> > > > Daydream: Mehr Virtual Reality auf dem Smartphone

Daydream: Mehr Virtual Reality auf dem Smartphone

Veröffentlicht am: von

daydreamMit seinen Cardboard-Headsets aus Pappe, welche seit wenigen Tagen auch über den eigenen Google-Store für 20 Euro vertrieben werden, ermöglicht Google schon seit mehr als zwei Jahren einen vergleichsweise preisgünstigen Blick in die Welt von Virtual Reality. In den letzten Jahren hat sich aber auch in diesem Bereich einiges getan.

Zusammen mit Android N und der neuen Daydream-Plattform will man nun einen weiteren Schritt wagen. Bei Daydream handelt es sich um ein Label, womit sich Smartphone-Hersteller wie Samsung oder Huawei schmücken dürfen, wenn ihre Geräte gewisse Anforderungen erfüllen und auf die Nutzung von Virtual Reality optimiert wurden – nahezu alle großen Hersteller hätten sich den Plänen laut Google bereits angeschlossenen. Mit Daydream stellt man sicher, dass das Smartphone Controller unterstützt, die Hardware ausreichend schnell ist, um die Inhalte ruckelfrei darzustellen und die Apps aus dem Google Play Store installiert werden können. Man schafft ein eigenes Ökosystem.

Gleichzeitig hat man ein neues Referenzdesign für ein VR-Headset und passend dazu einen Controller entwickelt. Beide sollen deutlich hochwertiger werden als die Bastelbausätze aus Pappe. Auf Basis dieser könnten Hersteller entsprechende Geräte entwickeln und vorstellen. Ob Samsung deswegen gleich seine Gear VR wird oder Huawei die Arbeiten an seiner VR-Brille einstellen wird, sei einmal dahingestellt. Ein Smartphone ist aber auch hier Grundvoraussetzung.

Aber auch Google selbst hat an der VR-Unterstützung seiner Apps gearbeitet. Demnächst sollen sich Google Play Movies, Google Maps, YouTube und der Google Play Store einfacher mit einer VR-Brille steuern lassen. Zudem sollen sich in Zukunft auch hochkarätige Kinofilme mit dem Smartphone in VR darstellen lassen. Content-Anbieter wie HBO, IMAX, CNN oder hulu seien bereits an Bord.

Daydream soll ab Herbst starten, ein erstes SDK soll Entwicklern noch heute zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen seiner mehrtägigen Entwicklerkonferenz möchte man hierzu noch weitere Details bekanntgeben.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2626
Durcheinander-umbenennen kann offenbar nicht nur Microsoft... "Daydream" hieß bei Google auch mal das, was man nun als Active Display kennt (oder von Nokia "Glance Screen").
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]