> > > > Samsung entwickelt eigenständige VR-Brille

Samsung entwickelt eigenständige VR-Brille

Veröffentlicht am: von

samsung 20132016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Doch anhand der aktuellen Hardware-Möglichkeiten kann dies nur ein erster Schritt sein. Die Auflösung der Displays muss steigen und damit erhöht sich auch der Rechenaufwand für das Rendering. Hinzu kommt die Tatsache, dass die meisten VR-Brillen aktuell kabelgebunden arbeiten – sieht man von den weniger aufwendigen Cardboards und Smartphone-VR-Brillen wie der Gear VR von Samsung einmal ab.

Auf der Samsung Developer Conference in San Francisco, die gestern und heute stattgefunden hat, spielte natürlich auch das Thema VR eine wichtige Rolle und Samsung zeichnete einen Weg vor, den das Unternehmen in den kommenden Monaten und Jahren mit dieser Technik gehen möchte. Präsentiert wurde dieser Teil von Injong Rhee, EVP and Head of R&D, Software and Services des Mobile Communications Business.

In zwei bis drei Jahren will Samsung die Technik auf ein Niveau führen, welches nicht mehr weit von einem echten Holodeck entfernt ist. Dabei wird man weiterhin eine VR-Brille tragen, allerdings sollen Punkte wie das Gewicht, die Bildqualität sowie Möglichkeiten der Interaktion mit der virtuellen Realität bis dahin deutlich weiter ausgebaut und fortschrittlicher sein. Die derzeit in den Laboren getesteten VR-Brillen sollen nicht nur drahtlos arbeiten, sondern vor allem dedizierte Hardware verwenden, welche einen PC, der die VR-Brille mit Signalen füttert, überflüssig macht.

Die Freiheit, nicht an ein Kabel und die Rechenleistung gebunden zu sein, soll in der Folge zu einer stärkeren Interaktion mit der Umwelt genutzt werden. Man wird sich deutlich freier im Raum bewegen können, doch der Raum wird auch Teil der virtuellen Realität – ähnlich wie bei Microsofts HoloLens. Hardware-Controller wie bei der HTC Vive und den Touch-Controllern der Oculus Rift sollen ebenfalls überflüssig werden. Stattdessen soll der Träger der Brille mit den Händen, Armen und dem kompletten Körper interagieren.

Die völlige Freiheit erwartet Samsung in den kommenden Jahren, ohne dabei konkreter zu werden. Allerdings dürfte Samsung mit dieser Entwicklung nicht alleine sein. HTC, Oculus und viele andere Hersteller werden ebenfalls an solchen Projekten arbeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar30247_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1221
Kann ich mir ja kaum vorstellen. Mit dedizierter Hardware bessere Bildqualität erreichen wird auch in den nächsten 2 Jahren wohl nur über Streaming möglich sein. Das wird aufgrund der Eingabeverzögerung aber ein Ding der Unmöglichkeit, gerade hinsichtlich VR.
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1404
Sony hat nen 7000mAH Akku wenn ich mich recht erinnere. 2-4 davon in Reihe sollten ein paar Stunden mobiles VR ermöglichen - ausgehend von einem SoC der vielleicht 4x schneller als ein SP830er ist und entsprechend GPU eben auch um ein vielfaches schneller wird.


Ich denke aber, daß sehr viele Sensoren an allen möglichen Stellen des Gerät zusammenarbeiten müssen wenn Kopf & Körperbewegungen PLUS Raum durchgehend gescannt/getrackt werden wollen - vor allem präzise Handbewegungen. Und dabei so leicht wie ein Cardboardmodell. Dort beginnt die eigentliche Herausforderung.

Con: wenn man private Räumlichkeiten/Personen tracken/scannen kann, sollte das Gerät lieber nicht von Facebook stammen, aber Samsung sammelt ebenso Kundendaten...
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Wundert mich dass es noch keine Ansätze für rucksackbasierte Lösungen gibt.
Meine man könnte sowas ähnliches wie Motorad-Rückenschützer konstruieren. Da hat man doch genug Platz für nengrossen Akku und kann den auch in ein flexibles Segment verbauen und dann wäre normale, kostengünstige Notebookhardware verwendbar. Mit Luftauslässen nach unten und schon kann man sogar nen normalen Rucksack drüber tragen...

Bis smartphoneartige SOCs für 4k reichen dauert das noch einige lange Jahre.
Immerhin, für AR braucht man etwas weniger rechenleistung.
#4
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6906
Weil viele sich mit sowas in den Sessel oder ins Bett flätzen wollen, um 3D Filme zu kucken denke ich.
#5
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Hab ich gestern verkauft.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat iWebi;24538347
Hab ich gestern verkauft.

Was denn?

@L4M4
Naja, ist ein Argument, allerdings könnte man sich dann einfach den Rucksack neben sich legen...
#7
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Die zum Samsung Galaxy S7 Kostenlos dazu gab.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]