> > > > Google Daydream View soll VR für Jedermann werden

Google Daydream View soll VR für Jedermann werden

Veröffentlicht am: von

google daydream viewZur Google I/O 2016 wurde mit Daydream eine Art API vorgestellt, die eine Schnittstelle zwischen Hard- und Software sein sollte und es mithilfe von einfacher Hardware wie einem Smartphone jedem möglich machen sollte, VR-Inhalte zu konsumieren. Das eher klobige Referenzmuster des VR-Headsets wurde auf der gestrigen Vorstellung durch eine neue Version ersetzt. Daydream View soll nicht nur leistungsstark sein, sondern auch optisch und in Funktion anders sein als die Konkurrenz.

Wichtiger Ansatz für Google bei Daydream View sind die vermeintlichen Unzulänglichkeiten bisheriger VR-Headsets wie der HTC Vive oder der Oculus Rift. Dazu gehört natürlich der Umstand, dass Daydream View nicht auf eine externe Verkabelung angewiesen ist, da das Smartphone samt Display und allen Sensoren in der Brille untergebracht wird. Aber auch das Gewicht spielt eine wichtige Rolle und Daydream View soll daher 30 % leichter als die Konkurrenzprodukte sein.

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Tragekomfort. So ist die Stirnauflage mit einem dicken Schaumstoff bezogen, dessen Oberfläche noch einmal mit einer besonders komfortablen Beschichtung versehen ist. Das VR-Headset selbst ist mit Stoff bezogen und dieser kann in verschiedenen Farben ausgewählt werden.

Wie bei den Cardboards und der Gear VR wird bei der Daydream VR das Smartphone in das VR-Headset eingeklemmt. Dazu muss das VR-Headset vorne nur geöffnet und das Smartphone eingelegt werden. Natürlich ist Daydream View zu den neuen Pixel-Smartphones kompatibel. Anders als bei Samsungs Gear VR soll Daydream View aber zu zahlreichen anderen Smartphones kompatibel sein, da keine feste Halteschale vorhanden ist und das Smartphone nur eingeklemmt wird. Dennoch will Google eine gewisse Kompatibilität sicherstellen und entsprechende Smartphones zertifizieren.

Zusammen mit dem eigentlichen VR-Headset liefert Google zudem eine kleine Fernbedienung mit Knöpfen und Beschleunigungssensoren. Damit diese nicht verloren geht, wird sie im Inneren der Daydream View verstaut. Daydream View wird ab Mitte November bei Google selbst und der Deutschen Telekom erhältlich sein und soll 69 Euro kosten. Eine Vorbestellung ist derzeit noch nicht möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar34325_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Linz / Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Als ob es nicht schon genug von den Dingern gäbe. Habe selber eine GoogleCardboard kompatible Brille samt Bluetooth Kontroller. Damit wird VR unzureichend wiedergegeben, absolut kein Vergleich zur HTC VIVE oder RIFT! Google hat wohl erkannt, dass sie mit einer teureren Variante ihre Brille noch mehr Gwinn machen können, nur bedenkt niemand, dass gutes VR momentan auch noch gutes Geld kostet. Man sollte dann auch nicht entteuscht, wenn es nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hatte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]