbestellung ist derzeit noch nicht möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar34325_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Linz / Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2465
Als ob es nicht schon genug von den Dingern gäbe. Habe selber eine GoogleCardboard kompatible Brille samt Bluetooth Kontroller. Damit wird VR unzureichend wiedergegeben, absolut kein Vergleich zur HTC VIVE oder RIFT! Google hat wohl erkannt, dass sie mit einer teureren Variante ihre Brille noch mehr Gwinn machen können, nur bedenkt niemand, dass gutes VR momentan auch noch gutes Geld kostet. Man sollte dann auch nicht entteuscht, wenn es nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hatte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]