> > > > LG Watch Urbane und Watch Urbane LTE im Hands-on

LG Watch Urbane und Watch Urbane LTE im Hands-on

Veröffentlicht am: von

lg2014Wer die Erwartung hatte, der diesjährige MWC würde von Wearables dominiert werden, dürfte spätestens am heutigen zweiten Tag enttäuscht sein. Denn die Zahl der Neuheiten ist äußerst gering, dafür sind diese wenigen Modelle aber umso interessanter - wie schon die Huawei Watch zeigt. Aber auch LG kann man seinen beiden neuen Uhren auf den ersten Blick überzeugen.

Die Watch Urbane entspricht technisch der G Watch R, bietet aber ein eigenes Design, das deutlich schlichter und hochwertiger wirkt. Ähnlich sieht es in puncto Haptik aus: Wo die G Watch R trotz hochwertiger Materialien noch enttäuschte, überzeugt die Watch Urbane. Der Tragekomfort ist hoch, die Bedienung wie von Android Wear gewohnt und die Ausstattung ausreichend.

Abzuwarten bleibt, zu welchem Preis LG die Urbane Watch in den Handel bringen wird. Auf dem MWC wollte sich LG nicht festlegen, deutete aber an, dass die unverbindliche Preisempfehlung leicht über der der G Watch R liegen wird.

Aus technischer Sicht weitaus interessanter ist jedoch die Watch Urbane LTE. Hier kommen webOS und ein LTE-Modem zum Einsatz, was auch Auswirkungen auf das Design hat. Denn zum einen setzt LG auf gleich drei Tasten, die jeweils eigene Funktionen aufrufen, zum anderen fällt das Gehäuse größer und schwerer aus - auch, weil der Akku 700 mAh bietet. Während das Gewicht sowie die Dicke zulasten des Tragekomforts gehen, kann das Design auch hier überzeugen. Die Uhr fällt weniger schlicht als die Urbane Watch aus, ist aber immer noch eher unaufdringlich und elegant.

Im kurzen Test konnte vor allem die Bedienung überzeugen. So ist die Navigation zwischen den verfügbaren Applikationen und Bildschirmen weitaus einfacher als bei Android Wear, mithilfe der drei Tasten lassen sich zudem wichtige Menüs mit nur einem Befehl schnell erreichen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Watch Urbane LTE kann vollständig autonom genutzt werden, selbst für die Ersteinrichtung ist kein Smartphone erforderlich.

Ob sich deutsche Verbraucher aber von den Qualitäten der Smartwatch überzeugen können werden, ist noch nicht geklärt. Denn zumindest vorerst wird sie lediglich in Südkorea zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen. Möglicherweise schafft es aber zumindest webOS in Form einer Smartwatch nach Deutschland. Denn das Engagement soll weiter ausgebaut werden, was für nur einen Markt wenig rentabel sein dürfte.

Das LG Joy ist das günstige der vier neuen Smartphones, die ebenfalls auf dem MWC gezeigt werden
Das LG Joy ist das günstigste der vier neuen Smartphones, die ebenfalls auf dem MWC gezeigt werden.

Auf dem MWC erstmals gezeigt werden aber auch die vier neuen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones, die die bisherige L-Reihe ablösen sollen. Mit Ausnahme der günstigsten Neuheit, das Joy soll unter 100 Euro kosten, setzen die Modelle auf das aktuelle LG-Design. Deutlich wird dies vor allem bei den auf der Rückseite platzierten Tasten, die man so unter anderem vom G3 kennt - und wie in der Fotostrecke deutlich wird. Die Bandbreite reicht vom 4,5 Zoll großen Leon über das 4,7 Zoll messende Spirit bis hin zum Magna mit 5,0 Zoll; das Joy bietet 4,0 Zoll. Die jeweiligen Ausstattungen entsprechen den üblichen jeweiligen Preisbereichen, konkrete Preise für alle Modelle nennt LG jedoch noch nicht.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]