> > > > LG Watch Urbane und Watch Urbane LTE im Hands-on

LG Watch Urbane und Watch Urbane LTE im Hands-on

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lg2014Wer die Erwartung hatte, der diesjährige MWC würde von Wearables dominiert werden, dürfte spätestens am heutigen zweiten Tag enttäuscht sein. Denn die Zahl der Neuheiten ist äußerst gering, dafür sind diese wenigen Modelle aber umso interessanter - wie schon die Huawei Watch zeigt. Aber auch LG kann man seinen beiden neuen Uhren auf den ersten Blick überzeugen.

Die Watch Urbane entspricht technisch der G Watch R, bietet aber ein eigenes Design, das deutlich schlichter und hochwertiger wirkt. Ähnlich sieht es in puncto Haptik aus: Wo die G Watch R trotz hochwertiger Materialien noch enttäuschte, überzeugt die Watch Urbane. Der Tragekomfort ist hoch, die Bedienung wie von Android Wear gewohnt und die Ausstattung ausreichend.

Abzuwarten bleibt, zu welchem Preis LG die Urbane Watch in den Handel bringen wird. Auf dem MWC wollte sich LG nicht festlegen, deutete aber an, dass die unverbindliche Preisempfehlung leicht über der der G Watch R liegen wird.

Aus technischer Sicht weitaus interessanter ist jedoch die Watch Urbane LTE. Hier kommen webOS und ein LTE-Modem zum Einsatz, was auch Auswirkungen auf das Design hat. Denn zum einen setzt LG auf gleich drei Tasten, die jeweils eigene Funktionen aufrufen, zum anderen fällt das Gehäuse größer und schwerer aus - auch, weil der Akku 700 mAh bietet. Während das Gewicht sowie die Dicke zulasten des Tragekomforts gehen, kann das Design auch hier überzeugen. Die Uhr fällt weniger schlicht als die Urbane Watch aus, ist aber immer noch eher unaufdringlich und elegant.

Im kurzen Test konnte vor allem die Bedienung überzeugen. So ist die Navigation zwischen den verfügbaren Applikationen und Bildschirmen weitaus einfacher als bei Android Wear, mithilfe der drei Tasten lassen sich zudem wichtige Menüs mit nur einem Befehl schnell erreichen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Watch Urbane LTE kann vollständig autonom genutzt werden, selbst für die Ersteinrichtung ist kein Smartphone erforderlich.

Ob sich deutsche Verbraucher aber von den Qualitäten der Smartwatch überzeugen können werden, ist noch nicht geklärt. Denn zumindest vorerst wird sie lediglich in Südkorea zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen. Möglicherweise schafft es aber zumindest webOS in Form einer Smartwatch nach Deutschland. Denn das Engagement soll weiter ausgebaut werden, was für nur einen Markt wenig rentabel sein dürfte.

Das LG Joy ist das günstige der vier neuen Smartphones, die ebenfalls auf dem MWC gezeigt werden
Das LG Joy ist das günstigste der vier neuen Smartphones, die ebenfalls auf dem MWC gezeigt werden.

Auf dem MWC erstmals gezeigt werden aber auch die vier neuen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones, die die bisherige L-Reihe ablösen sollen. Mit Ausnahme der günstigsten Neuheit, das Joy soll unter 100 Euro kosten, setzen die Modelle auf das aktuelle LG-Design. Deutlich wird dies vor allem bei den auf der Rückseite platzierten Tasten, die man so unter anderem vom G3 kennt - und wie in der Fotostrecke deutlich wird. Die Bandbreite reicht vom 4,5 Zoll großen Leon über das 4,7 Zoll messende Spirit bis hin zum Magna mit 5,0 Zoll; das Joy bietet 4,0 Zoll. Die jeweiligen Ausstattungen entsprechen den üblichen jeweiligen Preisbereichen, konkrete Preise für alle Modelle nennt LG jedoch noch nicht.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]